Dichter statt dicker: Xiaomi macht Akkus effizienter

Die wichtigsten Kriterien beim Kauf eines neuen Smartphones sind die Kamera, der Antrieb und die Akkukapazität. Nun hat Xiaomi auf seinem Sina-Weibo-Kanal zu dem Thema Akkus eine erreichte Innovation bekanntzugeben. Es ist dem Unternehmen gelungen die Energiezellen um 10 Prozent effizienter zu gestalten.

 

Samsung in Sachen Akku-Technologie weit zurück

Fragt man den südkoreanischen Hersteller Samsung zum Thema Akku-Technologie, so wird man sich vermutlich an den Skandal von brennenden und explodierenden Energiezellen im Galaxy Note 7 erinnert sehen. Seit diesem Tag ist das Unternehmen eher zurückhaltend was die Stromversorgung der Smartphones anbelangt, was man hauptsächlich an der geringen Ladeleistung zu spüren bekommt, die der Konzern gegenüber der Konkurrenz an den Tag legt. Andere Hersteller wie beispielsweise Xiaomi legen da schon ganz andere Maßstäbe vor.

Wir erinnern uns an den Test des Xiaomi Mi 10 Ultra, welches bereits im Jahre 2020 mit einem 120-Watt-Netzteil das Flaggschiff unglaublich schnell geladen hat. Heute nun stellt uns das chinesische Unternehmen auf Sina Weibo eine neue Technologie für die hauseigenen Akkus vor, welche nach eigenen Aussagen eine Leistungssteigerung von 10 Prozent an den Tag legen soll und dabei aber die selben Dimensionen bietet.

Xiaomi Mi 10 Ultra im Test: Das Beste vom Besten oder ein Blender?

Mehr Kapazität für Akkus ist nie verkehrt

Bei Smartphones wo immer ein Kompromiss zwischen Ausdauer und einem flachen Design gefunden werden muss – wohl eine willkommene Innovation. Möglich wird das nach eigenen Aussagen indem man die Galliumnitrid-Schichten neu angeordnet und verdichtet. Der Siliziumgehalt wird um das Dreifache erhöht. Softwareseitig lässt sich nun zusätzlich mit künstlicher Intelligenz der Auflade-Prozess steuern und einem speziellen Temperaturmanagement das genannte Ziel erreichen.

Wie sicher das Ganze ist bleibt abzuwarten

Abzuwarten wie sich der dichtere Aufbau im Speziellen mit der Hitzeentwicklung vereinbart. Auch OnePlus kann da speziell in Indien ein Lied von singen. Bis wir die neuen Xiaomi-Akkus in unseren Smartphones bekommen und von der neuen Technologie partizipieren können, sollen noch ein paar Monate ins Land gehen. Der Hersteller selbst redet von der zweiten Jahreshälfte 2022.

[Quelle: Sina Weibo | via Android Police]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.