Nokia 6.2 und 7.2: HMD Global lässt es auf der IFA 2019 ordentlich krachen

HMD Global zündete anlässlich der IFA 2019 in Berlin ein wahres Feuerwerk an neuen Nokia-Geräten ab. Neben einem umfangreichen Feature-Phone-Portfolio und den neuen Earbuds, gab es auch auf Seiten der Android-Smartphones mit dem Nokia 6.2 und 7.2 Aktualisierungen für die Mittelklasse.

Der HMD-Global-CEO Florian Seiche hatte die Taschen voller neuer Nokia-Produkte. Neben den True Wireless Nokia Power Earbuds, gab es einige Neuauflagen der bekannten Feature-Phones wie das Nokia 110, Nokia 2720 Flip und das Nokia 800 Tough. Aber auch zwei neue Android-Smartphones galt es zu präsentieren.

Nokia 6.2 und 7.2 ist die neue Mittelklasse mit nordischer Tradition

„Unser Mittelklasse-Portfolio wurde schon immer dafür gewürdigt, dass es die Erwartungen der Fans übertroffen hat. Sowohl das Nokia 7.2 als auch das Nokia 6.2 setzen die gleiche Philosophie fort: Premium-Erlebnisse zu einem außergewöhnlichen Preis. Von der leistungsstarken 48 Megapixel Triple-Kamera mit ZEISS Optik auf dem Nokia 7.2 bis hin zum klassenbesten PureDisplay auf Smartphones bieten das Nokia 7.2 und das Nokia 6.2 unseren Fans die besten Erfahrungen. Beide Smartphones verfügen über eine zweitägige Akkulaufzeit und zeichnen sich durch ein einzigartiges Design mit Hightech-Materialien aus, die unsere nordische Tradition würdigen. Darüber hinaus sind das Nokia 7.2 und das Nokia 6.2 Android 10-fähig und bieten ein Betriebssystem-Erlebnis, das immer besser wird“, so der HMD Chief Product Officer, Juho Sarvikas.

Nokia 6.2

Nokia 6.2

Das Nokia 6.2 überzeugt wie das Nokia 7.2 als erstes durch das überarbeite Design. Auf der Rückseite gibt es wie bei dem Nokia 9 PureView ein rundes Kamera-Gehäuse (zum Test). Nur sind es hier nicht fünf Kameras, sondern drei. Eine 16-, ein 5- und ein 8-Megapixel-Sensor. Neben der Hauptkamera, bietet das Trio noch ein Carl Zeiss Tiefen- und ein Weitwinkel-Objektiv.

In der Notch des 6,3 Zoll großem FHD+-PureDisplay steckt eine 8-Megapixel-Frontkamera. Als Antrieb dient den Nokia 6.2 ein Snapdragon 636 Octa-Core-Prozessor, 4 GB RAM und 64 GB erweiterbarer Programmspeicher. Der Akku bietet eine Kapazität von 3.500 mAh und lässt sich über den USB-Port-C entsprechend schnell Laden.

Das 159,88 x 75,11 x 8,25 Millimeter große Nokia 6.2 kommt in Ceramic Black und Ice ab Anfang Oktober in Deutschland und Österreich für eine unverbindliche Preisempfehlung von 249 Euro.

Nokia 6.2

Nokia 7.2

Das Nokia 7.2 kann zumindest in Sachen Kamera eine Schippe drauf legen. Zwar gibt es auch hier eine Triple-Kamera, aber anstelle der 16-Megapixel gibt es hier gleich eine 48-Megapixel-Kamera. Auch auf der Front wird mit 20 Megapixel in der Notch deutlich mehr Auflösung geboten. Display-Diagonale, Akku-Kapazität, Speicher und selbst die Maße sind auf den Millimeter identisch. Lediglich beim SoC (System on a Chip) gibt es mit einem Snapdragon 660 Octa-Core-Prozessor von Qualcomm noch einmal eine kleine Veränderung.

Beide Smartphone bieten neben Android 9 Pie in der One-Edition einen dedizierten Google-Assistant-Button. Irgendwie kam das bei Samsung nicht so gut an. Gut, Bixby funktionierte auch erst ein paar Jahre später in Deutsch. Das ist Google schon ein wenig weiter.

Das Nokia 7.2 kommt in den Farben Cyan Green und Ice bereits Ende September zu einem Preis von 299 Euro. Amazon Deutschland wird jedoch noch zusätzlich eine Special-Edition verkaufen. Nicht nur mit 349 Euro teurer* sondern mit 6 GB RAM und 128 GB internen Speicher und in der Farbe Charcoal, etwas besser ausgestattet.

Nokia 7.2

Nokia Power Earbuds geschenkt

Bei einem Kauf von eines der beiden Android-Smartphones und einer Registrierung auf der Nokia-Seite, gibt es die im Präludium erwähnten Nokia Power Earbuds gratis on top.

[Quelle: Pressemitteilung]
*Hinweis: Der Artikel beinhaltet Affiliate-Links zu Händlern. Bei einem Kauf eines Geräts über einen solchen Link unterstützt ihr GO2mobile. Für euch entstehen dabei keine zusätzlichen Kosten.

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares