Die Top 5 der Android Smartphones 2016

top5-android-smartphoneDas Jahr 2016 neigt sich nun unweigerlich dem Ende zu. Auch wenn es rückblickend so einige unschöne Dinge für uns bereithielt, hatten wir zumindest auf dem Sektor der Android Smartphones viele Innovationen, tolle Designideen und auch so den ein oder anderen Flop dabei. Doch wer hat es nun in unsere traditionelle Top 5 des Jahres geschafft – noch schnell eine Vermutung?

Nachdem wir uns noch einmal alle Android Smartphones angeschaut haben, die wir im Jahre 2016 so alle testen durften, wird schnell deutlich das die Schlagzahl bei einigen Herstellern deutlich erhöht hat. Huawei ist hier samt seinem Tochterunternehmen Honor ein klassisches Beispiel. Aber auch andere Hersteller, denen das ständig zum Vorwurf gemacht wurde, haben sich dieses Jahr ein wenig zurück gehalten, wenngleich auch gewisse Akku-Probleme einen entscheidenden Anteil daran hatten.
Fakt ist das uns die Auswahl – wie im Grunde jedes Jahr – nicht leicht gefallen ist, weswegen wir nach unserer Top 5 der Android Smartphones 2016 auch noch einigen anderen Smartphones ihren Tribut zollen wollen.

Die Top 5 Android Smartphones 2016

 

Platz 1: Motorola Moto Z

Für viele unter Umständen ein wenig unerwartet. Denn zugegeben, mit 699 Euro unverbindlicher Preisempfehlung zuzüglich dem ein oder anderen Moto Mod, ist das Lenovo Moto Z alles andere als ein Schnäppchen. Doch das Thema Preise war dieses Jahr eh ein Thema für sich. Und im Vergleich mit anderen Flaggschiffen wie dem HTC 10, LG G5, Samsung Galaxy S7 und dem Huawei P9 Plus, liegt es auf dem identischen Preis Niveau.

Nein der Grund für den ersten Platz der Top 5 Android Smartphones 2016 ist ausgerechnet der Mitbewerber LG. Denn dieser hat als erster Hersteller den Versuch eines modularen Smartphone auf den Weg und in die Verkaufsregale gebracht und ist damit gelinde gesagt “auf die Fresse gefallen”.
Motorola Mobility hingegen hat mit den Moto Mods bewiesen, dass Module mit nur einem “Klack” auf die Rückseite magnetisch angebracht werden können und ohne große Einrichtung sofort ihren Dienst übernehmen.

Aber auch sonst macht es Lenovo allen Recht. Das Smartphone ist technisch mit einer Snapdragon 820, 4 GB RAM und 32 GB erweiterbaren Programmspeicher top ausgestattet. Und es bedient Design Fetischisten durch das extrem dünne Design gleichermaßen, wie Praktiker die sich Dank Incipio offGRID Power Pack auch nicht über zu wenig Ausdauer beschweren können.

Das Lenovo Moto Z musste also die Nummer Eins 2016 werden, da es gleichermaßen innovativ und universell einsetzbar ist.

[Test] Lenovo Moto Z – Modularität wie sie sein muss


 

Platz 2: Samsung Galaxy S7 und S7 edge

Tja – für Samsung wird das Jahr 2016 wohl in die Geschichtsbücher eingehen. Niemand wünscht nicht einmal seinen ärgsten Feind so ein Desaster, wie es dem Unternehmen mit dem Samsung Galaxy Note 7 zu Teil wurde, welches ohne den Akku-Problemen mit Sicherheit auch in der Top 5 wiederzufinden wäre. So bleibt dem Unternehmen nicht weiter als aus den Fehlern lernen und den Verkauf der Samsung Galaxy S7 Modelle voranzutreiben.

Und mit dem Geschwisterpaar hat das südkoreanische Unternehmen nachgewiesener Maßen auch die erfolgreichsten Smartphones im Portfolio, was den weltweiten Verkauf anbelangt. Zum Platz Eins hat es aus Gründen der fehlenden Innovationskraft dann doch nicht gereicht.

Technisch gesehen greift das Unternehmen gewohnt nur in das Premium Regal. Super AMOLED Display mit einer 2.560 x 1.440 Pixel Auflösung, schneller hauseigener UFS 2.0 Programmspeicher (32 GB) sowie 4 GB LPDDR4 RAM und eine Verarbeitung die seinesgleichen sucht. Aber ein MicroUSB Port hätte es dann doch wirklich nicht mehr sein müssen, oder Samsung? Und so schön auch das Galaxy S7 edge Modell aussehen mag – und glaubt mir, Design ist für mich fast wichtiger als Nutzen – im Alltag ist das Curved Display doch häufiger eine Behinderung, was wie Xiaomi mit dem Mi Mix bewiesen hat, auch zu verhindern gewesen wäre.
Dennoch – sie sind Deutschlands Lieblinge und gehören von daher auf den zweiten Platz.

[Test] Samsung Galaxy S7 – Vielmehr als ein Smartphone?

[Test] Samsung Galaxy S7 edge – Design vs. Usability

 


 

Platz 3: Honor 8

Das Honor 8 Smartphone war 2016 eine echte Überraschung. Warum? Weil im Grunde niemand von dem “preiswerten” Huawei Tochterunternehmen ein so komplett ausgestattetes Smartphone erwartet hatte. Das Honor 8 gilt unter Insidern nicht umsonst zu einem echten Geheimtipp.

Bei einer unverbindlichen Preisempfehlung von 399 Euro seitens des Herstellers, hatte das 5,2 Zoll große (1.920 x 1.080 Pixel) Android Smartphone alles was das Herz begehrt. Eine schnelle hauseigene Kirin 950 Octa-Core-CPU, 4 GB RAM und 32 GB erweiterbaren Programmspeicher. Auch die von dem Huawei P9 bekanntgemachte Dual-Kamera, auch wenn kein Leica dran stand, sowie ein USB Type-C Port waren bereits Bestandteil des Honor 8.
Auch der rückseitige Fingerabdrucksensor bot deutlich mehr Funktionen, als es eigentlich die exklusivere Huawei P9 Serie bieten sollte. IR-Blaster, ein 3.000 mAh starker Akku und ein beeindruckendes 15 Glas-Layer Design. Auch bei genauen Hinschauen – dieses Smartphone hat keine Schwachstellen.

[Test] Honor 8: Doppelt so gut zum halben Preis


 

Platz 4: OnePlus 3 (3T)

Zugegeben gehört der chinesische Hersteller OnePlus nicht zu meinen Lieblingen, was aber eher an deren Auftreten zu Zeiten des OnePlus One, ihrer künstlichen Verknappung durch das Invite-System und ihr Umgang mit der Presse herrührt. Dinge die im Grunde nichts über deren Smartphones aussagen.
Von daher muss man nüchtern betrachtet auch das OnePlus 3, beziehungsweise dessen leicht gepimptes Upgrade, das OnePlus 3T mit in die Top 5 2016 mit aufnehmen. Denn unterm Strich ist das 5,5 Zoll große (1.920 x 1.080 Pixel) Smartphone, mit einer Snapdragon 821 Quad-Core-CPU, 6 GB LPDDR4 RAM und wahlweise 64 oder 128 GB schnellen UFS 2.0 Programmspeicher mit dem Besten ausgestattet, was der Markt aktuell zu bieten hat. Und das bei einem Preis von nur 439 Euro. Und anders als bei ebenfalls günstigen chinesischen Anbietern wie Xiaomi, Meizu, Oppo, Ulefone, Umi, ZTE und wie nicht alle heißen, mit einem offiziellen und direkten Europa Versand und dem LTE Band 20.
Neuesten Informationen soll es sogar heute Nacht zum Jahreswechsel auch Android 7.0 Nougat geben. Also ein klarer Kandidat für Platz 4 unserer Top 5 der Android Smartphones 2016. Auch wenn wir es nie testen durften.


 

Platz 5: HTC 10

Gerade noch so, hat es das HTC 10 des einstigen Android Pionier in die Top 5 geschafft. Und das eigentlich ein wenig ungerechtfertigt. Denn HTC hat nach starken Umsatzrückgang auf die Community gehört und Fehler vergangener Generationen mit dem HTC 10 ausgemerzt.
Doch mit der im April ungünstig terminierten Veröffentlichung hat man sich praktisch seiner eigenen Kundschaft beraubt. Die CES 2016 als auch der MWC 2016 war bereits Geschichte und die Mitbewerber hatten bereits ihr Flaggschiffe präsentiert, so dass bei dem ungeduldigen Kunden das Geld endlich unter die Leute gebracht werden musste. Niemand (oder nur sehr wenige) haben tatsächlich auf HTC gewartet. Eine Lektion, die man allen Anschein mit dem für den 12. Januar geplanten Termin, gelernt hat.

Schade – denn das HTC 10 steht mit seinem 5,2 Zoll großen Super LCD5 Display, welches mit 2.560 x 1.440 Pixel auflöst, einer Snapdragon 820, 4 GB RAM und 32 GB erweiterbaren Programmspeicher, der Konkurrenz in nichts nach. Im Gegenteil: Konnte man doch mit der 12 Megapixel Ultra Pixel 2 Kamera lange Zeit den DxOMark mit 88 Punkten anführen, bevor man vom Google Pixel Phone (welches ironischerweise aus der eigenen Schmiede stammt) verdrängt wurde.

[Test] HTC 10 – Das gelungene Flaggschiff Comeback


Warum nicht andere Android Smartphones?

Zugegeben fehlen in unseren Top 5 einige weitere interessante Smartphones, bei denen sicherlich heftigste Diskussionen zugelassen sein dürften, ob sie nicht auch eine Berechtigung hätten. Allen voran sind hier natürlich einige Produkte von Huawei zu nennen. Ob es das Google Nexus 6P ist, welches zwar 2015 vorgestellt aber 2016 erst so richtig bei uns angekommen ist oder die beeindruckende Huawei P9 Serie. Gerade dieser gebührt ein gesonderter Augenmerk, da dies die Geburtsstunde der Leica Dual-Cam war, welche wirklich beeindruckende Fotos macht, wie wir gemeinsam mit Paul Ripke (dem Haus- und Hof-Fotograf des aktuellen Formel 1 Weltmeisters Niko Rossberg) in London feststellen durften (zum Beitrag).

Auch das Huawei Mate 9 Phablet dürfte wieder ganz oben mitspielen was die Verarbeitung und Qualität des Android Smartphones anbelangt. Doch unangenehmer weise dreht das Unternehmen plötzlich ein wenig frei was die Preispolitik anbelangt. Dagegen wäre im Prinzip auch gar nichts einzuwenden wenn das Unternehmen auch so auf den Platz 3 der weltweiten Verkaufscharts gelangt wäre. Ist es aber nicht. Man hat schlicht und einfach bei kontinuierlicher Qualität beschlossen auch im Preis, Premium zu werden. Ein Grund warum kein Huawei und dafür ein Honor Device in unserer Top 5 zu finden ist.

Bei dem Thema Preis darf natürlich auch unser Spitzenreiter Google nicht fehlen. Dieser hat nun in der Tat den Vogel abgeschossen und als erster die 1.000 Euro Grenze für ein Google Pixel XL Smartphone gebrochen. Das konnte Huawei nicht auf sich sitzen lassen und hat gleich das Mate 9 im Porsche Design mit 1.399 Euro hinterher geschickt. Aber wirklich ernst nehmen kann ich dieses Telefon für den allgemeinen Markt eh nicht – zumal meines Wissens das nicht einmal von Huawei direkt vertrieben wird.

Natürlich muss man auch noch vier Worte zu dem modularen LG G5 Smartphone verlieren, welches auf dem MWC 2016 in Barcelona erstmals präsentiert wurde und der Konkurrenz das Fürchten lehren sollte. DAS WAR WOHL NIX!

Abschließend würde ich aber noch das Xiaomi Mi Mix an dieser Stelle nennen. Auch wenn ohne Band 20 und bis dato ohne offiziellen Europa Support noch außerhalb der Konkurrenz, so zeigt das chinesische Unternehmen dennoch wo im kommenden Jahr der Trend hingehen wird. Ein maximales “Screen to body ratio”. Also mehr Display als Smartphone und ich finde es echt geil. Hier noch von den Gesamtdimensionen ein wenig kleiner und wir haben das Smartphone des Jahres 2017 vor uns. Doch bis dahin ist noch ein wenig Zeit.

Euch einen guten Rutsch ins Jahr 2017!

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares