Android 13 für die Pixel 6 Series verfügbar – es gibt aber kein zurück!

Android 13 ist ab sofort für das Google Pixel 6, Pixel 6a und das Pixel 6 Pro verfügbar. Damit ist Mountain View deutlich früher dran als noch im vergangenen Jahr. Das könnte auch ein gutes Omen für den Verkaufsstart der Google Pixel 7 Series und der Pixel Watch sein. Doch heute erst einmal zu dem neuen Betriebssystem und seinen 13 „glücklichen“ Vorteilen – wie Google es doch so nett auf dem hauseigenen Blog nennt.

 

Android 13 ist „on the line“

Android 13

Der Startschuss für Android 13 ist gefallen. Wie jedes Jahr beginnt Mountain View mit der Verteilung des knapp 2 GB großem Systemupdate via OTA (Over The Air) für seine neueste Serie an Pixel-Smartphones. Das wären dann aktuell das Google Pixel 6a, das Pixel 6 und Google Pixel 6 Pro. Besondere Merkmale nennt Google gleich 13 an der Zahl. Darunter natürlich die Optik, welche ihr mit „Material You“ nach Farbe, Thema und Sprache anpassen könnt. App-Symbole lassen sich ab sofort mit dem Wallpaper farblich abstimmen.

Für Sprachgewandte Nutzer ist es nun möglich einzelnen Apps unterschiedliche Sprachen zuzuordnen. Sinnvoll wenn eine Übersetzung noch nicht ganz so perfekt ist. Besonders gefällt mir als audiophiler Konsument die neue „Spatial Audio“-Funktion, welche bei unterstützten Kopfhörern das Head-Tracking ermöglicht. So wird bei drehen des Kopfes die Musikquelle ebenfalls verschoben.

Google Pixel 6a

Wer die Beiträge zum Samsung Galaxy Z Fold4 schon gelesen hat, der wird auch über die neue Taskleiste gestolpert sein. Diese soll ja unter Umständen auch Bestandteil älterer Samsung-Foldable werden. Google hat diese speziell für Tablets optimiert, sodass Apps einfach per Drag & Drop in den Split-Screen-Modus gebracht werden können. Auch der Fehler, dass beim bedienen des Stiftes die aufgelegte Handfläche Eingaben ausgelöst hat, soll nun behoben sein.

Nearby Share ermöglicht das Geräte übergreifende Arbeiten

Android 13 mit Nearby Share

Mein persönliches Highlight ist aber „Nearby Share“, das Geräte übergreifend kopieren und einfügen von URLs, Text oder einem Bild ermöglicht. Kennt man ja bereits von Apple, wo auf dem iPhone eine Arbeit begonnen wird und auf dem Tablet beendet werden kann. Klingt sehr nützlich und effizient. Auch andere Hersteller werden in Kürze für ihre Flaggschiff-Smartphones erste System-Updates anbieten. Passend dazu hat beispielsweise die Oppo-Tochter OnePlus gerade OxygenOS 13 in der Beta-Version für das OnePlus 10 Pro freigegeben. Ersten Berichten zufolge soll es sich immer mehr dem ColorOS von Oppo nähern.

Warnhinweis

Am Ende gibt es noch einen kleinen Warnhinweis, den ich an dieser Stelle einfach mal von Google zitiere:

Warnung: Das Android 13-Update für das Pixel 6, Pixel 6 Pro und das Pixel 6a enthält ein Bootloader-Update, das die Anti-Rollback-Version erhöht. Nach dem Flashen eines Android 13-Builds auf diesen Geräten werden Sie nicht in der Lage sein, ältere Android 12-Builds zu flashen.

Update:

Es ereilen uns erste Informationen, nach dem Google wohl noch ein paar Probleme bei der Auslieferung des Updates hat. Für einige Nutzer des Google Pixel 6, 6a oder 6 Pro gibt es anstelle von Android 13, das „alte“ Android 12 (Patch-Level Juli 2022). Es ist wohl noch etwas Geduld angesagt, bis die Version 13 für alle User verfügbar ist.

[Quelle: Google]

[Video] Google Pixel 6a im Fast Unboxing

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.