Google Chromecast Audio: Braucht kein Mensch!

In Deutschland war der Google Chromecast Audio schon länger nicht mehr im Angebot. Im US-Google-Store steht er seit längeren auf „Ausverkauft“. Erste Spekulationen zum Ende des Audio-Streaming-Disc haben sich nun bestätigt. Google gibt offiziell das Ende des Chromecast Audio bekannt.

Im September 2015 hatte Google auf seinem „Nexus-Event“ nicht nur den Nachfolger der Google Chromecast vorgestellt, sondern ihm auch einen optischen Zwilling zur Seite gestellt. Der Chromecast Audio galt als Streaming-Gerät für die Musik. Ihm war es möglich an einen aktiven Lautsprecher oder an den Aux-in-Anschluss einer Stereo-Anlage via 3,5-Millimeter-Klinke angeschlossen werden. Über das im selben WLAN-Netz befindliche Smartphone, PC oder Notebook konnte dann Musik von beispielsweise Spotify streamen.

Bis auf das Klinkenkabel, tatsächlich Dinge die der Google Chromecast, der zusätzlich auch Video streamt, ebenso beherrscht. Von daher habe ich die Existenz des Chromecast Audio nie wirklich verstanden, wie unser damalige Test auch bestätigte. Zumal beide Geräte mit 39 Euro auch gleich viel gekostet haben. Das wird vermutlich auch der Grund sein, warum sich nun Google dazu entschlossen hat, den Chromecast Audio aus dem Programm zu nehmen.

Unser Produktportfolio entwickelt sich ständig weiter, und jetzt haben wir eine Vielzahl von Produkten, mit denen die Benutzer Audio genießen können. Wir haben daher die Herstellung unserer Chromecast-Audio-Produkte eingestellt. Wir werden weiterhin Unterstützung für Chromecast-Audio-Geräte anbieten, damit Benutzer weiterhin ihre Musik, Podcasts und mehr genießen können.

Google Chromecast Audio eingestellt

Inzwischen gibt es den Chromecast – ohne Audio – in der dritten Generation im Google Store. Nach wie vor für 39 Euro. Es sei denn ihr seid im Besitz eines 4K-Fernsehers, dann würdet ihr den Chromecast Ultra benötigen. Der kostet allerdings mit 79 Euro doppelt soviel.

[Quelle: 9to5google]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

2 Gedanken zu „Google Chromecast Audio: Braucht kein Mensch!

  • 5. Juli 2020 um 18:55
    Permalink

    Soso, braucht also kein Mensch, was?
    Na dann schließ doch mal Deinen herkömmlichen Video-Chromecast an meine Stereoanlage an. Die hat nämlich kein HDMI. Warum? Weil sie es nicht braucht. Weil sie nämlich kein Fernseher ist!

    Klar kann ich da auch jeden anderen x-beliebigen Bluetooth-Audio-Dongle anschließen. Da ich aber auf meine Anlage das Audiosignal meines Google Home streamen möchte, führt an einem Chromecast Audio kein Weg vorbei. Und diesen gibts nun aber nicht mehr…

    Antwort
  • 17. Dezember 2020 um 22:09
    Permalink

    Ich stimme Hardy vollkommen zu. Ich ärgere mich sehr darüber, dass es die Chromecast Audio nicht mehr gibt. Es war eine geniale und günstige Methode, Musik auf die Hifi-Anlage zu streamen. Komfortabler und vielseitiger als Bluetooth, nicht zuletzt wegen der Möglichkeit, mehrere Geräte zu synchronisieren. Gleich guten Ersatz habe ich bislang nicht gefunden. Die ähnlich aussehende „Audio Cast“ ist in erster Linie ein optisches Imitat mit wesentlich eingeschränkten Möglichkeiten und Funktionen. Ich hätte hingegen gut auf die Chromecast Video im Angebot verzichten können, da diese in neuen Fernsehern integriert ist. Ich würde also eher behaupten, dass die Chromecast Ultra niemand braucht, während die Chromecast Audio von mir und wahrscheinlich vielen anderen auch schmerzhaft vermisst wird. Wie gesagt: Für mich ist es ein Jammer und ein ausgesprochenes Ärgernis, dass Google dieses Gerät aus dem Programm genommen hat. Ich ahne die Gründe dafür – Google Nest & Co. zeigen, wohin die Reise geht. Ich hoffe, dass die vier Chromecast Audio, die ich gekauft habe noch lange halten.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.