Honor X10 Max offiziell: Ist das ein Tablet oder ein Smartphone?

Die Huawei-Tochter Honor hat nun im Heimatland das Honor X10 Max offiziell vorgestellt. Und der Name Max trifft bei diesem „Smartphone“ zu, wie bei keinem Zweiten. Denn ein Device mit einer Display-Diagonale von 7,09 Zoll hätte man vermutlich noch vor ein paar Jahren Tablet genannt. Scheuen wir doch einmal, welche weiteren Überraschungen das Phablet noch für uns bereit hält.

Im asiatischen Raum werden hauptsächlich von weiblichen Personen Smartphones mit einer großen Bildschirmdiagonale bevorzugt. Nicht weil sie kurzsichtig sind oder den Überblick auf dem Panel lieben. Nein – es hat mehr etwas mit ihrem Aussehen zu tun. Denn beim telefonieren mit dem Smartphone wirkt für Außenstehende der Kopf kleiner. Und das gilt es in Asien zu erzielen. Klingt für Europäer ein wenig befremdlich, ist aber vermutlich mit eine Erklärung für ein Honor X10 Max, welches nun in China offiziell vorgestellt wurde.

Das Honor X10 Max macht seinem Namen alle Ehre

Denn dieses kommt mit einem gigantischen 7,09 Zoll großem LTPS IPS-Display mit einer gestreckten Auflösung von 2.280 x 1.080 Pixel, bei 356 ppi und 780 Nits. Das allein wird vermutlich schon einmal für einen wuchtigen Auftritt sorgen. Doch das X10 Max überrascht gleich mit einer weiteren „Neuheit“. Hätte man jetzt als Huawei-Tochter einen hauseigenen HiSilicon Kirin Prozessor erwartet, so ist es am Ende ein MediaTek Dimensity 800 Octa-Core-SoC (System on a Chip). Vermutlich ein Resultat aus dem US-Embargo und der Absage von TSMC der Chip-Produktion. Der MT6873 Prozessor arbeitet mit vier Cortex-A76- und vier A55-Kernen. Seine maximale Taktfrequenz beträgt 2.0 GHz und wird grafisch von einer Arm Mali-G57 MC4 GPU unterstützt. Auch aufgrund seines verbauten LTE-5G-Modem, sieht MediaTek den Dimensity 800 als direkte Konkurrenz zum Snapdragon 765G von Qualcomm. Wir würden ihn jedoch aufgrund einiger schlechteren Werte ein wenig darunter einordnen.

Honor bietet den Kunden des 174,37 x 84,91 x 8,3 Millimeter großem und 227 Gramm schweren X10 Max die Option zwischen 6/64 GB, 6/128 GB oder 8 GB RAM und 128 GB internen Programmspeicher. Dieser lässt sich zwar bis zu 256 GB maximal erweitern, allerdings nur mit der hauseigenen NM-Karte. Bei den Dimensionen die das Honor-Phablet an den Tag legt, hätte ich ein größere Kapazität der Energiezelle vermutet. Jedoch sind 5.000 mAh welche mit einem 22,5 Watt-Netzteil entsprechend schnell geladen werden können, auch nicht zu verachten. Der Fingerabdrucksensor befindet sich nicht wie vielleicht vermutet unter dem Display-Glas sondern an der rechten Seite im Power- und Standby-Button.

Honor X10 Max

Mehr Schein als Sein

Auch bei der Kamera backt die Huawei-Tochter ganz kleine Brötchen. Zwar wirkt das rechteckige Array, als wäre hier einiges verbaut, am Ende ist es jedoch „nur“ eine 48-Megapixel-Hauptkamera (f/1.8) und ein 2-Megapixel-Tiefensensor (f/2.4). Auf der Front gibt es in einer Notch eine 8-Megapixel-Selfie-Kamera. Das ist in der Tat ein wenig enttäuschend. Jedoch spiegelt sich die mäßige Kamera auch in dem Preis wieder. Im Heimatland startet das Honor X10 Max in den Farben Probing Black, Racing Blue und Lightspeed Silver umgerechnet für 240 Euro. In der maximalen Ausstattung werden knapp 320 Euro fällig. In Anbetracht des 5G-Supports – kein schlechter Preis. Eine Verfügbarkeit für Europa wurde gestern noch nicht bekannt gegeben. Wenn – dann aber mit Android 10 und ohne Google Mobile Dienste.

[Quelle: Honor]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares