Google Pixel 4a: In den US und A wird das Smartphone bereits beworben!

Wie fast immer wenn es um Google Pixel Smartphones geht, übernimmt das Unternehmen selbst die Sache mit den Leaks. Nun geschehen in den USA, wo das Unternehmen bereits fleißig das Google Pixel 4a bewirbt. Somit ist nicht nur das Design bestätigt, sondern auch der Preis.

Okay – zugegeben hat uns der bekannte Informant Evan Blass auf Twitter ein wenig an der Nase herumgeführt. Bei den hier abgebildeten Fotos handelt es sich um Bilder die mit Photoshop bearbeitet wurden. Doch – und soviel sei zur Beruhigung beigetragen – es handelt sich nicht um reine Fantasie. Die Plakate werden so in Wirklichkeit in Kürze uns in der Öffentlichkeit begegnen.

Google Pixel 4a Poster

Dabei handelt es sich um Google gewohnte bunte Werbung rund um das Google Pixel 4a Smartphone. Praktisch die preiswerte Variante des Google Pixel 4. Und die vermeidlichen Billboards bestätigen uns nicht nur das Design der vergangenen Fotos, sondern geben uns zusätzlich den Preis bekannt. Und dieser hat sich zum Vorjahr nicht verändert.

Los geht es ab 399 Euro

Ihr wisst nicht mehr was das Google Pixel 3a zum Start Mitte Mai 2019 gekostet hat? Der unverbindliche Preis war 399 Euro. Aktuell verkauft Mountain View die restlichen Lagerbestände für 315 Euro. Für den Preis soll es also in Kürze ein 5,81 Zoll großes Display mit Punch-Hole-Kamera und einer Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixel geben.

Google Pixel 4a Poster

Unter der Haube ist es nun doch nur ein Snapdragon 730 anstelle des vermuteten 5G-tauglichen 765 von Qualcomm. Dieser wird durch 6 GB RAM und 64 GB ROM-Speicher und einem 3.080 starkem Akku vervollständigt. Auf der Rückseite gibt es trotz großen Kamera-Array nur eine 12,2 Megapixel Single-Kamera.

Wo ist das Google Pixel 4a XL?

Rätsel gibt uns noch das Google Pixel 4a XL auf. Denn dieses wurde bis dato noch nirgendwo gesehen. Vermutlich entscheidet sich Google gegen ein XL-Modell und wird stattdessen das Google Pixel 4a noch ein wenig aufpimpen. Denn mangels microSD-Karten-Support wären etwas mehr Programmspeicher nicht so verkehrt. Vielleicht kommen wir ja am Ende so doch noch zu unserem Snapdragon 765 mit 5G-Technologie.

[Quelle: Evan Blass]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares