AndroidNewsSmartwatch

Samsung Galaxy Watch 7 und Watch Ultra offiziell!

Mit Preisen bis zu 700 Euro präsentiert Samsung uns heute seine bislang teuersten Uhren mit der Galaxy Watch 7 und Galaxy Watch Ultra. Im Heimatland gehen die Mitarbeiter für bessere Löhne zum ersten Mal zum unbefristeten Streik auf die Straßen. Da kann ein Samsung Galaxy Ring auch schon einmal 449 Euro kosten!

Heute war es nun endlich soweit und Samsung hat uns neben dem Galaxy Fold 6 und Galaxy Z Flip 6 und dem 449 Euro teurem Samsung Galaxy Ring auch die Galaxy Watch 7 und Galaxy Watch Ultra präsentiert. Wie auch der Fitness-Tracker für den Finger können die Uhren ab sofort vorbestellt werden und kommen ab dem 24. Juli zu Euch.

Preise und Verfügbarkeit

Die Samsung Galaxy Watch 7 ist in der 50 Millimeter Gehäusegröße ab 319 Euro erhältlich. Mit einem LTE-Modem kostet die kleiner Uhr 269 Euro. Für das 45 Millimeter große Modell stehen 349, beziehungsweise 399 Euro auf der Kaufquittung. Wer sich in die Samsung Galaxy Watch Ultra verliebt hat, kommt nicht ganz so günstig weg. Wenngleich sowohl das Titanium Silver, Titanium Gray und Titanium White Modell ausschließlich mit LTE-Modem an Bord erhältlich sind, bezahlt Ihr 699 Euro. Auch hier erfolgt die Lieferung ab dem 14. Juli.

Samsung Galaxy Watch 7

Samsung Galaxy Watch 7Die Samsung Galaxy Watch 7 gibt es in den beiden Größen 40 und 44 Millimeter. Demzufolge haben die AMOLED-Displays eine Diagonale von 1,3 und 1,5 Zoll. Die Auflösung beträgt 432 x 432 oder 480 x 480 Pixel. Beide smarten Uhren sind mit dem im 3-Nanometer-Prozess gefertigten Exynos W1000-Prozessor ausgestattet. Dazu gibt es 2 GB RAM und 32 GB internen Programmspeicher.

Samsung Galaxy Watch 7

Als Besonderheit wurde der neue BioActive-Sensor angeteasert. Damit sollen laut Samsung mithilfe der Glykationsdaten (AGE) und der Herzfrequenz und dem Sauerstoffgehalt im Blut (SpO2) der Stoffwechsel überwacht werden. Er gibt Auskunft über Eure Ernährung, dem biologischen Alter und Eurer allgemeinen Gesundheit.

Klar, auch Sportmodi sind reichlich vorhanden, die EKG, Körperfett, Temperatur, Muskelmasse und Blutdruck ermitteln können. Das neue GPS-Dual-System soll auch in Großstädten exaktere Daten ermitteln. Die Akkus sind je nach Modell 300 oder 425 mAh groß und können kabelgebunden auch schnell geladen werden.

Die Samsung Galaxy Watch 7 bietet neben 5 ATM und einer IP68-Zertifizierung auch den Militär-Standard 810H. Die 44,4 x 44,4 x 9,7, beziehungsweise 40,4 x 40,4 x 9,7 Millimeter große Smartwatch ist in den Farben Green, Silver  und Cream verfügbar.

Samsung Galaxy Watch 7

Samsung Galaxy Watch Ultra

Samsung Galaxy Watch Ultra vs. Apple Watch UltraWenngleich ich die Samsung Galaxy Watch Ultra als direkte Antwort auf die Apple Watch Ultra sehe, verkauft Samsung sie uns als Nachfolger der Galaxy Watch 6 Classic*. Die 47,1 x 47,4 x 12,1 Millimeter große und 60,5 Gramm schwere Titan-Uhr besitzt ein 1,5 Zoll großes AMOLED-Display mit einer Auflösung von 480 x 480 Pixel und einer beeindruckenden Helligkeit von bis zu 3.000 Nits.

Samsung Galaxy Watch Ultra

Samsung gibt dank 10 ATM, IP68 und ebenfalls dem Militär Standard 810H einen Schutz bis zu einer Tauchtiefe von 100 Metern an. Allerdings Apple- oder Huawei typische Tauchfeatures bietet die Galaxy Watch Ultra nicht. Der Akku bietet eine Kapazität von 590 mAh und soll im Energiesparmodus 100 Stunden laufen. Hört sich viel an, ist es aber nicht wirklich. Auch hier der Exynos W1000 mit 2 GB RAM und 32 GB internen Programmspeicher im Einsatz. Auch der verbauten Sensoren unterscheiden sich nicht von der Samsung Galaxy Watch 7, was die Frage auf die Tagesordnung bringt, warum die Uhr jetzt doppelt so teuer ist?

[Quelle: Pressemitteilung]
*Hinweis: Der Artikel beinhaltet Affiliate-Links zu Händlern. Bei einem Kauf eines Geräts über einen solchen Link unterstützt ihr GO2mobile. Für euch entstehen dabei keine zusätzlichen Kosten.

Beitrag teilen:

MaTT

Mit dem Palm groß geworden und dem Qtek 1010, sowie HTC Hero die unstillbare Lust an dem OS Android bis zum heutigen Tage entdeckt. Als Gründer von Android TV (heute GO2mobile), pflasterten Meilensteine bei Areamobile (Head of Video Content) oder NextPit (Senior Editor) den Weg von Bestenlisten, News, Tests und Videos. Auch heute noch Spezialagent für alles Kreative.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert