Apple iPhone 7 und iPhone 8 aus dem Apple Store online entfernt

Apple ist den Anweisungen des Landgericht München nachgekommen und hat das iPhone 7 und iPhone 8 aus dem Online-Angebot entfernt. Das iPhone X hatte das Unternehmen mit der Verfügung des iPhone Xs aus dem Sortiment genommen.

Qualcomm hat gegenüber Apple in Deutschland einen Teilsieg erfahren dürfen. Nachdem bereits am 20. Dezember alle 15 deutschen Apple Stores das iPhone 7 (Plus) und iPhone 8 (Plus) aus dem Sortiment genommen haben, folgte gestern auch der Online-Store der gerichtlichen Anweisung. Grund für das Warten war der Eingang der benötigten Sicherheitsleistung Seitens Qualcomm. Der Chip-Hersteller hat dafür eine Wertpapierbürgschaft in Höhe von 1,34 Milliarden Euro aufgenommen und vor Gericht hinterlegt.

Wer nun einen Blick auf das iPhone-Angebot im Online-Store wirft, wird nur noch das iPhone Xs (Max) und das iPhone XR ab 579 Euro zu kaufen bekommen. Dem Unternehmen aus Cupertino ist es ebenfalls untersagt Werbung für die betroffenen Geräte zu machen. Ebenfalls muss Apple dafür Sorge tragen, dass auch andere Händler die betroffenen iOS-Smartphones nicht verkaufen. Das genaue Gegenteil ist jedoch der Fall. Händler wie Cyberport werben sogar mit dem aktuellen Umstand*.

Apple iPhone 7, iPhone 8 und iPhone X bei Cyberport

Andere Händler führen das Apple iPhone 7, iPhone 8 und iPhone X noch

Unklar ist, wie viel Zeit das Landgericht München Apple gewährt hat um die Smartphones anderer Anbieter aus dem Handel zu ziehen. Nach eigenen Auskünften von Apple, sieht sich das Unternehmen nicht dazu gezwungen hier zu aktiv zu werden. Eine Sprecherin des Landgericht München hat nun bestätigt, dass Apple direkt nach Eingang der Sicherheitsleistung von Qualcomm, Berufung gegen beide Urteile (eines für das iPhone 7, iPhone 8 und eins für das iPhone X) eingelegt hat.

Qualcomm sieht eines seiner Patente durch Apple verletzt, dass die hauseigene Technologie nutzt, die den Stromverbrauch von Modem-Chips anpasst, damit der Akku länger hält. Apples Hersteller Qorvo, verweist im Gegenzug darauf, dass man dafür eine eigene Lösung verwende. Zu einer Vorlage der entsprechenden Schaltpläne kam es bis dato jedoch noch nicht. Ausgelöst wurde der Streit jedoch durch Apple, die ihrerseits im Jahr 2017 gegen Qualcomm vor Gericht zogen, da nach ihrer Meinung nach der kalifornische Chiphersteller zu hohe Lizenzgebühren für seine Patente aufrufe.

*Hinweis: Der Artikel beinhaltet Affiliate-Links zu Händlern. Bei einem Kauf eines Geräts über einen solchen Link unterstützt ihr GO2mobile. Für euch entstehen dabei keine zusätzlichen Kosten.

[Quelle: MacLife]

Beitrag teilen:

Lino Bentzin

Hallo, ich bin Lino. Ich studiere Medienwissenschaft an der Humboldt-Universität in Berlin und nutze aktuell ein OnePlus 6T. Meine Freundin nutzt ein iPhone 8, sodass ich auch einiges auf dem Gebiet mitbekomme. Mein Hobbys sind neben Technik-Kram, das Kochen, Eishockey, HipHop und die PS4.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares