OnePlus erhält Ohrfeige von Google

Eigentlich dachten wir wären die wilden Zeiten von OnePlus vorbei. Doch ab und an riskiert das Unternehmen einen flotten Spruch über Twitter, wie der am vergangenen Tag. Das chinesische Unternehmen machte sich ein wenig lustig über das Google Pixel 4 (XL) und dessen stark variierenden Bildwiederholungsfrequenz. Denn stabile 90 Hertz liefert diese nicht ab. Die Quittung erhielt OnePlus von Google postwendend.

Keine gute Idee sich mit dem wohl wichtigsten Partner Google anzulegen, die im Grunde die Basis für alle Android-Smartphones liefern. Diese Lektion musste nun auch OnePlus lernen, die gestern noch über den englischen als auch deutschen Twitter-Account folgenden Tweet absetzten:

Hintergrund ist die Erkenntnis, dass das Display des Google Pixel 4 und Pixel 4 XL Smartphones je nach Helligkeit die maximalen 90 Herz Bildwiederholungsfrequenz reduziert. Liegt die Display-Helligkeit beispielsweise bei 75 Prozent, ist die maximale Wiederholrate bei nur 60 Hertz. Eine logische Erklärung für diese Anpassung wäre eine aktive Energie-Ersparnis für den Akku, was per se eine lobenswerte Maßnahme ist.

Auch OnePlus kann nicht dauerhaft 90 Hz abliefern

Das heikle an der Geschichte ist, das auch das OnePlus 7T  die Wiederholrate des Displays reguliert. Denn auch das „Fluid AMOLED“-Display des OnePlus 7 Pro (zum Langzeit-Test), 7T und OnePlus 7T Pro takten auf 90 Hertz. Aber eben nicht kontinuierlich. Anders als bei Google ist hier nicht die Display-Helligkeit verantwortlich. Vielmehr ist es dem Umstand geschuldet, dass nicht alle Anwendungen 90 Hertz unterstützen. In sofern ist die Aussage „Schnell und smooth, immer und überall.“ nicht korrekt.

Ob nun Google sich direkt an OnePlus gewendet hat, wird nicht öffentlich kommuniziert. Anzunehmen ist es aber dennoch, dass ein reger Austauch unter den beiden langjährigen Partnern stattgefunden hat. Vermutlich ist die Reaktion, den Tweet wieder umgehend zu löschen, dem Aspekt geschuldet, dass Google mal nachgefragt hat und er so einfach nicht stimmt.

Im Übrigen kann bei unseren Kontrahenten in den Entwickler-Einstellungen (7x schnelles tippen auf die Build-Number) die dauerhaften 90 Hertz auf Wunsch aktiviert werden. Könnte aber unter Umständen zu einen erhöhten Akkuverbrauch führen.

[Quelle: via Android Authority]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

2 Gedanken zu „OnePlus erhält Ohrfeige von Google

  • 26. Oktober 2019 um 14:54
    Permalink

    Schnell und smooth, immer und überall stimmt aber weiterhin, wenn von OnePlus seiten ist keine Abregelung eingerichtet, anders als bei Googles Pixel

    Das nicht alle Apps 90Hz können, kann ja schließlich OnePlus nichts für sondern ist ein Programmierungsfehler von Drittanbierter verschuldet

    Antwort
    • 27. Oktober 2019 um 6:24
      Permalink

      Ja, aber dann dürfen sie auch mit „immer und überall“ nicht werben. Denn genau das geht eben nicht.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares