Echo Loop und Frames: Alexa Sprachassistentin in Brille und Ring

Amazon will euch noch näher sein als bisher. Wer sich bis dato von einem Amazon Echo in jedem Zimmer ausspioniert fühlte, sollte diesen Beitrag meiden. Denn in den USA gibt es ab sofort mit dem Echo Loop einen Ring und mit Echo Frames eine Brille inklusive Alexa-Sprachsteuerung.

Wie heißt es so schön in dem Blockbuster „Herr der Ringe“? Ein Ring, sie zu knechten, sie alle zu finden,
ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden. Passt irgendwie auf die beiden Wearables, die Amazon vergangene Nacht in Seattle, Washington vorgestellt hat. Neben dem Amazon Echo Studio, Echo Dot mit Uhr, Echo Show 8, Echo Glow, Echo Flex, Echo Buds und einem neuen Amazon Echo, kommt nun auch ein smarter Ring sowie eine Brille mit ins Alexa-Portfolio.

Doch dass der Echo Loop und Echo Frames sehr gewagte Produkte sind, darüber scheint sich auch Amazon im Klaren zu sein. Unter dem Namen „Day One Edition“ lassen sich die beiden Produkte nur auf Einladung kaufen. Laut Amazon will man die beiden Wearables erst an einer geringen Zielgruppe testen. Es sind als Early Adopter gefragt, die neuen Produkten extrem aufgeschlossen sind und vermutlich auch jeden Preis bezahlen. Denn trotz der augenscheinlichen Testphase möchte Amazon von seinen Helferlein Geld für die beiden Produkte.

Preise und Verfügbarkeit des Echo Loop und Frames

Vorab ausschließlich nur in den USA auf Einladung erhältlich, kostet die Echo Loop – also ein 31 Gramm schweres Brillengestell mit Fensterglas und einer eingebauten Sprachassistentin in Verbindung mit dem Smartphone, 180 US-Dollar. Der Ring ist da schon ein wenig preiswerter. Auch er lässt sich nur auf Einladung beziehen, ist mit zwei Mikrofonen und Lautsprecher ebenfalls für eine Kommunikation mit Alexa mit dem Smartphone verbunden und kostet 99 US-Dollar. Ausgeliefert wird noch in diesem Jahr.

Falls die Frage aufkommen sollte, ob die smarte Brille auch eine Kamera verbaut hätte, nein – hat sie nicht. Dennoch kann ich mir vorstellen, dass diese beiden Gadgets nicht jedermanns Sache sind. Dessen ist sich auch Amazon bewusst und gibt dem Projekt den Namen „Day One“. Eigentlich auch unnötig, da in der Vergangenheit schon öfter Amazon Echo Produkte nur in geringen Stückzahlen und auf Einladung verkauft wurden. Siehe den Start von Amazon Echo und Echo Dot. Aber vielleicht beruhigt ja den Einen oder Anderen diese Art des Verkaufs.

[Quelle: Pressemitteilung]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares