Super Mario 64 läuft auf einer Android Wear Smartwatch

Geschrieben von

supermario_64Smartwatches gibt es in einer Vielzahl von Variationen, wobei sich Uhren mit einem klassischen runden Display und Android Wear immer stärker durchsetzen. Das auf Android basierende Betriebssystem erlaubt es Entwickler relativ einfach und schnell Anwendungen dafür zu entwickeln. Oder man bedient sich eines Emulators, um wie in unserem Beispiel den Klassiker des Nintendo N64 auf seiner Android Wear Smartwatch zu starten.

Die gestern erste offiziell vorgestellte Smartphone App von Nintendo hat für zahlreiche enttäuschte Fans gesorgt, aber man kann sich als Android-Nutzer auch anderweitig behelfen, indem man einfach auf einen der vielen SNES-, Gameboy- oder N64-Emulatoren zurückgreift. Letzterer läuft sogar einigermaßen schnell auf einer Android Wear Smartwatch, wie Hacking Jules auf seinem YouTube-Kanal mit einem Video demonstriert.

Android Wear als N64-Konsole

Der verbaute Snapdragon 400 Quad-Core-Prozessor der genutzten LG G Watch bietet genügend Leistung, um den Emulator für die Nintendo-Konsole inklusive „Super Mario 64 und selbst „The Legend of Zelda: Ocarina of Time“ laufen zu lassen. Das Ganze wirkt unerwartet flüssig, hat jedoch arge Probleme mit der Steuerung. Kein Wunder, schließlich kommen Android Wear Uhren in der Regel mit einem maximal 1,6 Zoll großen Display daher. Mit einem Bluetooth Gamepad wäre die Steuerung sicherlich um einiges komfortabler, aber dann wäre noch immer das Problem mit dem kleinen Display.

Was zudem bei dem Video auffällt: Die Auflösung von Android Wear selbst hat der experimentierfreudige Entwickler deutlich erhöht. Wahrscheinlich sind die virtuellen Tasten des N64 Controllers sonst viel zu groß unter Android Wear.

Damit reiht sich nun auch der N64 in eine ganze Reihe von Versuchen ein, Spiele auf Android Wear zu bringen. Es gab den Versuch mit Minecraft (zum Beitrag), dem Gameboy Color in Form von Pokemon Gold (zum Beitrag) und selbst ein vollwertiges Windows 95 über den DOS-Emulator (zum Beitrag) war schon Gegenstand im Alltag wenig praktischer Dinge. Ziel derartiger Versuche ist einfach nur zu zeigen, dass die Hardware leistungsfähig genug ist für solche Dinge.

Witzig wäre sicherlich, wenn man Super Mario 64 auf einer runden Android Wear Smartwatch spielen will wie der HUAWEI Watch oder einer Motorola Moto 360 (2nd. Gen.).

DPI ohne Root ändern!

Falls nun jemand Lust bekommen hat die Sache mit der DPI selbst mal auszuprobieren und das nicht nur für Android Wear, der braucht nichts weiter als die Android Debugging Bridge kurz ADB (zum Download).

Auf dem Android Gerät müssen die Entwickleroptionen freigeschaltet werden (Einstellungen – Geräteinfo -> siebenmal auf die Buildnummer tippen bis die Meldung erscheint) und dort das ADB-Debugging aktivieren. Nun schließt man das Android Gerät per USB-Kabel an den Desktop-Rechner an und öffnet die Kommandozeile. Mit dem folgenden Kommando kann man die originale DPI seines Gerätes herausfinden, falls man diese wieder zurücksetzen muss:

adb shell dumpsys display | grep mBaseDisplayInfo

Dabei sollte folgendes angezeigt werden:

Nun kann man die DPI selbst mit dem folgenden Befehl ändern:

adb shell wm density DPI && adb reboot

Zu beachten ist, dass anstelle des DPI der gewünschte Wert einzutragen ist. Gängige DPI-Werte sind 160, 240, 480 oder auch 640. Mit demselben Kommando kann man auch den originalen DPI-Wert von Android als auch Android Wear selbst, wieder herstellen.

[Quelle: YouTube]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


209 Abfragen in 0,431 Sekunden