Google geht mit aller Härte gegen den Entwickler der „Total Commander“-App vor

Wer kennt ihn nicht – den wohl berühmtesten Datei-Manager für Windows mit seiner 2-Fenster-Ansicht – dem Total Commander. Doch die App gibt es auch seit einiger Zeit für das Betriebssystem Android und erfreut sich auch im Google Play Store größter Beliebtheit. Noch! Denn Google setzte den Entwickler unter Druck umgehend eine wichtige Funktion zu entfernen, welche in vergleichbaren Mitbewerber-Anwendungen vorhanden ist. Google beweist einmal mehr wie konsequent der Konzern beim umsetzen seiner Vorstellungen vorgeht und dem Developer keine Chance auf klärende Kommunikation bietet.

 

Das go2android Developer Team ist Geschichte

Auch wir durften schon mit unserem Developer-Account die Härte von Google spüren. Ohne Vorwarnung und Möglichkeit der Kommunikation wurden wir im Jahre 2014 nicht nur aus dem Google Play Store geworfen, sondern auch das Gmail-Konto wurde gelöscht uns somit alle anderen Konten wie YouTube, Gmail als auch das AdSense-Konto stillgelegt. Nicht nur das die Einnahmen einfach von Google einbehalten wurden, es gab auch keine Möglichkeit der Erklärung oder Korrektur. Google hat für solche Fälle nur vorgefertigte Textbausteine und keine Ansprechpartner. Ganz bewusst. Fairerweise muss man aber auch gestehen, dass manche von uns erstellten Watchfaces (Zifferblätter) für Smartwatches mit Wear OS – na sagen wir mal grenzwertig waren. Das ist im Fall Christian Ghisler, dem Entwickler der „Total Commander“-App komplett anders.

Total Commander - Dateimanager
Total Commander - Dateimanager
Entwickler: C. Ghisler
Preis: Kostenlos

Der „Total Commander“-App droht der Rauswurf

Google bemängelt bei Ghislers App, dass für den Anwender die Möglichkeit besteht *.apk-Dateien auszuführen. Ein solches Android Package Kit wird ähnlich wie bei Windows eine *.exe-Datei dazu verwendet, Anwendungen auf dem Smartphone oder Tablet außerhalb des Google Play Stores zu installieren. Ghisler ist der Aufforderung umgehend nachgekommen, diese Funktion aus dem Total Commander zu entfernen. Jedoch legte er umgehend einen Einspruch ein, da der Google Chrome-Browser oder andere Dateimanager im Play Store diese Funktion durchaus gewähren.

Ich habe die Installation der eigenen APK von Total Commander blockiert, aber leider scheint die Google-KI dies nicht zu erkennen und sieht nur die APK-Installationsfunktionen. Daher muss ich leider alle APK-Installationsfunktionen aus der Play Store-Version entfernen. Ich werde stattdessen eine separate herunterladbare Version veröffentlichen, die es erlaubt APK-Dateien zu installieren. Es tut mir sehr leid für die Unannehmlichkeiten. Ich habe versucht Einspruch einzulegen, aber alles was ich zurückbekommen habe, waren Standardtexte, so Christian Ghisler in seinem Forum.

Reden hier zwei aneinander vorbei?

So eindeutig scheint die aktuelle Aktenlage jedoch nicht zu sein. Denn während der Entwickler davon ausgeht das Google die APK-Installation missbilligt, scheint es eher um die Aktualisierung seiner eigenen Anwendung zu gehen. Hier sieht Mountain View nämlich vor das diese nur über das Developer-Dashboard des Google Play Store vorgenommen werden darf. Der Total Commander scheint aber extern seine Updates zu erhalten. Abseits aller Kontrollmechanismen von Google. Aber auch das ist ein Beispiel dafür, wie ein einfaches Gespräch/Chat mit einer realen Person das Problem im Nullkommanix lösen könnte.

[Quelle: Total Commander Forum | via Golem]

TicWatch Pro 3 Ultra GPS im Test: Jetzt vom US-Militär zertifiziert

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.