Huawei Mate Xs 2: Der Aussenfalter ist offiziell

Der nach wie vor unter US-Sanktionen stehende chinesische Smartphone-Hersteller hat nun mit dem Huawei Mate Xs 2 ein weiteres Foldable offiziell im Heimatland präsentiert. Was manch einen dabei verwundert, dass der Konzern dabei an dem alten Formfaktor des außen liegenden Faltdisplays festhält. Aber man sich der unnötigen Angriffsfläche bewusst.

 

Das Huawei Mate Xs 2 Foldable ist in China offiziell

Huawei Mate Xs 2

Huawei hat nun gestern einen etwas größeren Launch-Event abgehalten, auf dem deutlich mehr Produkte als nur das Huawei Mate Xs 2 Foldable vorgestellt wurde. Wenngleich das faltbare Smartphone mit Sicherheit der Star der Veranstaltung war. Dazu aber im Laufe des Tages mehr. Es mag ein wenig verwundern, dass der chinesische Konzern nach wie vor an dem Konzept des 7,8 Zoll großem AMOLED-Außendisplay festhält. Möchte man doch meinen, dass ein solches Display automatich mehr Schaden bei dem Transport mit sich bringt, als der allgemeine Standard des nach innen gefalteten Bildschirms. Doch Huawei hält dagegen.

Schon immer für hochwertige Kameras bekannt, kann der Nutzer bei dem Huawei Mate Xs 2 diese Triple-Kamera auch für Selfie-Aufnahmen mit Vorschaufunktion nutzen. Weiterhin wurde das mit einer Auflösung von 2.480 x 2.200 Pixel auflösende Display trotz Ultra-Thin-Glass (UTG) besonders kratzunempfindlich produziert. Das stellt auch die Huawei M-Pen(cil)-Unterstützung unter Beweis. Weiterhin soll der „Knickfalz“ deutlich geringer sein, als bei Foldables die nach innen gefaltet werden. Doch da hat unser ausführliche Test des Oppo Find N schon das Gegenteil bewiesen. Zusammengeklappt bietet das Panel dann noch eine Diagonale von 6,5 Zoll bei gleichbleibenden 120 Bildern pro Sekunde.

Schneller HiSilicon Kirin 9000 ohne LTE-5G

Als Antrieb dient der allseits bekannte HiSilicon Kirin 9000 Octa-Core-Prozessor. Trotz alledem kann er noch recht gut mit dem aktuellen Angebot mithalten. Einer der vier ARM Cortex-A77-Kerne bietet bei Bedarf eine Taktfrequenz von bis zu 3,13 GHz. Grafische Unterstützung liefert eine ARM Mali-G78 MP24 GPU (Graphics Processing Unit). Natürlich wird der im 5-Nanometer-Prozess gefertigte SoC (System on a Chip) dank Donald Trump ohne 5G-Funktionalität montiert. Speichertechnisch gibt es drei Alternativen: 8/256 GB für 9.999 Yuan (ca. 1.440 Euro), 8/512 GB für 11.499 Yuan (ca. 1.660 Euro) und die Premium Edition mit 12 GB RAM und 512 GB internen Programmspeicher für satte 12.999 Yuan was dann in etwa 1.870 Euro umgerechnet wäre. Und wir reden hier aktuell von Preisen die der Konzern seinen Landsleuten abknöpft. Sollte das Huawei Mate Xs 2 wie sein Vorgänger hierzulande aufschlagen, dürfte sich der Preis noch ein wenig erhöhen.

Huawei Mate Xs 2

Die angesprochene vertikal angeordnete Triple-Kamera besitzt eine 50-Megapixel-Hauptkamera, eine 13-Megapixel-Ultra-Weitwinkel- und eine 8-Megapixel-Telezoom-Kamera. Rein von den Zahlen ist man natürlich gegenüber der Konkurrenz nicht so gut aufgestellt. Zumindest bietet Letztere einen dreifachen verlustfreien Zoom. Als Energiequelle dient ein 4.880 mAh starker Akku, der mit einem mitgelieferten 66-Watt-SuperCharge-Netzteil entsprechend schnell geladen werden kann. Farblich ist der Konzern bei dem Foldable mit Elegant Black, Brocade White sowie Frost Purple recht gut aufgestellt.

[Quelle: Sina Weibo]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.