[Test] LG G2 – Einfach und dennoch effektiv!

Geschrieben von

LG G2

android tv LG G2 Testbericht – Mitte März diesen Jahres hatte Samsung mit dem Galaxy S4 sein aktuelles Flaggschiff vorgestellt, welches von vielen damals als das beste Smartphone des Jahres gehandelt wurde. Doch die Konkurrenz schläft nicht und im Falle von Samsung sind das HTC und LG. Allerdings dürfte derzeit LG die besseren Karten haben, denn das G2 stellt derzeit die Speerspitze der Android-Armee dar. Warum, dass könnt ihr hier in unserem Test nachlesen.

LG G2Das G2 stellt für LG fast so eine Art kleinen Neuanfang dar, denn nach dem unerwarteten Erfolg von Nexus 4, Optimus G und Optimus G Pro lagen die Erwartungen für das G2 ziemlich hoch. Und LG sollte uns nicht enttäuschen: Das G2 ist das derzeit vermutlich beste Android-Smartphone auf dem Markt, wenn man nicht gerade auf Übergröße im Stile eines Galaxy Note 3 oder Xperia Z Ultra steht. Dafür spricht allein schon die verbaute Hardware, welche fast alles derzeit Machbare umfasst. Obwohl hier und da man schon den einen oder anderen Abstrich machen muss aber das ist wirklich Meckern auf (sehr) hohem Niveau, schaut man sich das Gesamtpaket LG G2 an.

 

Technische Daten des LG G2

Technische Daten

LG G2

Prozessor

Qualcomm Snapdragon 800 Quadcore mit bis zu 2,3 GHz
GPU: Adreno 330

Betriebssystem

Android 4.2.2 Jelly Bean mit Optimus UI

Interner Speicher

16 oder 32 GB Interner Speicher
kein Micro SD Slot

RAM

2 GB

Modellbezeichnung

D802

Display

5,2″ FullHD IPS Display mit 1.980 x 1.080 Pixel
mit Corning Gorilla Glass 3

Anschlüsse

MicroUSB, 3,5mm Audio Klinkenanschluss

Sensoren

Accelerometer, Proximity und Licht

Abmessungen (HxBxT mm)

138,5 x 70,9 x 9,1 mm

Gewicht

140 Gramm

Gehäusematerial

Kunststoff

Kamera

13 Megapixel Kamera mit Optischem Bildstabilisator (OIS), 2,1 Megapixel Frontkamera

Internet

GSM (850/900/1.800/1.900 MHz) + UMTS/HSPA+ (850/900/1.800/1.900/2.100 MHz) 42 Mbit/s + LTE (800/900/1.800/2.100/2.600 MHz) + WLAN a/b/g/n

Bluetooth

4.0 HS BLE

Akkutyp

SiO+ Li-Ion

Kapazität

3,8 V/3.000 mAh

Gesprächszeit

bis zu 1.240 Min. (2G), bis zu 820 Min. (3G)

Standby-Zeit

bis zu 35 Tage und 17 Stunden

Netz

GSM 850/900/1800/1900, UMTS 850/900/1700/1900/2100 MHz

Preis

UVP 599,- Euro (aktuell ab 499 Euro Stand 05/10/13)
Besonderheit LED, NFC, Infrarot, Miracast, MHL, QSlide, Guest Mode, QVoice, Rear Key, Slide Aside, QRemote, KnockOn, QMemo

 

Zubehör

Öffnet man die erfreulich kleine Schachtel des LG G2, dann schaut einem neben dem Smartphone selbst, nur das standardmäßige Zubehör an. Heißt konkret ein MicroUSB-Kabel, ein USB-Adapter für die Steckdose und ein einfaches Kabel-Headset, Freilich ist eine Schnellstart-Anleitung, die üblichen Garantiekarten und ein ausführliches Handbuch noch mit im Karton, dass war es dann aber auch. Nichts Überraschendes, was einem unverhofft anblinzelt.

 

Verarbeitung

LG G2Nimmt man das G2 von LG das erste Mal in die Hand, dann fällt einem sofort auf, das Gerät hat ja gar keine Tasten auf der Vorderseite und an den Seiten! Dort wo man normalerweise die Power-Taste und die Lautstärkewippe vermutet, herrscht gähnende Leere. Erst wenn das Smartphone umgedreht wird, erkennt man eine der ganz großen Besonderheiten des G2, abgesehen von der derzeit stärksten Hardware am Markt. Denn die Tasten für die Lautstärke und zum Ein- bzw. Ausschalten des Smartphones hat LG kurzerhand auf die Rückseite verlagert, direkt unterhalb der Linse der 13 Megapixel auflösenden Kamera. Das mag auf den ersten Blick ein ungewohntes und ziemlich gewagtes Vorhaben sein, erweist sich in der Praxis aber gar nicht mal als so dämlich.

Schließlich beschreibt LG die Umplatzierung der Tasten gerne mit dem Wörtchen „intuitiv“ und soll damit Recht behalten. Schnell ertappt man sich dabei, dass der Zeigefinger sowieso meistens in der oberen Hälfte der Rückseite hin und her wandert. Von daher wird das Ein- und Ausschalten so ein Stück weiter optimiert. Denn LG hat ein kleines aber ungemein geniales Feature eingebaut, dazu im Bereich Display dann aber mehr.

Übrigens wird das G2 durch die auf der Rückseite liegenden Tasten besonders dünn, denn der Rand um das Display herum beträgt Rekordverdächtige 2,65 mm. Nicht umsonst ist das G2 daher aktuell eines der Smartphones mit dem größten Display gemessen zum Gehäuse drumherum. Lediglich das Sharp Aquos Phone Xx kann hier ein besseres Verhältnis bieten aber das gibt es ja zur Zeit nur in Japan.

Dennoch patzt LG gerade in einem Punkt, welcher Konkurrent Samsung seit einigen Jahren vorgeworfen wird und das ist die konsequente Verwendung von Kunststoff. Gerade die Rückseite mit Klavierlack-Optik zieht Fingerabdrücke geradezu magisch an. Ein Fakt der Perfektionisten und andere Ästheten nicht gerade gefallen dürfte. Gleiches gilt für Haptik: Man hat einfach nicht das Gefühl, ein etliche Hundert Euro teures Smartphone in der Hand zu halten, was zusätzlich mit das derzeit beste an Technik zu bieten hat, was der Markt her gibt.
Abgesehen von dem LG-Logo und dem chromfarbenden Lautsprechergitter für den Telefonlautsprecher auf der Vorderseite, gibt es keine verspielten Elemente, die die homogene schwarze Displayfläche stören.

Display

LG G2Hierbei handelt es sich um eines der besten Displays die man derzeit in der Oberklasse antreffen kann. Ganze 5,2 Zoll misst das IPS-Display in der Diagonalen und zeigt standesgemäße 1.920 x 1.080 Pixel an, sprich die volle HD-Auflösung. Dennoch lässt sich nicht die gesamte Fläche nutzen, da LG beim G2 auf die seit Android 4.0 Ice Cream Sandwich bekannten Software-Tasten von Android setzt. Liegt das Smartphone übrigens auf dem Tisch, kann durch das Feature KnockON das G2 trotz „versperrter“ Power-Taste eingeschaltet werden.

Die Darstellung selbst ist sehr kräftig in der Helligkeit und besitzt eine sehr hohe Schärfe, was nicht zuletzt an der RGB-Matrix liegen dürfte. Selbst die „Farben“ Weiß und Schwarz werden hervorragend dargestellt, sodass man das Display des G2 auf eine Ebene mit dem Super AMOLED des Galaxy S4 heben kann, was den Schwarzwert betrifft. Beim Weißwert ist ein LC-Display nach wie vor unerreicht, selbst der Betrachtungswinkel fällt IPS-gewohnt sehr hoch aus. Insgesamt kann man dem LG G2 in Sachen Display somit absolute Spitzenqualität attestieren: Kaum ein anderes Smartphone kann da mithalten.

 

CPU & GPU

LG G2Das G2 ist mit eines der ersten Smartphones, die auf den superschnellen Snapdragon 800 setzen, der im Falle des G2 mit bis zu 2,27 GHz pro Kern ans Werk geht. Der Snapdragon 800 ist zudem der erste Qualcomm-SoC, der auf die neuere Krait 400 Architektur setzt und diese beschert dem Quad-Core neue Bestwerte in nahezu allen Benchmarks. Die ebenfalls neue Adreno 330 GPU verhilft dem G2 bzw. dem Snapdragon 800 ebenfalls zu neuen Bestwerten im grafischen Bereich, was sich nicht zuletzt positiv auf Spiele und dergleichen auswirkt. Das G2 ist zusammen mit den weiteren Vertretern der Snapdragon 800 befeuerten Gerätschaften, ein Dauergast auf den Podiumsplätzen. Lediglich dem Galaxy Note 3 von Samsung muss sich das G2 von LG geschlagen geben aber das könnte sich eventuell bereits mit dem Update auf Android 4.3 Jelly Bean wieder ändern. Denn eben jene Android-Version, die auf dem Galaxy Note 3 bereits vorinstalliert ist, beschert diverse Verbesserungen wie beispielsweise OpenGL ES 3.0.

 

Akku

LG G2Mit 3.000 mAh Kapazität kann man dem Akku des G2 durchaus eine beeindruckende Größe zusprechen, zumal das Smartphone nicht in der Phablet-Klasse mitspielen will, wo es fast schon traditionell die größten Akkus aller Smartphones gibt. Möglich macht dies die neue SIO+ Technologie die unter anderem durch eine zusätzliche Schicht auf dem Akku auch den letzten freiem Platz innerhalb der Gehäuserundungen ausfüllt.
Der große Akku verhilft daher dem G2 zu absolut traumhaften Ergebnissen was die Ausdauer betrifft. Gute 10 Stunden Dauersurfen bei aktiviertem WLAN ist schon eine Hausnummer, welche man sonst eher aus der Phablet-Klasse her kennt. Selbst über 20 Stunden Dauertelefonieren soll das G2 ermöglichen aber das war dann mangels passender Gesprächsthemen leider nicht nachprüfbar, sodass man bei diesen Angaben LG einmal vertrauen muss. Beim Anschauen von Videos kann man je nach Helligkeit bis zu 7,5 Stunden herausholen, was das G2 somit gleich mal in Kombination mit dem 5,2 Zoll FullHD-Display zu einem echten Hosentaschen-Kino befördert.

Unter Strich bleibt dennoch die Erkenntnis, dass das G2 über enorm viel Puste verfügt und einen locker durch den Tag bringen dürfte.

 

Konnektivität

LG G2Im G2 verbaut LG fast alles an Drahtlos-Technologien, die der Markt hergibt. Egal ob Dualband-WLAN in den Frequenzen 2,4 und 5 GHz, selbst WLAN mit dem superschnellen ac-Standard unterstützt das G2 von Haus aus. Abgerundet wird die Ausstattung vom Energie-effizienten Bluetooth 4.0, NFC, WiFi Direct, Miracast und MHL. Letzteres wird über die MicroUSB 2.0 Schnittstelle realisiert, um Medieninhalte Kabelgebunden an einen Fernseher via HDMI zu übertragen. Zum navigieren stehen neben dem gebräuchlichen US-amerikanischen System GPS auch das russische Pendant GLONASS zur Verfügung, sodass man sich kaum mit dem G2 an seiner Seite verfahren dürfte. Die Positionsfindung erfolgte übrigens erfreulich flott.

 

Multimedia

LG G2Eines der Highlights dürfte definitiv die 13 Megapixel auflösende rückseitige Kamera sein, die als eine der Ersten überhaupt in einem Smartphone über einen optischen Bildstabilisator verfügt. Was für Unterschiede das beim Fotografieren machen kann, hat LG in Form eines äußert witzig gemachten Promo-Video gezeigt. Einzig das Lumia 1020 von Nokia mit der PureView-Technologie hat ebenfalls einen optischen Bildstabilisator an Bord, allerdings dort durch die Technik bedingt mit deutlicher Ausbuchtung auf der Rückseite. Das fokussieren auf einen bestimmten Bildbereich im Sucher erfolgt sehr zügig, Schnellschuss-Fotografen werden ihre wahre Freude am G2 haben.

Aber auch bei der Bildqualität weiß das G2 zu überzeugen: Bilddetails werden erfreulich scharf wiedergegeben, bieten wenig Bildrauschen sowie eine sehr natürliche Farbdarstellung und das selbst bei eher schlechten Lichtverhältnissen, wenn auch im Vergleich mit anderen Smartphones man manchmal den Eindruck bekommt, dass die Aufnahmen etwas kühler wirken. Außerdem spendiert LG der Kamera-App verdammt viele Aufnahme-Modi für nahezu jede erdenkliche Situation, in der man ein Kamera-Smartphone gebrauchen könnte.

Hier einmal je ein Testfoto im Vergleich zum HTC One, der Canon EOS 600D und der Sony SmartShot QX10:

Beeindruckend ist aber auch der Video-Modus, denn hier kann das G2 Full HD bei satten 60 Frames pro Sekunde in den internen Speicher verbannen. Wer weniger will, der kann auch mit den klassischen 30 Frames pro Sekunde Videos aufnehmen. In jedem Fall wirkt der optische Bildstabilisator hier wahre Wunder. Wie Konkurrent Samsung beim Galaxy S4 bietet auch LG die Option, bei der Foto- sowie Videoaufnahme die Frontkamera zur Aufnahme mit hinzu zu schalten. Die Frontkamera löst nebenbei erwähnt mit 2,1 Megapixel auf und erlaubt ebenfalls Full HD-Videos mit bis zu 30 Frames pro Sekunde.

LG G2Abgesehen von der starken Kamera bietet LG weitere Schmankerl für den Multimedia-Liebhaber an, was sich insbesondere am verbauten Infrarot-Port offenbart, der zum Ansteuern von diverser Heimelektronik genutzt werden kann. Eine entsprechende App hat LG bereits vorinstalliert, die im Gegensatz zum Samsung Galaxy S4 oder dem HTC One auch noch die Möglichkeit bietet, sich nach seinem eigenen Gusto eine Fernbedienung zu kreieren und die Tasten entsprechend mit Hilfe der Original Fernbedienungen anlernen zu lassen. Weiterhin gibt es eine Galerie die sich ziemlich am Google-Original orientiert, einen Video-Player und ein FM Radio (das nur mit eingestöpseltem Kabel-Headset funktioniert). Der Musik-Player von LG bietet allerdings ein paar Besonderheiten wie die Anzeige von Covern nebst Songtexten, sofern diese auf dem Gerät vorliegen, sowie die Unterstützung von Audiodateien mit 24 Bit und 192 kHz.

 

Software

LG G2Für das G2 setzt LG noch auf das nahezu aktuelle Android 4.2.2 Jelly Bean, welches LG mit der hauseigenen Optimus UI überzogen hat. Diese kommt deutlich heller und rund um farbenfroher daher, was den einen oder anderen jedoch etwas abstoßen könnte. Wer den bunten Look nicht so ganz mag, kann im Gegensatz zu iOS 7, eines der weniger aufdringlichen eingebauten Themes auswählen, die sich leider nicht um weitere Themes erweitern lassen (vielleicht dann mit dem Update auf Android 4.4 KitKat?).

Bei den Software-Features orientiert sich LG dagegen bei Samsung und stopft das G2 nur so mit Funktionen voll, die einen fast erschlagen in ihrer Hülle und Fülle. Beispielsweise lassen sich die in der Navigations-Leiste angezeigten Software-Tasten nach Belieben ein- und ausblenden sowie neu anordnen. Die Leiste selbst wird auf dem Homescreen und in der Kamera-App transparent angezeigt.
LG G2Weiterhin kann der Anwender per Wischgeste mit drei Fingern, was LG SlideAside nennt, komfortabel zwischen offenen Applikationen übersichtlich auswählen und wechseln. Auf diese Weise wird die aktuelle Anwendung in Form einer Karte an den linken Rand geschoben, wo bis zu drei Anwendungen platziert werden können. QSlide ist so oder ähnlich auch schon von anderen Herstellern wie Samsung oder Sony bekannt. Im Prinzip sind dies über der aktuellen Anwendung schwebende kleine Mini-Programme, die sich zusätzlich in ihrer Transparenz anpassen lassen.
131005_3_03Neben einem vorinstallierten Wörterbuch, Polaris Viever in der Version 5, LG Backup, Plug & Pop, VuTalk und den aus der L-Serie bekannten Quick Translator, dem Sprach-Assistenten QVoice, als auch der Notiz- und Screenshot-Funktion Quick Memo hat LG  noch viele weitere nützlichen Apps vorinstalliert.
Auf eine Anwendung möchten wir aber noch unser spezielles Augenmerk richten, dem sogenannten Guest Mode. Mit dieser Funktion ermöglicht LG seinem Besitzer eine zweite Benutzeroberfläche zu aktivieren, mit der Dritte Personen nur einen begrenzten Zugriff auf vorher freigegebene Anwendungen und Inhalte hat.

Fazit vom LG G2

LG G2Mit dem G2 ist dem koreanischem Unternehmen LG sicherlich kein optisches Highlight wie mit dem Nexus 4 oder dem Vorgänger des G2, dem Optimus G gelungen. Doch darauf hat LG unserer Meinung nach auch keinen besonderen Wert gelegt, sondern viel mehr die geballte Ladung an Know-how und Innovationen verbaut, die man derzeit hergeben kann. Man ist fast geneigt zu sagen, dass mit dem G2 ein ultimatives Universal-Smartphone gelungen ist.
Das Display beeindruckt durch seine maximale Ausnutzung des Gehäuse und lässt an den Seiten gerade einmal 2,65 mm Rand übrig. Möglich wird dies aufgrund dem sogenannten Rear Key der auf der Rückseite so positioniert ist, dass der Zeigefinger intuitiv darauf landet um das Gerät aus dem Standby zu holen oder die Lautstärke zu verstellen. Sicherlich bedarf dies genauso wie die KnockON-Funktion ein wenig Umgewöhnung, doch dann möchte man es nicht mehr missen.
Die verbaute Snapdragon 800 Quad-Core-CPU ist eh momentan das Maß aller Dinge in Sachen mobilem SoC und beweist dies auch für Benchmark-Freunde, ob manipuliert oder auch nicht, mit neuen Rekordwerten. Damit ist das G2 für alle Schandtaten bereit und kann gestärkt durch den 3.000 mAh Akku, der in dem abgerundeten Gehäuse auch den letzten Platz ausnutzt, seinem Nutzer viel Freude mit dem ab Werk voll gepackten Software-Features bieten.
LG G2Denn auch LG hat ähnlich dem Samsung Galaxy S4 ein großes Augenmerk auf nützliche Dinge wie Audio Zooming, Dual Recording, Guest Mode, KnockON, optischen Bildstabilisator (OIS), Text Link, QRemote, QVoice, QMemo und und und gelegt. Dinge die es bei dem LG G2 zu entdecken gilt – wie leider den fehlende SD-Card Slot auch. Das wäre dann aber auch tatsächlich der Einzige echte Wermutstropfen, den es zu finden gibt.
Schlussendlich entscheiden am Ende doch immer noch der Preis und der ist bei LG mit einer UVP von 599,-€ schon ein gutes Stück unter denen der Mitbewerber. Ein Blick bei Amazon verrät das es aktuell (05/10/13) sogar für 100,-€ weniger, also schon ab 499,-€ in Schwarz und Weiß zu kaufen ist. Wer jetzt ein Android Smartphone für eine längere Zeit sucht, kann bei dem LG G2 nichts verkehrt machen.Testurteil LG G2

Wertung
Geschwindigkeit 5/5
Display 5/5
Funktionalität 4/5
Verarbeitung 4/5
Preis 5/5

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

5 Kommentare

  1. DerDieter schreibt:

    Kann mich eurer Meinung nur anschließen. Meine Frau hat seit kurzem durch eine Vertrags Verlängerung das G2 und ich bin sichtlich neidisch.

  2. Jörg Ismer schreibt:

    Ich spiele mit dem Gedanken mir ein neues Smartphone zuzulegen. Ich schwanke jedoch zwischen dem Note 3 und dem G2. Eigentlich bin ein Samsung Fanboy, aber die bisherigen Tests und Videos vom G2 haben mich echt begeistert. Ich habe das Gerät auch schon selber im Laden kurz testen können. Es scheint wirklich Spaß zu machen. Das Note 3 konnte ich auch schon testen. Was mich ein wenig abschreckt beim G2 ist zum einen die bisherige Update Politik und der nicht erweiterbare Speicher. Bei meinem aktuellem Gerät (Note 2 mit 64 GB Speicherkarte) sind knapp 18 GB belegt, von daher dürfte die 32 GB Version eigentlich reichen. Das Note sieht wirklich Klasse aus und hat tolle neue bzw. erweiterte Features, den S-Pen habe ich jedoch bei meinem Note 2 selten genutzt. Stellt sich antürlich die Frage, ob ich den S-Pen benötige. Ich bin echt hin und hergerissen. Hätte nicht gedacht, dass ich mal darüber nachdenken würde von Samsung weg zuwechseln. Das Gerät nutze ich hauptsächlich zum surfen, Musik hören, zwischendurch Videos schauen und ein wenig zocken und natürlich zum simsen. Welches Gerät würdest du da empfehlen?

    • Hallo Jörg!
      Im Grunde sprichst du genau die beiden Punkte an die ja auch wir schon bemängeln 😉
      Um Dich aber trotzdem nicht mit Deiner Frage im Regen stehen zu lassen, wollen wir wie folgt antworten:
      Insofern das Samsung Galaxy Note 3 Dir nicht zu teuer ist, sprich du es Dir leisten kannst und die Größe Dich im Alltag nicht behindert (Hosentasche, Jackentasche, komisch mit fühlen bei der Größe am Ohr) dann empfehlen wir Dir das Galaxy Note 3.
      Das LG G2 ist eine universelle Kampfmaschine auf höchsten technischen Niveau und für jeden der gar keinen Plan von Android Devices hat aber nach dem Kauf nicht enttäuscht werden will.

      Gruß
      MaTT

      • Jörg Ismer schreibt:

        Danke für die schnelle Antwort! Dafpr einen Daumen hoch! Damit hast du mir schon sehr geholfen. Danke nochmal. 🙂

  3. nightrider007 schreibt:

    Das G2 ist ein super Gerät,habe es mir nach den positiven Testberichten sofort gehohl.bin bis jetzt von der Akkuleistung und der supi guten Hardware nicht enttäuscht worden.Und der Preis ist super,nach dem Motto,brauch ich ein statussymbol (Eiphone),ich nicht.Den das Prei/Leistungsverhältnis ist hervorragend.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


220 Abfragen in 0,510 Sekunden