Honor-Verkauf von Huawei nur ein großer Fake?

Kommende Woche wird die ehemalige Huawei-Tochter Honor sein erstes Smartphone unter eigener Flagge offiziell präsentieren. Die Rede ist von dem Honor V40, welches ursprünglich am Montag – nun aber am Freitag – offiziell vorgestellt wird. Bei einem ersten Hands-On-Video, welches ihr im folgenden Beitrag sehen könnt, ist im Hintergrund ein Hinweis zu erkennen, der den Honor-Verkauf doch in Frage stellt. Doch seht einfach selbst, wobei wir leichte Bedenken haben.

Honor-Verkauf ging schnell und leise über die Bühne

Es dürfte allgemein bekannt sein, das Honor – als ehemalige Huawei-Tochter – noch im vergangenen Jahr an ein geheimnisvolles Konsortium verkauft wurde. Hierzu ist im Grunde nur bekannt, dass dieses aus Digital China (einem chinesischen Handset-Distributor), der Stadt Shenzhen und drei weiteren nicht genannten Investment-Firmen besteht. Soweit so gut. Am kommenden Montag sollte nun das erste Honor-Smartphone mit dem Honor V40 vorgestellt werden. Die Präsentation wurde aus wohl logistischen Gründen vor Ort auf Freitag den 22. Januar verschoben. Bis auf den Umstand, dass gerade noch die Behörden aufgrund eines erneuten Corona-Ausbruchs in der westchinesischen Region Xinjiang die höchste Alarmstufe ausgerufen haben und Honor trotzdem einen Live-Event veranstaltet, auch hier nichts Besonderes. Unsere gesamte Aufmerksamkeit hat vielmehr das folgende Hands-On-Video erregt, indem man deutlich aktuelles Marketing-Material erkennen kann, wenn man den Fokus von dem Honor V40 auf den Hintergrund (oben) lenkt.

Werbeprodukte zieren das Huawei-Logo

Diese augenscheinliche Papp-Würfel zeigen auf der einen Seite die drei Honor V40-Modelle in ihren Farben Schwarz, Aurora und Goldrosé. Eine andere Seite des Würfels zeigt den Text des Modells, den 50-Megapixel-„SuperSensitive“-Sensor und ein unglaubliches 1-Millionen Farbenerlebnis des „Super Sensing“-AMOLED-Displays. Die dritte Seite – und vermutlich auch die interessanteste Fläche – zeigt das Huawei Logo.

Huawei-Logo trotz Honor-Verkauf

Whoot? Ich dachte der Honor-Verkauf von Huawei sei längst über die Bühne? Das V40 das erste eigene Honor-Smartphone. Wieso hat denn Honor bereits von Microsoft eine Lizenz für seine MagicBooks erhalten? Warum gab es von Qualcomm eine Lizenz und warum ist gerüchteweise auch die Kooperation mit Google für die Verwendung des Play Stores und Google Mobile Services am Start?

Huawei dann auch bald mit Google-Diensten?

Darauf habe ich aktuell auch keine Antwort. Ist die Handhabung in China unter Umständen eine andere? Oder ging der Verkauf tatsächlich so schnell und für das Unternehmen unvorbereitet über die Bühne, dass dies bei der Produktion der Marketing-Artikel nicht berücksichtigt werden konnte? Für mein persönliches Empfinden bleibt hier doch ein kleines Geschmäckle. Versteht mich nicht verkehrt – sollen sie von mir aus machen. Je eher Huawei- und Honor-Smartphones wieder mit Google-Anwendungen laufen, um so besser. Ich werde halt einfach nicht gern verarscht. Was haltet ihr von unserer kleinen Entdeckung?

[Quelle: GO2mobile]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

1 Gedanke zu „Honor-Verkauf von Huawei nur ein großer Fake?

  • 18. Januar 2021 um 17:44
    Permalink

    Ich find es gut. Wenn die Amerikaner gegen Huawei schießen ohne Beweise zu haben dann sollen sie sich gerne Tricks einfallen lassen. Ich würde das Produkt kaufen :D.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares