Google Pixel Buds A-Series: Die preiswerten In-Ear-Kopfhörer kommen

Gerüchte über preiswerte Google Pixel Buds gab es schon länger, doch nun scheint Mountain View nach dem Prinzip „Oops!…I Did It Again“ aus Versehen die neuen In-Ear-Kopfhörer der „A-Series“ bereits angekündigt zu haben. Selbstredend wurde die Kurznachricht samt Bild von Twitter umgehend gelöscht. Aber auch Google Deutschland hat bereits diesbezüglich die Werbemaschinerie gestartet. Man sollte sich für die neuen Kopfhörer schon einmal in eine Warteliste eintragen.

 

Google Pixel Buds A-Series zeigen sich auf Twitter

Nun ist es kein Gerücht mehr, denn Google hat wieder einmal einen Tweet „aus Versehen“ etwas zu früh veröffentlicht. Zumindest suggeriert das den Aspekt, dass der von „The Verge“ gesichert Eintrag umgehend wieder gelöscht wurde. Nicht das erste Mal das Mountain View beabsichtigt oder nicht neue Produkte ankündigt. In der Kurznachricht war ein Bild der neuen Google Pixel Buds A-Series zu sehen, welche allen Anschein nach gerade mit einem Pixel Smartphone erfolgreich gekoppelt wurde. Der Text lautete wie folgt:

Hochwertiger Sound und schnelles Bluetooth-Pairing.
Die neue Pixel Buds der A-Serie sind da. Genießen Sie die Bluetooth-Kopplung mit nur einem Fingertipp durch das Update der „Fast Pair“-Erfahrung gemeinsam mit Android.

Auch in Deutschland wurden die neuen In-Ear-Kopfhörer indirekt beworben. So ging es in der Werbeanzeige primär um die aktuellen Google Pixel Buds, welche ab 199 Euro in Deutschland erhältlich sind. Zusätzlich war aber auch von den „neuen Pixel Buds A-Series“ zu lesen, wo man sich auf eine Warteliste eintragen sollte um keine Neuigkeiten zu verpassen.

Vielleicht zur Google I/O 2021?

In knapp zwei Wochen startet Google seine traditionelle Entwicklerkonferenz Google I/O 2021 vom 18. bis zum 20. Mai. Diesmal COVID-19 bedingt komplett digital und für jeden kostenfrei zugänglich. Vielleicht gibt es auch dieses Jahr eine kleine Keynote wo unter anderem die preiswerteren Kopfhörer vorgestellt werden. Es wird vermutet, dass auf die Touch- und Wisch-Gesten verzichtet wurde um so den Preis günstiger zu gestalten. Nach wie vor ist dieser absolut vakant. 99 Euro wären aber durchaus realistisch.

[Quelle: Google | via The Verge]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.