Sony Xperia 1 IV: Alte Kamera neu verpackt?

Das neueste Smartphone-Flaggschiff aus Japan ist das Sony Xperia 1 IV. Für knapp 1.400 Euro sollte man meinen, dass man mit der neuesten und besten Technik ausgestattet wird. Wie aber nun eine hitzige Diskussion auf dem Social-News-Aggregator reddit offenbart, scheint ausgerechnet der Hersteller von marktführenden Vollformat-Kameras, in seinen jüngsten Premium-Smartphone alte Sony Exmor Bildsensoren verbaut zu haben.

 

Erste Tests des Sony Xperia 1 IV offenbaren alte Kameratechnik

Sony Xperia 1 VI

Sony ist als einer der marktführenden Hersteller von spiegellosen Vollformat-Kameras bekannt. Mit der Sony Alpha 7 II konnte man im Jahr 2015 überragende Erfolge erzielen. Und es ist auch der japanische Hersteller, welcher in vielen Android-Smartphones mit seinen „Exmor RS for mobile“ Bildsensoren für das gute Foto sorgt. Man sollte also meinen, dass ein solcher Hersteller in seinen eigenen Smartphones wie dem jüngst präsentierten Sony Xperia 1 IV (Mark 4 gesprochen) nur das beste vom Besten in Sachen Kameratechnologie verbaut. Doch weit gefehlt. Wie nun die Device Info-App bei einem Test des taiwanischen Blog „ePrice“ anzeigt, scheint in dem Sony-Flaggschiff alles andere als moderne Image-Sensoren verbaut zu sein.

Device Info HW
Device Info HW
Entwickler: Andrey Efremov
Preis: Kostenlos

Sony Xperia 1 IV Bildsensoren

So scheint es gleich mehrere Ungereimtheiten zu geben, wie auf dem Social-News-Aggregator reddit heftigst diskutiert wird. So zeigt die App für die Hauptkamera schon einmal einen 3 Jahre alten 12-Megapixel-IMX557-Bildsensor an. Für die 12-Megapixel-Ultra-Weitwinkel-Kamera ist es ein „relativ“ neuer Sony IMX563 und für die 12-Megapixel-Periskop-Kamera ist es ein Sony IMX650 Image-Sensor. Dieser kam Anfang 2019 das erste Mal in einem Huawei P30 Pro zum Einsatz. Doch dort wurde er noch als 1/1.7 Zoll großer 40-Megapixel-Sensor mit einer Blende von f/1.6 vermarktet. Nun fragt sich ein jeder wie denn das möglich ist?

Fehlerhafte Auswertung oder ein Skandal?

Für mich persönlich die logischste Erklärung: Die App zeigt etwas falschen an. Zum einen macht ein solcher Sensor hinter einer äquivalenten Brennweite von 85 bis 125 Millimeter nicht wirklich Sinn und zum anderen zweifle ich daran, dass ein derart großer CMOS-Sensor (Complementary Metal-Oxide Semiconductor) unter den anderen Kameras Platz hätte.

Fakt ist aber, dass es rein technisch zwar kompliziert aber nicht unmöglich wäre. Sony könnte – wie auch schon in der Vergangenheit – das sogenannte Cropping-Verfahren nutzen. Dabei verwendet der japanische Hersteller nur einen Ausschnitt des kompletten Sensors. So zumindest zuletzt bei dem 1.800 Euro teuren Sony Xperia Pro-1, wo nicht der komplette 1 Zoll große Bildsensor aus der Sony RX100 VII Kompaktkamera genutzt wurde.

Verkauf in Deutschland startet Mitte Juni 2022

Und so werden wir wohl uns noch ein wenig gedulden müssen, bis entweder Sony sich in dieser Diskussion zu Wort meldet oder iFixit das Sony Xperia 1 IV auseinander nimmt und so einen Blick auf die Hardware gewährt. Hierzulande wurde das Sony-Flaggschiff zwar schon offiziell vorgestellt, zu kaufen bekommen wir es aber erst Mitte Juni 2022. Eine Teststellung sollte in die GO2mobile-Redaktion unterwegs sein. Aber wir werden es ganz sicher nicht öffnen.

[Quelle: ePrice | via reddit]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.