Wirecard: boon verabschiedet sich von seinen Kunden

Es hatte sich bereits im Vorfeld angekündigt, dass auch boon den Skandal rund um die Wirecad AG mit Sitz in Aschheim nicht schadlos übersteht. Nun informiert das Unternehmen seine Kunden, dass der Betrieb komplett eingestellt wird. Das betrifft aktuell jedoch nur Kunden der virtuellen Prepaid Mastercard und nicht die Banking App boon.PLANET.

Der Skandal rund um den Zahlungsdienstleister Wirecard zeiht weiter seine Kreise. Nun informiert boon seine Kunden, dass der Service der virtuellen Kreditkarte bis Oktober 2020 eingestellt wird. Das Zahlungsmittel, für welches auch eine reale Kreditkarte auf Guthaben-Basis geordert werden konnte, funktionierte mit Apple Pay, Google Pay oder Fitbit Pay und Garmin Pay. Bereits Ende Juni verkündete das Unternehmen einen vorübergehenden Shutdown, der das Bezahlen mit sofortiger Wirkung verhindern sollte.

boon stellt den Betrieb ein

Viele Kunden berichteten der GO2mobile-Redaktion das die Funktion ihrer Karte nicht eingeschränkt sei. Nun wird der Service zum 3. Oktober komplett eingestellt und Kunden müssen zusehen, dass sie bis dahin ihr Guthaben loswerden. Eine Überweisung auf ein Bankkonto scheint wohl nicht so gern gesehen zu sein.

Solltest du noch Guthaben auf deinem boon.Account haben, empfehlen wir dir Folgendes:

  • Gib dein vorhandenes Guthaben vollständig und zeitnah aus.
  • Damit du den Zielbetrag deiner letzten Bezahlung mit boon. genau triffst, lade ggf. deinen Account noch ein letztes Mal um genau den Differenzbetrag auf.
  • Du kannst das Geld wie gewohnt für Onlinezahlungen und im Geschäft ausgeben.
  • Sobald dein Kontostand auf 0 ist und alle Transaktionen auf „gebucht“ stehen, kannst du deinen boon.Account in der App per Knopfdruck kündigen.

Wer dennoch sein Restguthaben lieber auf sein Konto überweisen lassen möchte, muss sich dafür mit dem Service-Team in Verbindung setzen. Allerdings informiert die Wirecard Card Solutions Ltd. Tochter darüber, dass das Team bereits jetzt mit einer hohen Anzahl an Anfragen stark ausgelastet ist. Man zählt auf eure „Eigeninitiative“.

Wer nicht rechtzeitig sein Geld ausgibt muss Gebühren zahlen

Damit Kunden nicht versehentlich durch den automatisierten Dienst Geld auf die Karte geladen wird, hat boon diesen Service vorsorglich deaktiviert. Wer es bis zum 3. Oktober nicht gebacken bekommt sein Restguthaben auf den Kopf zu hauen, der muss ab dem 4. Oktober mit einer monatlichen Gebühr von 2,50 Euro rechnen, die mit seinem Guthaben verrechnet werden.

[Quelle: Pressemitteilung]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares