Nest Hub Max: Google zeigt aus Versehen neues Smart Display

Während Google sein Angebot im US-Store überarbeitet hat, scheint für wenige Augenblicke ein Nest Hub Max online gegangen zu sein. Hierbei handelt es sich um ein 10 Zoll großes Smart Display mit Stereo-Lautsprecher.

 

Amazon hat mit dem Alexa Echo Show den Anfang gemacht, ein feststehendes Display mit Kamera und Sprachsteuerung für das smarte Home zu verkaufen. Während der Online-Händler bereits die zweite Generation des Echo Show präsentiert hat, kam Google mit dem Home Hub erst Anfang des Jahres in die Gänge. Nun scheint es aber doch recht zügig zu gehen. Denn ein Programmierer des US-Google-Store scheint ein Fehler unterlaufen zu sein. Aus Versehen veröffentlichte dieser den Nest Hub Max für einen kurzen Augenblick.

Android Police hat rechtzeitig reagiert und einen Screenshot machen können. Auf dem ist das Smart Display mit Google Assistant leider nicht zu sehen, aber ein, zwei Details. So geben diese bekannt, dass der Nest Hub Max ein 10 Zoll großes Display haben soll, was schon einmal einen Tick größer als der Google Home Hub ist, der mit einer Diagonale von 7 Zoll daher kommt.

Nest Hub Max mit Überwachungskamera

Weiterhin bietet der Nest Hub Max eine von Nest verbaute Kamera, die auch zur Überwachung genutzt werden kann. Typische Nest-Funktionen sind hier das automatische aufzeichnen bei Bewegung und speichern in der kostenpflichtigen Cloud. Zusätzlich soll das noch zu veröffentliche Smart Display über Stereo-Lautsprecher verfügen.

Beides Features die der Google Home Hub nicht bietet, da er keine Kamera verbaut hat. Das erlaubt ihm natürlich nur Sprach-Anrufe via Google Duo. Die App bietet jedoch Video-Telefonate die mit dem neuen 10 Zoll Smart Display dann möglich wären.

Der Google Home Hub ist aber eh noch nicht in Deutschland verfügbar, ist jedoch für 2019 angekündigt. Ob dieser Umständen gemeinsam mit dem Nest Hub Max hierzulande erscheint ist bislang unbekannt. Unwahrscheinlich ist es nicht. Doch vorerst muss Google diesen erst einmal in den USA der Öffentlichkeit präsentieren. Preis und Verfügbarkeit für die USA sind bislang auch noch unbekannt.

[Quelle: Android Police]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares