Apple iPhone XR: LCD könnte Apple das Genick brechen

Auch dieses Jahr wird Apple wieder drei neue iOS-Smartphones in der gleichen Konstellation in den Handel schicken. Und das, obwohl das Unternehmen bestens informiert ist, dass die Nachfrage des Apple iPhone XR stark nachlässt. Grund dafür scheint der LCD-Bildschirm zu sein. Der bleibt aber auch bei dem Nachfolger erhalten.

Das Apple iPhone XR ist bei einem Preis ab 849 Euro das Einsteigermodell in die Welt des iOS. Farbenfroh wird es mit einem 6,1 Zoll großem IPS-Display angeboten. Die Auflösung beträgt 1.792 x 828 Pixel bei 326 ppi. Apple selbst nennt es Liquid Retina HD Display, welches im DCI-P3-Farbraum mit einer maximalen Helligkeit von 625 cd/m² erstrahlt. Doch genau dieses LCD-Panel ist es, was viele Kunden eher zum OLED-Display des iPhone Xs greifen lässt.

Denn dieses bietet trotz kleinerem 5,8 Zoll großen Bildschirm, eine Auflösung von 2.436 x 1.125 Pixel bei 458 ppi. Weiterhin bieten beide iPhone Xs Modelle die bekannte druckempfindliche 3D Touch Funktion. Das iPhone XR nicht. Trotzdem will Apple auch bei dem iPhone XR (2019) an dem LCD-Panel festhalten, wie das Wall Street Journal aus verlässlichen Quellen erfahren haben will.

Zu spät für ein OLED-Display im iPhone XR (2019)

Der Grund ist lediglich darin zu finden, dass der Wareneinkauf bereits abgeschlossen ist und die Roadmap nicht so kurzfristig geändert werden kann. Insofern werden wir auch erst im Jahr 2020 ein iPhone XR mit einem OLED-Display kaufen können. Bleibt nur zu hoffen, dass Apple aufgrund der schlechten Nachfrage, zumindest den Preis nach unten korrigiert.

Als weitere Information wurde dem WSJ zugetragen, dass das iPhone XR (2019) – der finale Name ist noch nicht bekannt – eine Dual-Kamera auf der Rückseite bieten wird. Erste Leaks haben für das iPhone Xs (2019) eine Triple-Kamera prognostiziert. Diese ist jedoch etwas ungewöhlich angeordnet, wie ein erstes Foto zeigt.

[Quelle: Wall Street Journal | via 9to5Mac]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares