Samsung Galaxy S22 Ultra: Dem Leaker schwillt der Hals!

In den sozialen Netzwerken scheint ein Streit entbrannt zu sein, in dem es um das finale Aussehen des Samsung Galaxy S22 Ultra geht. Wir hatten bereits über das zuletzt ungewöhnlich anmutende Kamera-Design berichtet, welches uns der Franzose Steve Hemmerstoffer auf Basis von CAD-Skizzen hat anfertigen lassen. Doch aus China meldet sich heftige Gegenwehr von einem ebenfalls in der Szene recht anerkannten Leaker, welcher in einer wahren Flut an Tweets dieses Design vehement bestreitet.

Auch Informanten scheinen nur Menschen mit echten Gefühlen zu sein. Zumindest ist das der erste Gedanke der einem durch Kopf schießt, wenn man sich die beiden renommierten Leaker „Ice Universe“ und „Steve Hemmerstoffer“ auf dem sozialen Kurznachrichtendienst Twitter beobachtet. Doch der Reihe nach. Steve Hemmerstoffer – auch in der Szene als Steve H.McFly oder OnLeaks bekannt – hatte über das vergangene Wochenende Renderbilder von allen drei Samsung Galaxy S22-Modellen an drei unterschiedliche Medien verkauft und veröffentlicht. Und während das Galaxy S22 samt Plus-Model soweit keine Einwände fand, da sie im Grunde ihrem Vorgänger zum verwechseln ähnlich sahen, fand das Samsung Galaxy S22 Ultra Stein des Anstoßes.

Samsung Galaxy S22 Ultra

Im Detail war es das zugegebenermaßen ungewöhnlich aussehende Kamera-Array, welches den Leaker „Ice Universe“ dazu veranlasste gleich fünf Tweets in Folge zu veröffentlichen (1, 2, 3, 4, 5), in denen er mehr oder weniger deutlich zu verstehen gibt, dass er den Leak von Steve anzweifelt und sein Entwurf doch deutlich näher an der Realität sei.

„Die Echtheit der Rückseite des S22 Ultra kann ich nicht bestätigen und halte sie für unrealistisch. Ich denke, das Design der Kamerastruktur ist so nicht realisierbar. Ich bin sicher, dass auch die Seite falsch ist. Der mittlere Rahmen an der Seite ist einheitlich breit und die Lautstärketasten sind nicht so auffällig. Auch bei der Front glaube ich das mein Rendering näher an der Realität ist. Weiterhin gibt es einige Datenfehler bei der Displaydiagonale“, so Ice Universe in unterschiedlichen Tweets.

Okay, es war also nicht nur die untere Telekamera, welche nicht den Vorstellungen des chinesischen Kollegen entspricht. Auch die Tasten und vor allem die Front gibt Anlass zu Beschwerden, was dann noch zusätzlich mit einem weiteren Bild untermauert wurde, welches die drei S22-Modelle auf Basis seiner Informationen darstellt.

Samsung Galaxy S22 Ultra und Kollegen

Und während sich bereits andere Stimmen wie beispielsweise der junge Android Police-Redakteur Max Weinbach auf die Seite von Steve schlagen und alle Render so bestätigen, meldet sich auch der Meister selbst zu Wort. Er bestätigt erneut seine Kreationen, will aber leichte Designveränderungen vor einem Release nicht ausschließen. Einen Tag später schon etwas andere Töne. Nun heißt es, er habe seine Quelle erneut kontaktiert und in Erfahrung gebracht, dass es noch ein zweites Samsung Galaxy S22 Ultra Design geben soll. Entsprechende Korrektur wurde im folgenden Render mit zwei möglichen Kameraofferten realisiert.

Samsung Galaxy S22 Ultra

Und wie heißt es so schön: Streiten sich Zwei, freut sich der Dritte. Das ist in diesem Fall der Informant Chun. Er hatte seinerzeit korrekt den Namen des Galaxy Z Flip3 prophezeit. Und auch nun will er Kenntnis darüber haben, dass Samsung allen Anschein nach plant in der S-Serie ein kleines Rename zu veranstalten. Aus dem S22 Ultra soll ein Galaxy Note22 Ultra oder nur Galaxy Note 22 werden. Die Optik würde zumindest schon einmal stimmen. Das Basismodell behält seinen Namen und das Plus wird zum Samsung Galaxy S22 Pro. Also nur noch ein S-Klasse Duo. Bämm! Und damit entlasse ich euch in die noch jungfräuliche Woche!

[Quelle: Ice Universe | Max Weinbach | Steve Hemmerstoffer | Chun]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.