Das ist das Apple iPhone 13 Pro und iPhone 13 Pro Max offiziell

Seit Dienstag den 14. September ist die neue Apple iPhone 13 Serie offiziell. Vorbestellt wird seit Freitag den 17. September – also gestern. Nachdem inzwischen auch einige Details bekannt sind, welche Apple traditionell nicht offenbart, wollen wir euch heute die beiden Flaggschiff-Modelle Apple iPhone 13 Pro und 13 Pro Max etwas detaillierter samt technischer Daten vorstellen. Dabei gehen wir auch auf die Unterschiede zu den beiden Basismodellen ein, über die wir bereits gestern im Detail berichtet haben.

 

Es wird teuer – wie immer!

Wer ein Apple iPhone 13 Pro sein eigen nennen will, muss mindestens 1.149 Euro auf der hohen Kante haben. Es sei denn er nutzt die monatliche Ratenzahlung über seinen Mobilfunkbetreiber, welches dann beispielsweise in Verbindung mit einem O2 Free M ab monatliche 75 Euro zu beziehen ist (fernmündlich unter 030/80 20 20 372). Das meiste Geld wird man bei der Wahl den iPhone 13 Max mit satten 1 Terabyte internen Programmspeicher ausgeben. Hier ruft Cupertino aktuell in der Vorbestellphase 1.829 Euro auf. Da muss eine alte Frau schon lange für stricken. Wobei wir eigentlich auch schon beim Thema wären. Nein – nicht dem Stricken, sondern den Unterschieden zu dem iPhone 13 Basis- und Mini-Modell.

Apple iPhone 13 Pro und Pro Max

Denn diese beiden Kandidaten gibt es nicht mit soviel internen Speicher, wenngleich man hier die 64-GB-Variante gestrichen und um eine 512 GB-Variante erweitert hat. Optisch sind kaum Unterschiede auszumachen, wenn man nicht gerade die neue Farbe Sierrablau vor sich hat. Doch das geschulte Auge könnte zwei Unterschiede erkennen: denn zum einen ist die Notch um 20 Prozent geschrumpft, Kamera-Array minimal größer und das Gehäuse dicker geworden. Grund dafür ist ein größerer Akku der natürlich auch auf der Waage ins Gewicht fällt. Es ist die Rede von 1,5 Stunden mehr beim Pro und sogar 2,5 Stunden längere Laufzeiten beim Max zum Vorgänger.

Hallo ProMotion

Während beide Displays nach wie vor mit einer Diagonale von 6,1 und 6,7 Zoll und identischer Auflösung vom Vorgänger an den Start kommen, gibt es dennoch ein Upgrade. Die Rede ist von der neuen „ProMotion“-Technologie. Witziger Name unter dem ich eine Verleihung des akademischen Grades verstehe. Gemeint ist aber im Fall des Apple iPhone 13 Pro und Pro Max eine adaptive Bildwiederhol­rate von 10 bis 120 Hertz. Hier hatte Apple bei der Präsentation besonderen Fokus darauf gelegt, dass die Umschaltung ohne Ruckler – sprich „ganz natürlich“ – auf dem Bildschirm vonstatten gehen soll. Weiterhin ist das Retina-Panel nun 25 Prozent heller. Die maximale Helligkeit bleibt jedoch bei 1.200 nits.

Apple iPhone 13 Pro

Ein neuer Apple-Chip

Recht interessant ist der neue A15 Bionic-Chip. Apple hielt sich erstaunlicherweise mit Vergleichen zum A14-Chip zurück. Vielmehr sei der SoC (System on a Chip) nun um 50 Prozent schneller zu dem was Android so aufzubieten hat. Apple scheint den A15-Chip in mindestens 3 Varianten zu bauen. Denn im iPhone 13 und 13 mini gibt es nur vier GPU-Kerne (Graphics Processing Unit). Im iPad mini hingegen hat man zwar fünf GPU-Cores doch hat man die maximale Taktfrequenz von 3,23 GHz auf 2,93 GHz runtergeschraubt. Also – maximale Power gibt es nur in den beiden Pro-iPhones.

Die Kamera die alles besser macht

Zu guter Letzt möchte ich noch die 12-Megapixel-Triple-Kamera thematisieren. Es ist korrekt, dass Apple sowohl an der Optik, Anordnung und Auflösung nichts verändert hat. Doch der Teufel steckt im Detail. Denn es sind größere Sensoren verbaut, welche nun mehr Licht durchlassen, was durch eine größere Blendenzahl auch auf der Tabelle unten verdeutlicht wird. Auch in Sachen Makro-Fotografie hat sich etwas getan. Mit dem Ultra­-Weitwinkel-Objektiv sind nun Aufnahmen ab einer Entfernung von nur 2 Zentimetern möglich. Funktioniert auch bei Video.

Apple iPhone 13 Pro

Apropos Video. Recht beeindruckend präsentiert wurde auch der neue „Cinematic Mode“ mit Rack Fokus, welcher es dem Videofilmer nach der Aufnahme die Schärfe oder den Grad an Bokeh anpassen. Hier wurden wieder einige Regisseur*innen bemüht und gezeigt was denn mit einem iPhone so alles möglich ist. Makro-Foto- und Videographie waren eben falls noch ein Thema. Alles optisch schick aufbereitet. Das kann Apple eben. Später sollen die Pro-Modelle den sogenannten „ProRes“-Modus als Update nachgeliefert bekommen, welcher hauptsächlich Vorteile in der Postproduktion mit Apple Final Cut Pro, Adobe Premiere Pro oder DaVinci Resolve am PC zur Geltung kommt.

Technische Daten des Apple iPhone 13 Pro und 13 Pro Max

Technische Daten 13 Pro 13 Pro Max
Apple iPhone 13 Pro Apple iPhone 13 Pro Max
Display 6,1 Zoll OLED
2.532 x 1.170 Pixel bei 460 ppi
Super Retina XDR Display
ProMotion adaptive 120 Hz
Corning Ceramic Shield
HDR, True Tone und P3 Farbraum
Haptic Touch
6,7 Zoll OLED
2.778 x 1.284 Pixel bei 458 ppi
Super Retina XDR Display
ProMotion adaptive 120 Hz
Corning Ceramic Shield
HDR, True Tone und P3 Farbraum
Haptic Touch
Helligkeit 1.000 Nits maximale typische Helligkeit,
1.200 Nits maximale Helligkeit (HDR)
1.000 Nits maximale typische Helligkeit,
1.200 Nits maximale Helligkeit (HDR)
Prozessor Apple A15 Bionic (5 nm)
2x Performance-Kerne (Lawine)
max 3,23 GHz
4x Stromsparkerne (Blizzard)
16x Kerne Neural-Engine
GPU 5x Kerne
(Basis mit 4 GPU-Kernen)
manufactured by TSMC
Apple A15 Bionic (5 nm)
2x Performance-Kerne (Lawine)
max 3,23 GHz
4x Stromsparkerne (Blizzard)
16x Kerne Neural-Engine
GPU 5x Kerne
(Basis mit 4 GPU-Kernen)
manufactured by TSMC
RAM 6 GB 6 GB
Speicher 128, 256, 512 GB
1 TB
(nicht erweiterbar durch microSD-Card)
128, 256, 512 GB
1 TB
(nicht erweiterbar durch microSD-Card)
Anschlüsse Lightning, Keine 3,5 mm Buchse Lightning, Keine 3,5 mm Buchse
Drahtlos LTE mit 4×4 MIMO und LAA
WLAN 6 (802.11ax) mit 2×2 MIMO
Bluetooth 5.0
Ultrabreitband-Chip
NFC mit Lesemodus
GPS, GLONASS, Galileo, QZSS und BeiDou
iBeacon Mikro-Ortung
LTE mit 4×4 MIMO und LAA
WLAN 6 (802.11ax) mit 2×2 MIMO
Bluetooth 5.0
Ultrabreitband-Chip
NFC mit Lesemodus
GPS, GLONASS, Galileo, QZSS und BeiDou
iBeacon Mikro-Ortung
LTE 4G / 5G 4G / 5G
Kamera 12 MP (Weitwinkel, f/1.5, 26 mm, OIS)
12 MP (Ultraweitwinkel, f/1.8, 13 mm, 120°)
12 MP (Telefoto, f/2.8, 77 mm )
Objektiv­-Ab­deckung aus Saphirkristall
3x optisches Einzoomen,
2x optisches Auszoomen,
6x optischer Zoombereich
Bis zu 15x digitaler Zoom
LiDAR Scanner
4K Video Dolby Vision mit 60 fps
Audiozoom
Deep Fusion
Cinematic Video-Stabilisierung
12 MP (Weitwinkel, f/1.5, 26 mm, OIS)
12 MP (Ultraweitwinkel, f/1.8, 13 mm, 120°)
12 MP (Telefoto, f/2.8, 77 mm )
Objektiv­-Ab­deckung aus Saphirkristall
3x optisches Einzoomen,
2x optisches Auszoomen,
6x optischer Zoombereich
Bis zu 15x digitaler Zoom
LiDAR Scanner
4K Video Dolby Vision mit 60 fps
Audiozoom
Deep Fusion
Cinematic Video-Stabilisierung
Frontkamera 12 MP (f/2.2) 12 MP (f/2.2)
Abmessungen 146,7 x 71,5 x 7,65 mm 160,8 x 78,1 x 7,65 mm
Gewicht 203 Gramm 238 Gramm
Gehäuse Glas / Edelstahlrahmen Glas / Edelstahlrahmen
Akku 3.098 mAh
Video-Wiedergabe bis zu 22 Std.
Kabelloses Laden bis zu 15 W mit MagSafe
Kabelloses Laden bis zu 7,5 W mit Qi
Schnelles Aufladen bis zu 50% in 30 Minuten mit 20W-Netzteil
4.352 mAh
Video-Wiedergabe bis zu 28 Std.
Kabelloses Laden bis zu 15 W mit MagSafe
Kabelloses Laden bis zu 7,5 W mit Qi
Schnelles Aufladen bis zu 50% in 30 Minuten mit 20W-Netzteil
Betriebssystem iOS 15 iOS 15
Sonstiges Dual SIM
(1x Nano‑SIM und 1x eSIM
oder 2x eSIM)
Stereo-Lautsprecher
IP68 klassifiziert (bis zu 6 Meter für bis zu 30 Minuten)
Kein Netzteil und kein In-Ear-Kopfhörer im Lieferumfang
USB‑C auf Lightning Kabel liegt bei
Dual SIM
(1x Nano‑SIM und 1x eSIM
oder 2x eSIM)
Stereo-Lautsprecher
IP68 klassifiziert (bis zu 6 Meter für bis zu 30 Minuten)
Kein Netzteil und kein In-Ear-Kopfhörer im Lieferumfang
USB‑C auf Lightning Kabel liegt bei
Farben Graphit,
Gold,
Silber,
Sierrablau
Graphit,
Gold,
Silber,
Sierrablau
UVP 1.149 Euro 128 GB
1.269 Euro 256 GB
1.499 Euro 512 GB
1.729 Euro 1 TB
Vorbestellbar ab 17/09/21
Lieferbar ab 24/09/21
1.249 Euro 128 GB
1.369 Euro 256 GB
1.599 Euro 512 GB
1.829 Euro 1 TB
Vorbestellbar ab 17/09/21
Lieferbar ab 24/09/21
[Quelle: Apple]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.