Deutsche Huawei-Kunden sollen sich einen chinesischen Van kaufen!

Wieder einmal sind die Huawei Mobile Dienste – eben das Pendant zu den Google Mobile Services die dem Unternehmen aufgrund des bestehenden US-Embargos untersagt sind- das Problem für ungewollte Werbeanzeigen. So wird aktuell Huawei-Kunden auch hierzulande ein chinesischer Van auf dem Sperrbildschirm anzeigt, der von dem Nutzer optimaler weise gekauft werden soll.

An vielen kleinen Ecken und Enden, merkt man dem chinesischen Unternehmen Huawei den doch recht übereilten Wechsel von den Google Mobile Services (GMS) hin zu den hauseigenen Huawei Mobile Services (HMS) samt AppGallery an. Grund dafür ist das von US-Präsident erteilte einjährige US-Embargo, dass Unternehmen wie Google verbietet Software wie Google Maps, YouTube oder den begehrten Google Play Store auszuliefern. Einer dieser „kleinen Fehler“ ist die von uns bereits im Test des Mate 30 Pro bemängelten Werbeeinblendungen.

Huawei mit Werbung auf dem Lockscreen und in der AppGallery

In unserem Fall traten diese kurz vor dem öffnen der Huawei Play-Store-Alternative – der AppGallery auf. Nun meldet sich Roland Quandt – vielen als Germanys next top Leaker bekannt – mit einer Werbe-Einblendung auf seinem Huawei-Sperrbildschirm. Ihm wird ein Toyota Vellfire angeboten, ein im asiatischen Raum beliebter Van der Luxusklasse. Jedoch in Deutschland nicht erhältlich.

Huawei zeigt chinesischen Van
© 2020 Roland Quandt

Huawei geriet schon einmal wegen unnötiger Werbung hierzulande in die Kritik. Seinerzeit wurde das als Fehler der Software deklariert. Genauer gesagt ist die „Magazin“-Anwendung daran Schuld, welche auf dem Sperrbildschirm fortwährend unterschiedliche Motive anzeigt. Wie sich recht schnell der Huawei Support via Twitter meldete, scheint auch diesmal das der Fehler zu sein. Ungewöhnlich, hatte man doch seinerzeit beteuert, das Problem gefunden und abgestellt zu haben.

Chinesischen Van kaufen oder Magazin-Funktion abschalten

Die vorübergehende Lösung des Support-Mitarbeiters ist, die Magazin-Funktion des Huawei-Smartphones vorübergehend zu deaktivieren. Fraglich ob es sich tatsächlich um einen Fehler handelt oder der chinesische Konzern angesichts der COVID-19-Pandemie und US-Embargo seine Haushaltskasse ein wenig aufbessert. Huawei verdient ja bereits bei erfolgreich dargestellter Werbung. Ein Klick – beziehungsweise Kauf des chinesischen Van ist gar nicht notwendig.

[Quelle: Twitter | via Roland Quandt]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares