Dropbox wird um 2 US-Dollar im Monat teurer

Der Cloud-Speicher-Dienst Dropbox gehört zu den ältesten am Markt. Entsprechend groß und verbreitet ist das Unternehmen inzwischen beim Kunden. Zuletzt hatte Dropbox den Basic-Kunden stark in seinen Funktionen eingeschränkt. Nun dreht der Filehosting-Dienst an der Preisschraube des Dropbox Plus-Kunden.

 

Dropbox ist eines der US-Erfolgsunternehmen, das aus einer Garage und einer einer simplen Idee entstanden ist. Die Studenten Drew Houston und Arash Ferdowsi suchten nach einer einfachen Lösung, um Daten ohne USB-Stick oder E-Mail einfach von einem Gerät zum anderen zu transportieren. Daraus entstand 2007 der Cloud-Speicherdienst Dropbox. Erst Mitte März 2019 hatte das Unternehmen sich dazu entschlossen dem Basic-Kunden die Anzahl der gleichzeitig nutzbaren Geräte auf drei zu limitieren. Nun werden die Plus-Kunden – also der kleinste kostenpflichtige Tarif – stärker zur Kasse gebeten.

Statt den ursprünglichen 9,99 Euro im Monat für 1 GB Online-Speicherplatz, will das Unternehmen ab dem 24. Juli 2019 2 US-Dollar mehr im Monat haben. Dafür verdoppelt Dropbox aber auch zeitgleich den verfügbaren Datenspeicher auf 2 TB (2.000 MB). Das Team informiert seine Kunden wie folgt:

  • Doppelt so viel Speicherplatz – mit 2 TB (2,000 GB) können Sie jetzt all Ihre Dateien speichern.
  • Eine Synchronisierungstechnologie von Weltrang – verschieben Sie mit Smart Sync veraltete Dateien vom Computer in die Cloud.
  • Das Zurücksetzen-Feature – setzen Sie versehentliche Änderungen in beliebigen Ordnern oder auch gleich Ihr gesamtes Konto auf einen der letzten 30 Tage zurück.

Dropbox Smart Sync

Dropbox Smart Sync

Unter „Dropbox Smart Sync“ versteht das Unternehmen, dass permanente synchronisieren und gleichzeitige Auslagern großer Dateien. Normalerweise werden synchronisierte Dateien ganz auf den Windows- und MacOS-PC heruntergeladen und beanspruchen dort wichtigen Festplattenspeicher. Mit Smart Sync kann man selbst bestimmen, dass Dateien und Ordner nur online gespeichert werden. Reine Online-Dateien brauchen nur ganz wenig Festplattenspeicher, um Informationen wie den Dateinamen, die Größe und eine Miniaturansicht zu speichern. Alle Dateiinhalte werden sicher in der Dropbox-Cloud gespeichert. Reine Online-Dateien sind trotzdem immer auf Ihrem Computer sichtbar, sodass Sie sie mit nur einem Klick öffnen können, wenn Sie sie brauchen.

Was sagt ihr zu der Preiserhöhung – noch akzeptabel?

[Quelle: Pressemitteilung]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Ein Gedanke zu „Dropbox wird um 2 US-Dollar im Monat teurer

  • 6. Juni 2019 um 10:08
    Permalink

    Ich finde die Erhöhung nicht akzeptabel. Das sind immerhin gut 20%. Klar bekomme ich Funktionen und Co dazu. Aber bisher habe ich diese nicht vermisst und nutze auch nur 500GB meiner Dropbox. Warum sollte ich somit 2TB brauchen und zahlen, wenn ich diese nicht nutze? Warum gabs kein zusätzliches Abo Modell… Sehr schade.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares