FBI gelingt Zugriff gegen Malware-Hackergruppe Dendroid

Geschrieben von

Malware

Mobile Plattformen wie Android oder iOS sind schon seit Jahren immer stärker im Visier von Malware-Angriffen, die ihre Programme und teilweise auch komplette Server-Strukturen in den dunklen Weiten des Internet verteilen. Nicht immer bleiben diese und deren Hacker unentdeckt und genau das ist dem Entwickler von Dendroid nun zum Verhängnis geworden.

Wie das FBI und US-Justizministerium bekannt gaben, habe man in Kooperation mit anderen Behörden aus über 20 Ländern eines der international größten Hacking-Foren schließen und zahlreiche Mitglieder sowie die Betreiber festnehmen können. Dabei ist den Behörden auch Morgan C. Culbertson ins Netz gegangen, welcher als Entwickler der Android-Malware Dendroid bekannt ist. Diese sorgte letztes Jahr für etliche News, denn dabei handelt es sich nicht nur um einfache Schadsoftware für Android Smartphones in App-Form.

Empfindlicher Schlag gegen Malware

Vielmehr ist es ein komplettes Kontroll-Paket, um Millionen mit Malware infizierter Android-Geräte überhaupt steuern zu können. Für gerade mal 300 US-Dollar wurde Dendroid im Darkode-Forum angeboten und das auch noch mit Support auf Lebenszeit. Kein Wunder das die Justizbehörden ein nicht gerade kleines Interesse an dem Forum und dessen Nutzer sowie Administration hatten. Neben dem 20 Jahre alten Entwickler von Dendroid gingen den Behörden noch weitere Entwickler und selbst Händler von Malware ins Netz.

Eine gewisse nicht ganz unkomische Tragik hat die Sache im Fall von Dendroid dennoch: Der Entwickler der Malware, Morgan C. Culbertson, nannte sich im Darkode-Forum ganz einfach nur Android. Sie zeigt, dass nicht jeder Hacker und Malware-Entwickler sehr kreativ bei seiner Namensgebung zu sein scheint.

Laufende Ermittlungen

Zu den Vorwürfen die gegen Culbertson vom FBI und dem US-Justizministerium erhoben werden, könnten neben der Verschwörung zum Verkauf von Android-Malware noch weitere Punkte hinzukommen. Das hängt unter anderem auch mit davon ab, wie Bezahlungen im Darkode überhaupt abliefen und über welche Zwischenstellen das Geld floss. Noch ist das ganze Ausmaß nicht bekannt, da die umfassenden Ermittlungen mit dem gesicherten Beweismaterial erst angelaufen sind.

Von daher könnten noch einige Anklagepunkte hinzu kommen, da Culbertson die Gesetze in mehreren US-Bundesstaaten gebrochen haben könnte. Von den anderen Ländern der Welt ist da noch nicht die Rede.
Nur eines steht fest: Ein Ende für Android-Malware ist das noch lange nicht. Lediglich die Kommando-Struktur für Dendroid dürfte damit vom Netz genommen sein, was Millionen von Android Smartphones und Android Tablets wieder ein Stückchen sicherer machen dürfte.

[Quelle: FBI/US-Justizministerium]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


207 Abfragen in 0,466 Sekunden