Nubia RedMagic 5S offiziell: Wird mobiles Gaming bezahlbar?

Die einstige ZTE-Tochter Nubia hat wie versprochen gestern im Heimatland China die Nubia Watch und das Nubia RedMagic 5S offiziell vorgestellt. Über die smarte Uhr mit dem 4 Zoll großem flexiblen AMOLED-Display berichten wir später am Tage, über das zweite Gaming-Smartphone innerhalb von zwei Monaten jetzt. Denn erst im April gab es hierzulande den Verkaufsstart des RedMagic 5G, welches sich ebenfalls für das Zocken gebaut wurde. Mit dem 5S scheint der Hersteller aber eine Art Lite-Version vorzustellen, obwohl die technischen Daten eine andere Sprache sprechen.

Anstelle Kupfer, jetzt Silber – mehr nicht

Erst Mitte März hatte Nubia im Heimatland das RedMagic 5G veröffentlicht, welches einen Monat später dann auch zu einem Preis ab 579 Euro (8/128 GB) zu uns nach Deutschland kam. Gestern nun veröffentlichte die ehemalige ZTE-Tochter ein weiteres Gaming-Smartphone unter dem Namen Nubia RedMagic 5S. Das Verwunderliche ist nicht einmal der kurze Zyklus, sondern dass das Gerät 1:1 identisch mit dem 5G ist. Es wurde lediglich das „Trinity Cooling“ Kühlsystem des Snapdragon 865 Octa-Core-Prozessors überarbeitet. Also auch kein verbauter aktueller Snapdragon 865 Plus, wie man vermuten mag. Gut, zwei neue Farben mit „Sonic Silver“ und „Pulse“ wird es auch noch geben. Ansonsten das gleiche 6,65 Zoll Display, die gleiche Kamera und auf den Millimeter identisch.

Meine Vermutung ist, dass sich das RedMagic 5G nicht so verkauft hat, wie von der Geschäftsführung gewünscht. Also verändert man das Kühlsystem mit einer versilberten anstelle der Kupfer-Dampfkammer und setzt den Preis noch einmal runter. Zwar kennen wir die deutschen Preise noch nicht, doch auch in China ist das Nubia RedMagic 5S ab umgerechnete 460 Euro günstiger. Ich würde in Deutschland mit einem Preisnachlass von 50 Euro kalkulieren, was uns zu einem EVP von 529, vielleicht 519 Euro für die Version mit 8 GB LPDDR5 RAM und 128 GB erweiterbaren Programmspeicher führen würde. Das ganze Spektakel geht hoch bis auf 16 GB RAM und 256 GB Speicher. Vielleicht dann 649 Euro? Auf jeden Fall deutlich günstiger als ein Asus ROG Phone 3 für knapp 1.000 Euro, welches es dieses Jahr wirklich schwer haben wird zu überzeugen.

Technische Daten des Nubia Red Magic 5S

Technische Daten
Display 6,65 Zoll AMOLED
2.340 x 1.080 Pixel bei 387,5 ppi
19,5:9 Seitenverhältnis
144 Hertz Bildwiederholfrequenz
240 Hertz Touch-Erkennung
600 nits max brightness
Prozessor Snapdragon 865 Octa-Core (7nm)
aktive Flüssigkeitskühlung,
Turbo Fan ICE 4.0 (15.000 rpm)

1x ARM Cortex A77 max 2,84 GHz
3x ARM Cortex A77 max 2,42 GHz
4x ARM Cortex A55 max 1,8 GHz
Adreno 650 GPU (587 MHz)
Speicher 8/12/16 GB RAM LPDDR5
128/256 GB ROM UFS 3.0-Lane
via microSD-Karte bis auf 512 GB erweiterbar
Abmessungen 168,56 x 78 x 9,75 Millimeter
218 Gramm
Akku 4.500 mAh
55 Watt Netzteil
Kamera Hauptkamera:
64 MP Sony IMX686 – f/1.8
8 MP Ultraweitwinkel
2 MP Makro
Frontkamera:
8 MP – f/2.0
Anschlüsse USB Type C, 3,5 mm Klinke
Sonstiges 5G,
Wi-Fi 6, 802.11 2,4 & 5 GHz,
Bluetooth 5.0, LDAC, HWA and aptX HD
GPS, A-GPS, BEIDOU, Galileo
NFC, Dual-Nano (Hybrid)
Stereo mit DTS 7.1
Gaming Touch Schultertasten (Druckrate 320 Hertz)
PogoPins für E-Sports Dock
Android 10 – Nubia UI
Farben Pulse (Rot/Blau)
Sonic Silver
Preis und
Verfügbarkeit
8/128 GB 3.799 CNY (ca. 460 Euro)
12/256 GB 4.399 CNY (ca. 535 Euro)
16/256 GB 4.999 CNY (ca. 600 Euro)
In China ab 1. August 2020
In Europa ab Anfang September 2020

Dem ganzen Spektakel geht auch ein Gewinnspiel einher, an welchem ihr auf dem „5th Space“ bis zum 26. August teilnehmen könnt. Von Gutscheinen (30 bis 100 Euro), über Zubehör bis zum gratis Nubia RedMagic 5S ist alles dabei. Wobei die Termine ein wenig durcheinander scheinen. In der Pressenachricht heißt es bis zum 26. August, auf der Aktionsseite zum einen bis zum 19. August, dann innerhalb der „RedMagic: 5th Space“-Aktion bis zum 2. September. Ich schlage vor wir richten uns so in dem Dreh ein.

[Quelle: Pressemitteilung]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares