Huawei P40 Pro: Französische Geschäftsstelle bestätigt Graphen-Akku

Wenn ein Mitarbeiter von Huawei Frankreich über den offiziellen Twitter-Kanal das Huawei P40 Pro mit einem verbauten Graphen-Akku ankündigt, dann ist das schon eine kleine Sensation. Bis dato hatte man gedacht, die Technologie sei noch nicht für diesen Wunder-Akku bereit. Allen Anschein nach, Huawei schon.

Ob es an dem Alkoholkonsum der Feiertage liegt, können wir nur spekulieren. Doch erst kündigt Xiaomi mehr oder weniger direkt ein Pocophone F2 für das kommende Jahr an und nun Huawei Frankreich mit einer weiteren Sensation. Beide Tweets wurden jedoch kurze Zeit danach wieder gelöscht, was ein wenig Zweifel an der Echtheit der Nachricht hervorruft. Die Kollegen von PhoneArena waren zumindest so reaktionsschnell und haben den Beitrag schnell gesichert.

Darauf die Penta-Kamera von Leica zu sehen und im Display oben links eine Frontkamera. Interessant, dass Huawei Frankreich sich hier eines Konzept-Rendering des Huawei P40 Pro bedient. Der Werbetext auf französisch lautet wie folgt.

Das nächste High-End-Smartphone für Fotografie von Huawei, das P40, wird mit einem Graphen-Akku der neuesten Generation ausgestattet sein.

Weiterhin heißt es, dass es von 0 auf 100 Prozent in 45 Minuten geladen werden kann. Der Text der Kurznachricht selber bedeutet übersetzt:

Huawei wird das erste High-End-Smartphone mit einem Graphen-Akku herausbringen. Dies ist das Versprechen widerstandsfähigerer, langlebigerer und kleinerer Batterien, aber auch eines viel schnelleren Aufladens.

Huawei P40 Pro mit Graphen-Akku

Dieses Gerücht über einen Akku mit neuer Graphen-Technologie, hatte wir zuvor schon aus Indien gehört und darüber berichtet. Der Akku soll nicht nur 30 Prozent weniger Platz benötigen, sondern auch deutlich schneller Laden. Aufgrund dessen wird mit einer Kapazität von 5.500 mAh gerechnet. Ebenfalls für eine kleine Sensation sogt das 65 Watt Schnelllade-Netzteil, welches dem Huawei P40 Pro beiliegen soll.

Auch bei der Kamera-Technologie soll bei Leica neue Maßstäbe setzen. Die Rede ist von einer Penta-Kamera mit einer 10-fachen verlustfreien Vergrößerung und einem maximalen 60-fachen digitalen Zoom. Viel wichtiger wird für uns natürlich die Frage Google-Dienste, beziehungsweise die HMS-Alternative (Huawei Mobile Services). Hier soll ja in China bereits eine Beta-Version verfügbar sein, was die Möglichkeit erhöht, dass Huawei es bis zum Frühjahr schafft, HarmonyOS für das P40 und P40 Pro an den Start zu bekommen.

Update:

Unserem frisch gelöschten Huawei-Tweet steht nun eine Gegenaussage von dem Samsung-Leaker Ice Universe. Seiner Meinung nach ist die Graphen-Technologie nicht so weit, dass die bereits im Huawei P40 Pro zum Einsatz kommen könnte. Ebenfalls würde seiner Meinung nach kein Huawei-Mitarbeiter aus Frankreich diese Aussage offiziell bestätigen.

Gut, dass ist uns ebenfalls klar, nachdem die Kurznachricht direkt wieder gelöscht wurde. Bleibt die Frage, wurde der Account gehackt oder hat sich tatsächlich ein Mitarbeiter einen Spaß erlaubt?

[Quelle: Huawei Frankreich | PhoneArena]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares