Das war der große Huawei HarmonyOS Launch-Event!

Hände hoch – wer von euch hat bis zum Ende beim großen zweistündigen HarmonyOS Launch-Event von Huawei durchgehalten? Wer es tat, wurde am Ende noch mit einem flüchtigen Blick auf das Huawei P50 belohnt. Ansonsten gab es das, was wir im Vorfeld bereits vermutet hatten. Ein „neues“ Betriebssystem, neue Uhren, neue Tablets, neue Monitore und neue In-Ear-Kopfhörer. Wir fassen noch einmal zusammen.

 

HarmonyOS ist auch für mobile Endgeräte offiziell

Es ist vollbracht: Huawei hat seinen HarmonyOS Launch-Event unter dem Motto „Unlock Possibilities“ unter der Regie von CEO Richard Yu auf zwei Stunden verteilt. Auch wenn es einiges an neue Hardware vorzustellen gab, ist von allem natürlich der Dreh- und Angelpunkt HarmonyOS. Ein Betriebssystem was uns bereits seit 2019 bekannt ist, aber zwei Jahre gebraucht hat, um auch auf einem Smartphone und Tablet „geräteübergreifende Kommunikation und innovative Features für konkurrenzlose Performance“ bieten kann. Unterm Strich ist die Basis aber Android geblieben, was ja aufgrund des AOSP-Repositorys (Android Open Source Project) trotz US-Sanktionen frei zugänglich und auch nutzbar ist.

Huawei HarmonyOS Launch-Event

Huawei legt ganz stark den Fokus auf eine geräteübergreifende Ausrichtung, welche eine bequeme, reibungslose und vor allem sichere Funktionalität vom Smartphone über die Smartwatch bis hin zu SmartHome- und IOT-Geräten bieten soll. HarmonyOS verschmilzt zuvor unabhängige Geräte zu einem zusammenhängenden und mächtigen „Supergerät“, das die Hardware und Ressourcen aller geeigneten Produkte kombiniert. Im Zentrum des Operating System steht das Kontrollzentrum, welches praktisch als Steuerzentrale für alle verbundenen Komponenten dient. Setzt natürlich auch die entsprechende Hardware voraus, die mit HarmonyOS kompatibel ist. Was ich auf den ersten Blick gesehen habe, wird Huawei nach und nach fast alle alten Smartphones mit HarmonyOS nachrüsten, beziehungsweise zur Verfügung stellen. Es wird nicht verpflichtend. Wir hatten da ja bereits schon eine grobe Liste.

Huawei Watch 3 und Watch 3 Pro mit HarmonyOS

Und wie es der Zufall will, hat der Konzern da auch heute einiges an neuer Hardware vorgestellt. Den Anfang machen die Huawei Watch 3 und Watch v3 Pro, welche durch die intuitiven HarmonyOS-Oberfläche, eSim-Funktionalität, bis zu 21 Tagen Akkulaufzeit, edlem Design, hochwertigen Materialien sowie mehr als 100 Smart- und Sport-Modi überzeugen wollen. Nicht nur die drehbare Lünette erinnert stark an die Usability einer Apple Watch, auch die Preise. Ab dem 18. Juni 2021 sollen die smarten Uhren ab 369 bis hin zu 449 für die Huawei Watch 3 und 499 Euro, beziehungsweise 599 Euro für das Huawei Watch 3 Pro-Modell in Classic oder Elite.

Huawei Watch 3

Huawei MatePad 11 und MatePad Pro 12.6

Weiter ging es mit gleich zwei HarmonyOS-Tablets, dem Huawei MatePad 11 und MatePad Pro 12.6. Die neuen Premium-Geräte lassen sich mit dem neuen M-Pencil bedienen und glänzen durch brillante Displays, viel Power mit Top-Hardware und einer hohen Akku-Ausdauer. Ein recht pikantes Detail ist dabei der verbaute Prozessor im Huawei MatePad 11. Während im Datenblatt der deutschen Presse-Vertretung ein Snapdragon 865 steht, war es bei der Präsentation ein Snapdragon 870 Octa-Core-Prozessor von Qualcomm. Wären trotz Ungereimtheiten ein klarer Verstoß gegen die US-Sanktionen. Hier besteht auf jeden Fall noch Klärungsbedarf.

Preise starten ab dem 13. Juli 2021 für das MatePad 11 in der Farbe Matte Gray zu einem Preis von 399 Euro (64 GB), beziehungsweise 499 Euro (128 GB). Das Pro-Modell ist ebenfalls ab dem 13. Juli in Matte Gray für 799 Euro im Huawei Online-Store erhältlich.

Huawei MatePad mit HarmonyOS

Huawei MateView und MateView GT

Auch Monitore hatte der Konzern heute im Portfolio, welche nicht so unser Themengebiet sind. Laut Huawei kennzeichnet die beiden Displays ein modernes und schlankes Design, in Kombination mit einer hohen Auflösung, einem großen Farbspektrum und augenschonenden Technologien. Preise 549 Euro ab dem 23. Juli für das Curved-GT-Modell mit einer 34 Zoll Diagonale (3.440 x 1.440 Pixel) und erst ab dem 4. August gibt es den 28 Zoller (3.840 x 2.560 Pixel) für 699 Euro.

Huawei MateView GT

Huawei FreeBuds 4

Mehr so am Rande wurden noch die Huawei FreeBuds 4 präsentiert, ein paar kabellose In-Ear-Kopfhörer, welche sich natürlich nahtlos in das HarmonyOS-Öko-System integrieren. Die neueste Generation der Bluetooth-Kopfhörer von überzeugen mit ihrer leichten Bauweise und dem angenehmen Tragekomfort, intelligenter Dynamic Noise Cancellation und einem tollen Klang. Was sonst.

Huawei FreeBuds 4

Huawei P50-Series

Wer bis zum Schluss wach geblieben ist, wurde mit einem kurzen Video-Teaser zu der Huawei P50-Serie belohnt. Richard Yu kündigte diese schon einmal an, ohne dabei aber weder ins Detail der technischen Daten, möglicher Modelle noch einem offizielles Release-Datum zu nennen.

Wir werden in den kommenden Tagen einmal zu den für uns relevanten Produkten noch einmal ins Detail gehen. Gerade bei den MatePads interessiert uns natürlich welcher Snapdragon denn nun wirklich verbaut ist und wie denn das bei der aktuellen Lage überhaupt möglich ist.

Huawei P50-Series

[Quelle: Pressemitteilung]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares