Sony Xperia Ace 3: In Japan backt man noch kleine Brötchen

Bereits Mitte März wurden wir über ein bevorstehendes Sony Xperia Ace 3 Smartphone informiert. Wie wir bereits wissen, hatte der japanische Konzern vergangene Woche einen kleinen globalen Launch. Doch dort gab es nur das Sony Xperia 1 IV, sowie das Xperia 10 IV zu sehen. Das kompakte Ace 3 hingegen hatte sein Outing nur im Heimatland Japan. Dabei dürfte das handliche Smartphone auch durchaus hierzulande auf Interesse stoßen.

 

Kompakte Sony Xperia Ace 3 bislang nur in Japan offiziell

Sony Xperia Ace 3

Hierzulande hatte man uns vergangene Woche das ultimative Video-, Foto- und Audio-Smartphone mit dem Sony Xperia 1 IV gemeinsam mit dem kleineren Bruder Xperia 10 IV vorgestellt. Im Heimatland Japan hingegen gab es auch noch das Sony Xperia Ace 3, welches uns bereits schon im März vom Tippgeber Steve Hemmerstoffer kredenzt wurde. Schon damals war auffällig, dass der Nachfolger des Xperia Ace 2 optisch nur wenig Veränderungen mit sich bringt. Nun, wo das kompakte Smartphone seinen offiziellen Launch (zumindest in Japan) hinter sich hat, können wir diesen Ersteindruck erneut bestätigen.

Das Sony Xperia Ace 3 hat sogar die identischen Maße von 140 x 69 x 8,9 Millimeter und rund 162 Gramm seines Vorgängers. Das impliziert erneut ein 5,5 Zoll kleines IPS-Display mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixel (HD+), geschützt durch Corning Gorilla Glass Victus. Bei LCD-Panels finden wir den Fingerabdrucksensor in der Regel an der Seite. So auch im Fall des Sony Xperia Ace 3. Oben im Display sehen wir mittig eine Notch positioniert, in der sich die 5-Megapixel-Frontkamera befindet. Auf der Rückseite hat der Android-Zwerg eine Kamera verloren und kommt ab sofort mit einem 13-Megapixel-Sensor mit einer überragenden Blende von f/1.8 aus.

Das Upgrade kommt mit dem Prozessor

Sony Xperia Ace 3

Die entscheidende Veränderung gibt es auf Seiten des verbauten SoCs (System on a Chip). Hier kommt nun anstelle des MediaTek Helio P35 einen 5G-tauglicher Snapdragon 480 Octa-Core-Prozessor von Qualcomm zum Einsatz. Dieser dürfte dem Android-Smartphone gemeinsam mit den 4 GB RAM und 64 GB internen Programmspeicher einen erheblichen Leistungszuwachs bescheren. Der Speicher ist via microSD-Karte sogar bis zu 1 TB optional erweiterbar. Fast schon traditionell gibt es auch eine IP68-Zertifizierung gegen das Eindringen von Staub und Wasser.

260 Euro wäre hierzulande fast ein Schnapper

Beim verbauten Akku hat man sich bei der Gesamtkapazität erneut an die 4.500 mAh seines Vorgängers orientiert. War jetzt aber bei der identischen Größe nicht anders zu erwarten. Ein Chip zum kontaktlosen bezahlen via NFC (Near Field Communication) ist ebenso an Bord, wie eine 4-polige Audioklinkenbuchse an der Oberseite. Farblich ist man mit Blau, Schwarz, Orange und Grau recht bunt aufgestellt. Ob und wann das kompakte Sony Xperia Ace 3 bei uns aufschlägt ist unklar. Der umgerechnete Preis beläuft sich in Japan auf circa 260 Euro.

Sony Xperia Ace 3

[Quelle: Sony | via NotebookCheck]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.