Huawei verliert Lewandowski wegen Ukraine-Krieg

Robert Lewandowski gilt als der zweitbeste Torschütze der Fußball-Bundesliga und sorgt aktuell für Schlagzeilen, da er seinen langjährigen Sponsorenvertrag mit dem Smartphone-Hersteller Huawei mit sofortiger Wirkung gekündigt hat. Offiziell nennt der Bayern München Spieler keine Gründe. Polnischen Medienberichten zufolge sei die Zusammenarbeit des chinesischen Konzerns mit Russland bei Cyberangriffen aus der Ukraine das Motiv.

 

Robert Lewandowski kündigt Sponsorenvertrag mit Huawei

Huawei mit Testimonial Robert Lewandowski

Robert Lewandowski ist ohne Zweifel ein Ausnahme-Athlet und spielt seit der Saison 2014/2015 für den deutschen Bundesligaverein Bayern München sehr erfolgreich Fußball. Aufgrund seines polnischen Geburtsortes Warschau ist er zusätzlich polnischer Nationalspieler und Kapitän. Ein besseres Testimonial kann man sich wohl nicht wünschen, dachte sich wohl auch Huawei und schloss einen Sponsorenvertrag von mehreren Millionen Euro mit dem Weltfußballer ab. Wie nun die deutsche Tagesszeitung die „Welt“ berichtet, hat Lewandowski die Partnerschaft zu Huawei mit sofortiger Wirkung gekündigt. Diese Aussage wird auch von dem Berater Tomasz Zawiślak gegenüber der Nachrichtenagentur AFP offiziell bestätigt.

„Wir haben heute die Entscheidung getroffen, die Marketingkooperation zwischen Robert Lewandowski und der Marke Huawei zu beenden. Die Durchführung sämtlicher Werbedienstleistungen unsererseits werden ausgesetzt“, so Zawiślak.

Grund ist wohl die Russland-Unterstützung bei Cyberattacken

Einen offiziellen Grund nennt Lewandowski nicht, hatte aber bei dem Spiel FC Bayern München gegen Eintracht Frankfurt ein deutliches Zeichen mit einer Ukrainischen Armbinde gesetzt. Nach dem Spiel gab er in einem Interview bekannt, dass „der Krieg inakzeptabel sei“ und er hofft, dass „die ganze Welt die Ukraine schützt“. Aus der polnischen Presse ist zu entnehmen, das Lewandowski den Bericht der englischen Daily Mail gelesen hätte, in dem Huawei vorgeworfen werde Russland gegen die Cyberangriffe der Anonymous-Gruppe zu schützen. Huawei soll zusätzlich russische Hacker im digitalen Kampf gegen die Ukraine ausgebildet haben. Huawei hingegen dementiert diese Meldung als „Fake News“.

[Quelle: Eurosport | Die Welt]

Honor 50 im Test: Doppelauge sei wachsam!

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.