Apple iFold: Foxconn testet bereits das faltbare iPhone

Gerüchte rund um ein Apple iFold – also einem faltbaren iPhone – gibt es schon so lang wie über flexible Displays geredet wird. Nun soll aber Apple laut chinesischen Medienberichten kurz vor der Massenproduktion stehen. Denn der taiwanische Auftragsfertiger Foxconn soll das faltbare Smartphone bereits für den finalen Vertrieb hin testen.

 

Apple iFold bereits in der Testphase zur Serienproduktion

Gerüchte und Patentanmeldung für ein mögliches Apple iFold gibt es immer wieder mal. Bislang beobachtet aber Cupertino den Markt nur, ohne sich selbst mit einem faltbaren iPhone am Handel zu beteiligen. Das scheint sich aber nun zu ändern, wenn man dem Bericht der „Economic Daily News China“ Glauben schenken möchte. Diese berichten nämlich aktuell, dass der taiwanische Auftragsfertiger für Apple-Produkte bereits im großen Stil ein iPhone Fold testen soll. Dabei geht es hauptsächlich und die Haltbarkeit des Scharniers, welches mindestens 100.000 Schließungen überstehen muss und welche Technologie beim faltbaren Display am Ende des Tages verwendet werden soll.

OLED oder MicroLED?

Zur Auswahl stehen laut dem Bericht ein OLED- oder MicroLED-Panel. Bei letzterem handelt es sich um eine Technologie, die praktisch aus beiden Welten sich der Vorteile bedient. Statt organischen LEDs werden anorganische LEDs aus Galliumnitrid genutzt. Diese brauchen weniger Energie und sind dennoch heller. Wie bei OLED werden aufgrund der modularen Bauweise nur rote, grüne und blaue Subpixel verbaut. Zulieferer ist hier Samsung, die bereits Anfang des Jahres auf der CES in Las Vegas einen 75 Zoll TV mit 4K-Auflösung präsentiert hat.

Zulieferer bereits beauftragt?

Weiter heißt es das Zulieferer bereits Aufträge für die Serienproduktion des Apple iFold oder iPhone Fold erhalten haben sollen. Dennoch erwarten Experten keinen Vertrieb vor dem September 2022. Apropos Experten: YouTuber und selbsternannter Leaker Jon Prosser hat natürlich ebenfalls etwas zu dem Thema zu sagen. Seine (nicht immer ganz so zuverlässigen) Quellen wollen ihm verraten haben, dass Apple nicht zu einem ganz flächigen und damit faltbaren Display greifen wird, sondern vielmehr das Prinzip des Surface Duo von Microsoft aufgreift. Diese bieten zwei nebeneinander verbaute 5,6 Zoll große PixelSense AMOLED-Displays und kommen so auf eine gesamte Fläche von 8,1 Zoll, bei einer Auflösung von 2.700 x 1.800 Pixel.

Ich persönlich halte das aber für ausgeschlossen. Ich freunde mich aber generell schwer mit dem Gedanken an, ein dickes faltbares iPhone, nach Art des Samsung Galaxy Z Fold 2 von Apple in der Hand zu halten. Was ist eure Meinung zu dem Thema?

[Quelle: Economic Daily News China]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares