Mattel View-Master: VR-Brille für 30 Dollar mit Google

Geschrieben von

Mattel View-Master VR-Brille

Letztes Jahr stellte Samsung mit der Samsung Gear VR einen ersten Versuch für eine Consumer-taugliche VR-Brille vor, welche jedoch zwingend ein Samsung Galaxy Note 4 voraussetzt. Mit dem Google Cardboard gibt es mittlerweile eine preiswerte Alternative und genau das ist Bestandteil eines Revival. Mattel bringt die View-Master wieder zurück.

Virtual Reality hat in den letzten Jahren wieder einen enormen Zuwachs verzeichnen können, als die Oculus Rift ihr Debüt auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter feierte. Seitdem ist einiges passiert – der Verkauf an Facebook inklusive (zum Beitrag) – und zahlreiche Konkurrenten versuchen sich ebenfalls mit eigenen Vorstellungen einer VR-Brille. Bisher allerdings mit eher mäßigem Erfolg – siehe das exorbitant teure Samsung-Bundle, auch wenn die Gear VR selbst nur etwa 200 Euro kostet. Mattel will das aber ändern.

Neuauflage einer VR-Brille

Zusammen mit Google hat der Hersteller von Spielwaren wie den Barbie-Puppen oder den Hot-Wheels-Fahrzeugen den View-Master wiederbelebt und bringt in dieses Mal mit Virtual-Reality-Fähigkeiten auf den Markt. Basierend auf der Google Cardboard Technologie wird das Konzept der alten Scheiben mit besagter Virtual Reality zusammen gebracht, was neue Möglichkeiten der Interaktion verspricht. Das Grundprinzip bleibt dabei erhalten: In die Kunststoff-Brille schiebt man eine spezielle Scheibe – Reel genannt- hinein und zusammen mit einem Android Smartphone in der Brille selbst sowie einer speziellen Mattel-App kommt das Virtual-Reality-Erlebnis zustande.

Mattel selbst plant verschiedene Reels für die View-Master VR-Brille anzubieten, wobei die Zielgruppe hauptsächlich das jüngere Publikum sein soll. Unter anderem sind Reels mit Star-Wars-Inhalten geplant oder berühmte Bauwerke wie die US-Gefängnisinsel Alcatraz. Für Nostalgiker, die noch die alten Reels des originalen View-Master besitzen, verspricht Mattel eine gewisse Abwärtskompatibilität. Sprich, man kann seine alten Scheiben auch in der neuen VR-Brille nutzen und seinem Nachwuchs zeigen, wie 3D-Welten mal früher ohne Computer aussahen.

Da es sich um ein Produkt für die Jugend handelt, werden auch die Preise entsprechend niedrig ausfallen. So kostet die neue View-Master VR-Brille lediglich 29,99 US-Dollar, während einzelne Reels zu Preisen von 14,99 US-Dollar verkauft werden. Ob das Gerät inklusive der Reels auch nach Europa kommt ist bisher nicht bekannt.

[Quelle: View-Master]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


205 Abfragen in 0,424 Sekunden