Apple iFold oder iPhone Fold komplett vom Tisch?

Das Apple iFold oder iPhone Fold ist nicht aus den Schlagzeilen zu bekommen. Dabei hatte sich die wandelnde Apple-Glaskugel Ming-Chi Kuo schon bis mindestens 2023 Zeit verschafft, da seinen Aussagen zufolge nichts passieren wird. Nun wird das Zeitfenster aber noch größer, da laut neuesten Informationen er der Meinung ist das Cupertino als erstes ein 9 Zoll großes faltbares Apple Device präsentieren wird. Das soll nicht vor 2025 erscheinen und ein Hybrid zwischen iPad und iPhone werden.

 

Kein Apple iFold vor 2025 – iPhone Fold noch später

Apple ist allgemein dafür bekannt nicht jeder Innovation nachzueifern. Während man beispielsweise die Bildwiederholrate von 120  Hertz vor allen anderen in einem iPad Pro etabliert hatte, sollte es noch Jahre dauern, bis das erste Smartphone mit einem 120 Hertz „ProMotion„-Display ausgestattet war. Ähnlich scheint es sich auch auf dem Sektor des faltbaren Smartphones zu verhalten. Analyst Ming-Chi Kuo hatte zuletzt das Jahr 2023 für ein mögliches Apple iFold oder iPhone Fold genannt. Doch nun scheint er seine eigene These bei Twitter über den Haufen zuwerfen. Aus einer Quelle von LG habe er erfahren, dass Apple wohl frühestens im Jahre 2024 – eher 2025 mit einem ersten faltbaren Produkt am Markt erscheinen werde. Das wird vielleicht ein Apple iFold aber auf keinen Fall ein iPhone Fold.

„In meinen Berichten vom letzten Jahr hatte ich erwartet, dass Apple bereits 2023 ein faltbares iPhone auf den Markt bringen wird. Aber jetzt ist klar, dass diese Vorhersage revidiert werden muss. Ich gehe davon aus, dass Apple sein erstes faltbares Produkt frühestens 2025 auf den Markt bringen wird, bei dem es sich möglicherweise um ein faltbares iPad oder eine Mischung aus iPad und iPhone handelt.“

Erst sind die Großen dran

In einem weiteren Tweet war zu vernehmen das Apple aktuell an einem faltbaren Display mit einer Diagonale von 9 Zoll arbeite. Wobei testen wohl die bessere Definition wäre. Denn der Test dient hauptsächlich der Überprüfung von Schlüsseltechnologien und ist möglicherweise nicht die finale Produktgröße. So heißt es weiter, dass die Release-Reihenfolge für ein mögliches Apple iFold mit einer mittleren Display-Diagonale (9 Zoll) startet, gefolgt von einem möglichen faltbaren iPad (13,3 Zoll) oder gar MacBook (20 Zoll) und dann erst am Ende ein iPhone Fold folgt.

Apple iFold oder FoldPad

[Quelle: Ming-Chi Kuo | Bild: MacRumors]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.