Huawei Mate Xs 2 Foldable kommt im Juni für 1.999 Euro nach Deutschland

Der nach wie vor unter US-Embargo stehende chinesische Hersteller Huawei hat heute im Rahmen des „House of Huawei“-Events in Mailand einige neue Wearables und das Huawei Mate Xs 2 Foldable offiziell für den globalen Markt vorgestellt. Dazu zählen natürlich auch deutsche Verkaufsregale, wo ab dem kommenden Monat Juni der Aussenfalter für satte 2.000 Kracher erhältlich sein wird. Das Ganze selbstredend ohne LTE-5G und ohne Google Play Store oder anderer Google-System-Anwendungen wie Gmail, Kalender oder Kontakte. Das nenne ich doch einmal selbstbewusst.

 

Nicht jeder will Google auf seinem Huawei Mate Xs 2

Huawei Mate Xs 2

Es soll sie auch hierzulande geben, die Kunden welche bewusst dem Tracking von Google entgehen wollen. Diese dürften sich über Huawei freuen, die zwar eher unfreiwillig aber dennoch ohne die Google Mobile Services (GMS) auskommen. Hier baut man auf HarmonyOS was praktisch ein leicht modifiziertes Android-Betriebssystem ist. Auf dem heutigen Launch-Event in Mailand hatte der Konzern hauptsächlich ein großes Wearable-Portfolio mit der Huawei Watch GT 3 Pro, dem Huawei Band 7 und der Huawei Watch FIT 2 vorzustellen. Auf dem Sektor ist das vorinstallierte Betriebssystem nahezu zu vernachlässigen. Zumindest so lang wie Google der Meinung ist Wear OS exklusiv für Samsung zur Verfügung zu stellen. Bei einem 2.000 Euro teuren Huawei Mate Xs 2 Foldable könnte da aber die Entscheidung etwas differenzierter ausfallen.

„Huawei engagiert sich seit langem im Bereich Health und Wellness. Heute gehen wir in der Entwicklung einen Schritt weiter und stellen gleich vier neue Wearables sowie ein wichtiges Upgrade unserer beliebten Huawei Health App vor. Mit unserer Erfahrung in Forschung und Entwicklung sowie unserem hochmodernen Health Lab bieten wir eine Reihe von Wearables für all diejenigen an, die ein gesundes Leben führen und sich gleichzeitig in ihren Körpern wohlfühlen wollen,“ so William Tian, Präsident Huawei Western Europe.

Wie unser Spezi auf vier neue Wearable kommt, muss noch geklärt werden. Vermutlich rechnet er die Watch GT 3 im der Porsche Edition noch dazu, wozu uns von Agenturseite noch keine Informationen vorliegen. Dafür aber zu dem Huawei Mate Xs 2. Jenes Foldable mit einem nach außen gefalteten 7,8 Zoll großem AMOLED-Display ist seit Ende April im Heimatland erhältlich. Keine 14 Tagen später kündigt man das Smartphone auch hierzulande an. Das nenne ich einmal vorbildlich, wenngleich der eigentliche Verkaufsstart noch recht schwammig mit dem Monat Juni 2022 angegeben ist.

Das außen montierte faltbare Display genießt besonderen Schutz

Die Auflösung beträgt 2.480 x 2.200 Pixel bei einer Bildwiederholrate von 120 Hertz (Touch-Sampling-Rate 240 Hz) und ist durch Ultra-Thin-Glass (UTG) besonders kratzunempfindlich produziert worden, sagt Huawei. Ich persönlich sehe in einem Außendisplay ein höheres Potential für Beschädigungen. Dem gegenüber stellt Huawei die Einsparung eines zweiten Displays und die Möglichkeit sich selbst beim fotografieren mit der Triple-Hauptkamera (50MP/13MP/8MP) selbst im Display zu sehen. Weiterhin ist von einem Composite Screen die Rede, der ähnlich wie ein Antikollisionssystem in Autos konstruiert ist und somit einen hervorragenden Stoßdämpfer und Puffer bildet.

Huawei Mate Xs 2

Der Akku besitzt eine Kapazität von 4.600 mAh und lässt sich mit 66 Watt in 30 Minuten auf 90 Prozent aufladen. Als Prozessor kommt eine Spezialanfertigung des Snapdragon 888 Octa-Core-Prozessor von Qualcomm zum Einsatz. Dieser lässt den Auflagen des US-Handelsministerium entsprechend den LTE-5G-Support vermissen. Farblich ist der Konzern bei dem Foldable mit Elegant Black, Brocade White sowie Frost Purple recht gut aufgestellt. Interessant oder eher nicht?

[Quelle: Pressemitteilung]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.