Realme etabliert mit dem TÜV Rheinland einen neuen Smartphone-Qualitätsstandard

Öfter mal was Neues könnte man angesichts der Pressemitteilung meinen, welche die GO2Mobile-Redation da soeben erreicht hat. Realme hat gemeinsam mit dem TÜV Rheinland einen neuen Smartphone-Qualitätsstandard ins Leben gerufen. Praktisch einer IP-Zertifizierung oder dem US-Militär-Standard ähnlich, eben nur mit eigenem Namen und Ansprüchen. Doch die „TÜV Rheinland Smartphone High Reliability Certification“ scheint da auch nicht ganz ohne zu sein, was  die Härtetests anbelangt.

 

Realme bietet ab sofort einen weiteren Smartphone-Qualitätsstandard

Ein recht Verkaufsfördernde Maßnahme ist die IP- oder MIL-STD-Zertifizierung für Smartphones. Diese sagt unter anderem aus, unter welchen Bedingungen ein Smartphone bereits offiziell getestet und zertifiziert wurde. Das kann beispielsweise bei der IP68-Zertifizierung bedeuten, dass ein Smartphones staubdicht (6) und Schutz gegen dauerndes Untertauchen bis 1 Meter Wassertiefe (8) bietet. Wie wir bereits schon häufiger von OnePlus-CEO Pete Lau gehört haben, scheint eine solche Zertifizierung nicht ganz preiswert zu sein. Einige Hersteller sparen sich diese dann obwohl das Smartphone rein theoretisch trotzdem die Kriterien erfüllt. Realme hat nun mit dem TÜV Rheinland eine weitere Lösung gefunden: man bietet einfach einen weiteren Smartphone-Qualitätsstandard.

Die „High Reliability Certification“ muss schon was leisten

Dieser schimpft sich nun „High Reliability Certification“ für Smartphones und beinhaltet gleich 23 Härtetests, die das Smartphone schadlos überstehen muss. Darunter auch ein paar brenzliche Geschichten wie ein Falltest aus einer Höhe von 1,80 Meter und Temperaturschwankungen von -40 Grad bis hoch auf 75 Grad Celsius.

Nach mehr als achtmonatiger Forschung und Erprobung haben TÜV Rheinland und Realme gemeinsam die  „TÜV Rheinland Smartphone High Reliability Certification“ entwickelt, die als führender Industriestandard für wichtige Märkte weltweit dient.
Der Zertifizierungsprozess für Smartphones mit hoher Zuverlässigkeit umfasst 23 Haupttests, darunter zehn Testszenarien für den täglichen Gebrauch wie zum Beispiel Fall, Verschleiß und Abnutzung. Es gibt sieben Testszenarien für extreme Umgebungen, darunter extreme Temperaturen, extreme Luftfeuchtigkeit, Spannungsschwankungen, Lebensdauer der Tasten, statische Elektrizität und Luftdruck, sowie sechs Komponenten- und Zuverlässigkeitstestszenarien.

Realme und TÜV Rheinland mit Smartphone-Qualitätsstandard

Grüße vom Kontrollteam

Somit lässt Realme ab sofort bei seiner Smartphone-Produktion einen 6-stufigen Designprozess einfließen. Sollte der Qualitätsstandard an einem der Punkte nicht erreicht werden, kann das Kontrollteam von seinem Vetorecht des minderwertigen Produkts Gebrauch machen und das Smartphone muss von Grund auf neu entwickelt und designt werden.

In wie weit das jetzt wirklich passiert oder wir hier einfach nur einem strategischen Schachzug des Marketing-Teams ohne Vetorecht aufliegen, sei einmal dahin gestellt. Zumindest sind die Realme C21 und C25 die beiden ersten Smartphones, welche diese Zertifizierung erhalten haben. Beide nicht in Deutschland verfügbar. Zünd den Knaller.

[Quelle: Pressemitteilung]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.