Was Xiaomi kann, kann Nokia schon lange!

HMD Global überrascht mit einer Präsentation von gleich 6 neuen Nokia-Smartphones. Es ist also nicht nur Xiaomi die gefühlt im Tagestakt Smartphones in die Verkaufsregale befördern. Auch die Finnen können das, wie man nun mit je zwei Modellen der drei neuen Geräteklassen der C-, G- und X-Serie eindrucksvoll demonstriert.

Nokia-Smartphones

HMD Global präsentiert gleich 6 neue Nokia-Smartphones

Nicht nur Xiaomi überfordert so manch ambitionierten Smartphone-Kunden bei seiner Wahl zum richtigen Produkt. Auch HMD-Global mischt ab sofort mit gleich sechs neuen Nokia-Smartphones kräftig mit. Und dabei ist die nun neu eingeführte Nomenklatur nicht zwingend eine große Hilfe. Versuchen wir es dennoch. Drei neue Serien hat haben die Finnen uns nun offeriert. Die C-Serie, welche eindeutig die Einsteigerklasse repräsentiert. Hier sind es das Nokia C10 und C20 welche mit Android 11 (Go Edition) den Anfang machen. Zu beiden Nokia-Smartphones mangelt es aber aktuell an technischen Daten und Bildmaterial. Insofern werden wir uns mit denen ein weiteres Mal beschäftigen, wenn sie dann auch hierzulande die Verkaufsregale erreichen.

Die neue G-Serie mit einem Nokia G10 und G20

Weiter geht es mit der G-Serie, welche bitte nicht mit der von Motorola zu verwechseln ist. Auch hier bilden den Einstieg das Nokia G10 und G20. Diese wollen wir gern in der Mittelklasse verorten. In der HMD Global Marketingabteilung heißt es da „die perfekte Balance aus alltäglichen Anforderungen und unkomplizierter, problemlösender Technologie“. Beide Modelle sind mit einem Helio G25, beziehungsweise G35 von MediaTek ausgestattet. Speichertechnisch wird dem potentiellen Kunden die Wahl zwischen 3/32 GB oder 4/64 GB gestellt. Der Akku hat eine Kapazität von 5.500 mAh und das Display bietet eine Diagonale von 6,51 Zoll bei einer Auflösung von 1.600 x 720 Pixel. Also doch eher untere Mittelklasse, was sich auch in den Preisen von 139 Euro (Ende April) und 169 Euro (ab Mai) widerspiegelt.

Auch die Nokia X-Serie ist eher Mittelklasse

Auch die neue X-Serie würde ich eher zur Mittelklasse zählen. Wenngleich sie eine kleine Besonderheit in Sachen Gewährleistung bietet. Doch dazu gleich mehr. Auch hier ein paar warme Worte aus dem eisigen Finnland:

„Das Nokia X10, das zeitgleich mit seinem großen Bruder Nokia X20 auf den Markt kommt, erweitert die Produktpalette der neuen Nokia X-Serie, indem es den preislichen Sweet Spot für unsere Smartphone-Kunden trifft“, so Stephen Taylor, Chief Marketing Officer, HMD Global.

Klar heißen euch hier die beiden neuen Modelle Nokia X10 und X20 – wie sollte es auch anders sein. Beide mit einem Snapdragon 480 Prozessor angetrieben, welcher jetzt auch nicht zwingend zum heißesten Kandidaten im Qualcomm-Feuer gilt, aber immerhin bereits LTE-5G-Support bietet. Beide kommen mit 128 GB internen Speicher auf den Markt, unterscheiden sich jedoch bei dem Arbeitsspeicher, der wahlweise 4 oder 8 GB beträgt.

Das 6,67 Zoll große Display mit einer Auflösung von 2.400 x 1.080 Pixel weist einen relativ schmalen Rand aus. Der Akku fasst 4.470 mAh und auf der Rückseite ist bei beiden Modellen eine Zeiss-Quad-Kamera verbaut. Während auch hier die 5-Megapixel-Weitwinkel-Kamera, sowie die zwei 2-Megapixel-Sensoren identisch sind, bleibt dem Kunden die Wahl zwischen einer 64-Megapixel- oder 48-Megapixel-Primärkamera. Das Nokia X10 wird erst im Juni die deutschen Verkaufsregale zu einem Preis von 319 erreichen. Für 399 Euro kann das Nokia X20 in den Farben Midnight Sun und Nordic Blue bereits im Mai 2021 erworben werden.

„Nokia-Smartphones für Umweltbewusste“

Eine kleine Besonderheit möchte HMD Global seinen Nokia-Smartphones jedoch noch bieten. So erhält die X-Serie 3 Jahre Garantie. Alle Geräte erhalten weiterhin garantierte 3 Jahre Sicherheits- und Software-Updates für mehr Nachhaltigkeit. Dazu gehört natürlich auch auf Ladegerät und Kopfhörer zu verzichten, um den 12.000 Tonnen Elektroschrott, der durch Handy-Ladegeräte in Europa entstehen, entgegenzuwirken. Gern dürfen diese Artikel im Nokia Zubehörshop erworben werden. Gegen harte Euro versteht sich. Nicht wie bei Xiaomi wo man ohne zusätzliche Kosten die Wahl hat. Angeblich spendet Nokia aber die Einnahmen aus diesem Bereich einer Wohltätigkeitsorganisation. Iss klar. Kaum ist der Nokia Chief Product Officer Juho Sarvikas weg – hin zur kalifornischen Sonne Qualcomms – da machen die im eisigen Norden was sie wollen.

[Quelle: Pressemitteilung]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares