Android L erhält Multiuser für Smartphones

Geschrieben von

Android L

Die nächste große Android-Version mit der bisherigen Bezeichnung Android L wurde Ende Juni während der Google I/O 2014 erstmals vorgestellt. Bei der Preview sind so etliche Details näher beleuchtet worden, aber manche Funktionen kommen doch eher zufällig ans Tageslicht. Zum Beispiel ein Feature, welches es so bisher lediglich bei Tablets gibt.

Als Google Android 4.2 Jelly Bean vorstellte, ist neben den Lockscreen-Widgets die Funktion für Multiuser ein wichtiger Bestandteil gewesen. Damit lassen sich mehrere Nutzerkonten auf ein und demselben Android-Gerät anlegen, deren Daten vollkommen getrennt voneinander gespeichert werden. Das umfasst neben Apps auch Einstellungen und den Homescreen. Gerade für Tablets die von der ganzen Familie genutzt werden eine tolle Sache, aber für Android-Smartphones gibt s eine solche Funktion nicht. Zwar kann man sich über den Sinn oder Unsinn auf einem Mobiltelefon streiten aber Fakt ist: Mit Android L soll genau das umgesetzt werden.

Nutzerkonten unter Android L

Abgesehen vom familiären Einsatz gibt es für mehrere Nutzerkonten noch andere Gründe, die für den Einsatz auf einem Smartphone sprechen. Und mit Android L wird eben das Realität werden. Zumindest ist in einem entsprechenden Eintrag im Google Issue Tracker genau davon die Rede gewesen, bzw. wurde das von mehreren gefordert. Ein Google-Entwickler hatte den „Fehler“ schließlich kurz darauf als geschlossen markiert mit der Begründung, dass im nächsten Public Release Multiuser auch für Smartphones implementiert sind. Und was kommt wohl als nächstes? Richtig: Android L.

Der Einsatz von mehreren Nutzerkonten auf einem Smartphone macht durchaus Sinn, gerade wenn man Familienmensch ist und seine Kinder auch mal an seinem Smartphone spielen lassen will, ohne Angst um die eigenen Daten haben zu müssen. Oder wenn man ein geschäftliches und ein privates Umfeld nutzen will. Für Ersteres hat Samsung beispielsweise den Kids-Mode mit dem Galaxy S5 eingeführt, nur ist der Ansatz von Google eventuell etwas praktikabler. Anscheinend konnte sich Mountain View mit Nokia einigen.

Außerdem wird sich nicht jedes (kleinere) Unternehmen Sicherheitslösungen mit Sandbox-Umgebungen und Managed Devices leisten können oder gar wollen. Da kommt eine einfache Multiuser-Lösung wie in Android L durchaus wie gerufen. Einfach das berufliche Konto passwortschützen, das private ohne Passwort und schon braucht es nur ein Smartphone für den beruflichen Alltag. Verfügt man über Root geht es auch heute schon in gewisser Weise.

[Quelle: AndroidPolice]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


206 Abfragen in 0,425 Sekunden