OnePlus betreibt in Deutschland Steuerbetrug!

Der chinesische Hersteller OnePlus hat sich auch hierzulande mit seinen Flagship-Killer-Smartphones einen Namen gemacht. Maximale Technik zum günstigen Preis. Was CEO Pete Lau jedoch nicht in der Öffentlichkeit bekannt gibt, das Unternehmen zahlt in Deutschland keine Umsatzsteuer.

 

Längst ist die deutsche Justiz auch hinter Unternehmen wie Amazon und Ebay hinterher, um entsprechende Steuerausfälle nach geltendem Recht einzufordern. Der chinesische Hersteller OnePlus dürfte mit Sicherheits ebenfalls bereits auf der Liste der Steuersünder stehen. Denn wer sich in dem deutschsprachigen Shop ein aktuelles OnePlus 6T (zum Test) kauft, bekommt den Flagship-Killer zwar an die Haustür geliefert, aber auf seiner Rechnung wird er vergebens die in Deutschland gesetzlich geforderten 19 Prozent Mehrwertsteuer suchen.

Auf schriftliche Nachfrage antwortet das Unternehmen wie folgt:

Wir werden nicht in der Lage sein Mehrwertsteuer-Details auszuweisen, da unsere Produkte über einen autorisierten Händler mit Sitz in Hongkong verarbeitet werden. Mit unserer derzeitigen Logistik-Struktur werden wir keine europäische Steuerrechnung für unsere Produkte erstellen können. Das Unternehmen und unsere Vertriebspartner nehmen die Einhaltung der geltenden Gesetze und Bestimmungen sehr ernst und entrichten die beim Import relevanten Einfuhrsteuern.

OnePlus: Einfuhrsteuern ja – Umsatzsteuer nein

Das OnePlus jedoch die Einfuhrsteuern bezahlt, um die Kunden vor den anfallenden Zollgebühren zu schützen, wird dabei verheimlicht. Ebenso beruft sich das Unternehmen darauf, auf seiner Internetseite keine deutsche Adresse zu besitzen, obwohl man am 13. Dezember 2018 noch seine deutsche Niederlassung in der Sternstraße 21,  80538 München gefeiert hat.

Aber auch Abseits des deutschen Firmensitz ist das Unternehmen nicht vor der Abgabe der Umsatzsteuer befreit. Denn nach aktuell geltenden EU-Recht müssen Unternehmen die in Deutschland Waren verkaufen, eine Umsatzsteuer-ID-Nummer besitzen und die 19 Prozent ausweisen und abführen. Selbst wenn sich der Sitz im Ausland befindet.

Von weiteren Verstößen bezüglich des Elektrogesetzes (WEEE) und anderen benötigen Registrierungen, welche OnePlus seit Jahren nicht nachweist, wollen wir erst gar nicht anfangen. Da das neue Gesetz für Umsatzsteuer-Ausfälle erst Anfang 2019 in Kraft getreten ist, wird sich vermutlich die Strafverfolgung von OnePlus noch ein wenig hinziehen. Doch die Tage der günstigen Android-Smartphones dürften auch für uns und OnePlus gezählt sein.

[Quelle: Die Welt | via Smartdroid]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

4 Gedanken zu „OnePlus betreibt in Deutschland Steuerbetrug!

  • 21. April 2019 um 18:55
    Permalink

    Na ja, vielleicht nächstes Mal genauer recherchieren? Die anfallenden Einfuhrsteuern sind der Zoll und die Einfuhrumsatzsteuer von 19%. Wenn das auch wie beschrieben abgeführt wird ist alles okay.

    Antwort
    • 22. April 2019 um 7:44
      Permalink

      Hallo Gerhard,

      wie aus unserem Beitrag zu lesen, informieren wir darüber dass es sich bei den Einfuhrsteuern um die Zollgebühren handelt. Weiterhin schreiben wir, dass OnePlus die „Einfuhr“-Umsatzsteuer nicht abführt.
      Zusätzlich haben wir im Gegensatz zu der Quelle (Die Welt) recherchiert, dass OnePlus sehr wohl eine Niederlassung in Deutschland hat.
      Von daher ist dein Kommentar, schlecht recherchiert oder unzureichend informiert zu haben, in unseren Augen falsch.

      Solltest du über andere Informationen verfügen, darfst du diese gern (unter der Angabe der Quelle) anfügen.
      Ein gesegnetes Osterfest!

      Antwort
  • 28. Oktober 2019 um 11:44
    Permalink

    Auch im Oktober 2019 noch ist der Status derselbe. Oneplus verkauft die Geräte innerhalb Deutschlands ohne eine Umsatzsteuer auszuweisen. Die Aussage der deutschsprachigen Hotline ist dieselbe. Versand erfolgt durch GLS ex Niederlande. Bei welchem Finanzamt sollte man Anzeige erstatten?

    Antwort
    • 28. Oktober 2019 um 14:21
      Permalink

      Hallo Jörn,
      ich bitte um Verständnis, dass wir auch in Zukunft noch mit OnePlus zusammenarbeiten wollen. Eine Anzeige werden wir also weder empfehlen noch unterstützen.
      Dennoch sehen wir uns in der Pflicht zu informieren. Ich hoffe du hast Verständnis für diese außergewöhnliche Situation.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares