Corona-Warn-App für Android und iOS ab sofort verfügbar!

Viel wurde in den vergangenen Tagen und Wochen über die sogenannte Corona-Warn-App berichtet. Ab dem heutigen Tage gibt es sie in Deutschland offiziell für iOS- und Android-Smartphones im jeweiligen App-Store. Auch Huawei-Smartphones werden unterstützt, denen aufgrund des aktuellen US-Bann die Google Mobile Services fehlen.

Corona-Warn-App steht ab sofort zum Download bereit

Es hatte sich bereits am Wochenende angedeutet, dass heute der offizielle Tag der viel diskutierten Corona-Warn-App ist. Sie wurde in einer Kooperation der Telekom und dem Software-Unternehmen SAP entwickelt. Das Robert-Koch-Institut (RKI) ist der Auftragsgeber und auch Herausgeber der Anwendung im Google Play Store (ab Version 6.0), als auch im Apple App Store (ab Version 13.5). Auch Huawei-Nutzer eines Smartphones wie dem Huawei Mate 30 Pro (zum Test) oder der neuen P40-Serie werden auf Basis der Huawei Mobile Servises die Anwendung ebenfalls zur Verfügung gestellt bekommen, wie das Unternehmen am 10. Juni mitgeteilt hat. Wir reichen den Downloadlink bei Verfügbarkeit nach.

Die App ist kostenlos und in der Anwendung komplett freiwillig! Niemand – auch nicht der Arbeitgeber – kann euch zu der Nutzung zwingen. Die Schnittstellen wurden schon vor einigen TAgen von Google und Apple auf den Smartphones installiert. Die Warn-App dient als digitale Ergänzung zum Abstandhalten, der Hygiene, sowie der Maske über Nase und Mund. Ziel ist es auf anonyme Art und Weise, Nutzer der App darüber zu informieren, wenn sie Kontakt mit einer nachweislich Corona infizierten Personen hatten.

‎Corona-Warn-App
‎Corona-Warn-App
Entwickler: Robert Koch-Institut
Preis: Kostenlos
Corona-Warn-App
Corona-Warn-App
Entwickler: Robert Koch-Institut
Preis: Kostenlos

Die Funktion wird von dem RKI wie folgt beschrieben

Sind wir unterwegs, sollte die Risiko-Ermittlung immer aktiviert sein. Denn sie ist das Herzstück der Software. Wann immer sich Nutzerinnen und Nutzer begegnen, tauschen ihre Smartphones über Bluetooth verschlüsselte Zufallscodes aus. Diese geben nur Auskunft darüber, über welche Dauer und mit welchem Abstand eine Begegnung stattfand. Welche Person sich hinter einem Code verbirgt, ist für niemanden nachvollziehbar. Die Corona-Warn-App erhebt keine Informationen über den Ort der Begegnung oder den Standort der Nutzerinnen und Nutzer.
Entsprechend der maximalen Corona-Inkubationszeit werden alle Zufallscodes, die das Smartphone sammelt, für 14 Tage auf dem Smartphone gespeichert – und dann gelöscht. Nur wenn eine Person sich über die App freiwillig als nachweislich infiziert meldet, erhalten daraufhin alle früheren Begegnungen eine Warnung auf ihr Smartphone. Die infizierte Person bleibt anonym.

Um die Sicherheit der Daten gab es zuvor einige hitzige Diskussionen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn wünschte eine zentrale deutsche Datenspeicherung. Apple und Google ließen sich jedoch nicht darauf ein. Aktuell werden die die Daten dezentral als Diagnoseschlüssel gespeichert und auf dem Smartphone nach 14 Tagen gelöscht. Es gibt also keinen Hinweis auf Personen bezogene Angaben. Da die Technologie mit energieeffizienter Bluetooth-Technologie BLE (Bluetooth Low Energy) arbeitet, sollte der Smartphone-Akku geschont werden.

Weitere Fragen zu der Corona-Warn-App werden euch HIER<– beantwortet. Wir sind gespannt welchen Erfolg diese App bringen wird. Ich habe da so meine Zweifel, das Corona infizierte Personen sich freiwillig bei dieser App anmelden. Aber man soll ja den Tag nicht vor dem Abend loben.

[Quelle: Pressemitteilung]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares