Google führt automatischen Malwarescan für den Market ein

Geschrieben von

Das Thema Sicherheit ist von jeher ein Streitthema, besonders im mobilen Sektor seit Symbianzeiten. Bei den aktuell vorherrschenden Systemen hat Apples iOS und auch Microsofts Windows Phone die Nase vorn, muss doch jede einzelne App vorher von einem Mitarbeiter begutachtet werden. So haben es verseuchte Apps schwer überhaupt erst in den Market zu kommen. Durch den freiheitlichen Grundgedanken von Android gibt es bei Googles Market kein solches Prüfverfahren, doch das wird sich künftig teilweise ändern.

So hat der Internetkonzern im offiziellen Google Mobile Blog eine Änderung für den offiziellen Android Market angekündigt, bei der künftig automatisiert jede App auf bekannte Malware hin gescannt wird. Das betrifft nicht nur neu eingestellte Apps sondern auch bereits verfügbare Apps. Hinzu kommt noch die Überprüfung der Entwickleraccounts. An dem Dienst, genannt Bouncer, arbeite man bereits seit Jahren und man verspricht keinerlei Beeinträchtigung der Nutzer im Umgang mit dem Android Market und auch Entwicklern wird damit der mühsame Umweg über ein Genehmigungsverfahren wie bei Apple oder Microsoft.

Und so funktioniert das Ganze: wird eine neue App hochgeladen, startet automatisch der Scan für diese App nach bekannter Malware, Spyware und Trojanern. Außerdem wird nach möglichen Verhaltensweisen gesucht, die eine potentielle missbräuchliche Funktion hat und diese mit anderen Scans abgeglichen, um eventuelle Schadsoftware zu finden. Dazu wird nahezu jede App in Googles Cloud Infrastruktur ausgeführt und simuliert, wie sie sich auf einem echten Androidgerät verhalten würde.

Der Dienst läuft bereits seit 2011 und laut eigenen Angaben ist das Aufkommen potentieller Malware um knapp 40% zurückgegangen. Der signifikante Rückgang trat ironischerweise genau dann ein, als Unternehmen, die Sicherheitsanwendungen entwickeln und vermarkten, einen Anstieg der Malware für Android voraussagten. Aus intern geführten Statistiken geht hervor, das der Großteil der Infektionen nicht aus dem Market stammen könne. Das ganze hat nur einen leicht faden Beigeschmack, betrachtet man sich die jüngsten Nachrichten zu dem Thema.

[Quelle: Google Mobile Blog]
The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

2 Kommentare

  1. Damit wäre dann die Daseinsberechtigung von den ganzen zweifelhaften Sicherheitslösungen hinfällig. Ich bin sowieso der Meinung, dass nur Anti-Theft Programme Sinn machen.

  2. Pingback: Google Play Store bekommt langersehntes Update spendiert | anDROID NEWS & TV

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


210 Abfragen in 0,438 Sekunden