Samsung Galaxy Note 10 Lite: Aussehen vom S11 und Technik des S9

Nach unzähligen Gerüchten zu dem Samsung Galaxy Note 10 Lite und Galaxy S10 Lite, folgen nun die technischen Daten des Stift-Phablet von offizieller Seite. Während die Optik mit dem großen Kamera-Array eher an die kommende Galaxy S11-Serie erinnert, stammt die Technik aus dem Samsung Galaxy S9, welches 2018 vorgestellt wurde.

Zuletzt hatte uns Deutschlands einziger Leaker Roland Quandt die originalen Pressebilder des Samsung Galaxy Note 10 Lite geliefert. Heute bietet er uns exklusiv die technischen Daten des „abgespeckten“ Smartphone mit S-Pen-Bedienung. Wer sich die ganze Zeit schon gefragt hat, wie denn der – für Samsung-Verhältnisse – günstige Preis von 609 Euro zustande kommt, erhält hier die Antwort.

Samsung Galaxy Note 10 Lite

Denn das Samsung Galaxy Note 10 Lite hat einen Exynos 9810 Octa-Core-Prozessor an Bord. Der SoC (System on a Chip) den Samsung schon im Galaxy S9 im Jahre 2018 verbaut hat. Damit beantwortet sich im Grunde auch gleich eine weitere Frage. Nämlich ob das Smartphone aufgrund eines verbauten Snapdragon, exklusiv in den USA raus kommt. Nein, tut es nicht. Laut Quandt, wird es gemeinsam mit dem Samsung Galaxy S10 Lite im Januar 2020 vorgestellt. Also vermutlich auf der CES 2020 in Las Vegas.

Das Note Lite besitzt ein 6,7 Zoll großes Infinity-O-Display mit einer Auflösung von 2.400 x 1.080 Pixel und einer 32-Megapixel-Frontkamera oben in der Mitte im Display. Auf der Rückseite gibt es eine Triple-Kamera, die mit dem rechteckigen Array bereits an ein Galaxy S11 erinnert. Diese besteht aus drei 12-Megapixel-Kameras. Einem Hauptsensor mit Dual-Pixel-Technologie, eine Weitwinkel- und eine Teleobjektiv-Kamera.

Großer Akku und ordentlich Speicher

Der Akku bietet eine Kapazität von 4.500 mAh. In Sachen Speicher gibt es 6 GB RAM und 128  GB interner Programmspeicher, der sich bis zu 512 GB via microSD-Karte erweitern lässt. Neben dem USB-Type-C-Port gibt es auch noch eine 3,5 Millimeter Audio-Buchse für den Anschluss eines Stereo-Kopfhörers.

Technische Daten des Samsung Galaxy Note 10 Lite (SM-N770F)

Technische Daten
Betriebssystem Android 10 mit Samsung One UI 2
CPU Exynos 9810 2,7 GHz Octa-Core-CPU
Display Infinity-AMOLED-Display 6,7 Zoll Always On
Auflösung Full HD+ (2.400 x 1.080 Pixel), 398 ppi, 16 Mio. Farben, HDR, Blaufilter
Hauptkamera Triple-Kamera
12 MP Dual Pixel, f/1.7,
Autofokus, Blitz, Schnellstart, Bildszenenerkennung
12 MP Ultraweitwinkel f/2.2,
12 MP Teleobjektiv mit 2-fach optischem Zoom, f/2.4),
Frontkamera 32 MP (f/2.0, Autofokus, Bewegungserkennung, Sprachsteuerung, Frontblitz über Display)
Video Aufnahme bis zu UHD 4K 60 fps
Videowiedergabe Unterstützte Formate: MP4, M4V, 3GP, 3G2, WMV, ASF, AVI, FLV, MKV, WBEM
S-Pen 4.096 Druckstufen, Latenzzeit: <70 ms, Spitze: 0,7mm, Express-Notizen, Animierte Nachrichten, Intelligente Auswahl, Übersetzungsfunktion,
Sensoren Beschleunigungssensor, Barometer, Kompass, Helligkeitssensor, Näherungserkennung, Gyroskop
Akku 4.500 mAh, Schnellladung 25 Watt
Speicher 6 GB RAM, 128 GB Speicher, Micro-SD-Slot, direkt unterstützte Cloud-Ports Samsung Cloud, Google Drive, MS Onedrive
Mobilfunk 2G (GPRS/EDGE): GSM850, GSM900, DCS1800, PCS1900
3G (HSDPA+): B1(2100), B2(1900), B5(850), B8(900)
4G (LTE): B1(2100), B2(1900), B3(1800), B5(850), B7(2600), B8(900), B17(700), B20(800), B28(700), B38(2600), B40(2300), B41(2500)
Verbindungen Bluetooth 5.0, USB Typ C, NFC, WiFi AC (2,4 + 5 GHz), WiFi direkt, Smart View
Funktionen Rechner, Veranstaltungskalender, Sprachaufnahme, Licht, Weltuhr, Offline-Modus, Freisprechfunktion, Schrittzähler, Alarm
Sicherheit Gesichtserkennung, Ultraschall-Fingerabdruckleser, Knox 3.4.1, sicherer Ordner
Musik 3,5 mm Stereo-Jack, Dolby Atmos, unterstützte Formate: MP3, M4A, 3GA, AAC, OGG, OGA, WAV, WMA, AMR, AWB, FLAC, MID, MIDI, XMF, MXMF, IMY, RTTTL, RTX, OTA
Satelliten GPS, GLONASS, Beidou, Galileo
Maße und
Gewicht
163,7 x 76,1 x 8,7 mm
198 g
Verfügbarkeit 10. Januar 2020

Wie dürfen natürlich gespannt bleiben, ob der von Roland Quandt genannte Preis von 609 Euro sich auch hierzulande bestätigt und wann das Smartphone tatsächlich gekauft werden kann.

[Quelle: WinFuture]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares