Huawei und ZTE vom Präsidenten Trump verboten?

Huawei und ZTE stehen möglicherweise einem neuen Verbot in den USA durch die Anordnung des Weißen Hauses gegenüber. Wie es von gleich drei mit der Angelegenheit vertrauten Personen heißt, erwäge US-Präsident Donald Trump bereits im Januar 2019 einen entsprechenden Erlass.

ZTE musst bereits am eigenen Leib schmerzhaft erfahren, welche Verluste mit einem US-Embargo einhergehen. Der Smartphone-Hersteller und Netzwerkausrüster stand kurz vor dem Konkurs, nachdem US-Herstellern untersagt wurde mit ZTE weiter Geschäfte zu betreiben. Grund: ZTE wurde vorgeworfen gegen die US-Sanktionen  gegenüber Nordkorea und dem Iran verstoßen zu haben. Erst nach eine Milliarde US-Dollar Strafzahlung und weiteren 400 Millionen US-Dollar auf ein Treuhandkonto durfte ZTE die Geschäfte in den USA wieder aufnehmen.

Aber auch Huawei kämpft mehr oder weniger auf verlorenen Posten gegen die USA. Unabhängig des Skandals der Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou, der ebenfalls ein Verstoß gegen die US-Sanktionen durch verbotene Geschäfte mit dem Iran vorgeworfen wird, wird das Unternehmen beim 5G-Netzausbau ausgeschlossen. Dem schlechten Beispiel folgten Neuseeland und Australien. Auch die deutschen Politik wurde unter Druck gesetzt, Huawei kein Vertrauen zu schenken. Doch Deutschland, allen voran die grüne Bundestagsabgeordnete Katharina Dröge, können bis zum heutigen Tage keine der US-Vorwürfe verifizieren.

Huawei und ZTE sind den US-Geheimdiensten ein Dorn im Auge

US-Geheimdienste und die Regierung behauptet seit Jahren, Huawei und ZTE seien mit der chinesischen Regierung verbunden und könnten mit ihren Smartphones und der 5G-Technologie US-Bürger und Unternehmen ausspionieren. Huawei und ZTE haben diese Behauptungen wiederholt bestritten.

Cyber-Sicherheit war schon immer unsere oberste Priorität und wir haben nachweislich sichere Produkte und Lösungen für unsere Kunden in Deutschland und auf der ganzen Welt bereitgestellt. Wir wurden zu keinem Zeitpunkt von Regierungen oder Organisationen um Informationen gebeten oder haben welche zur Verfügung gestellt.

Reuters zufolge plant US-Präsident Trump den Ausnahmezustand gegen Huawei und ZTE zu erklären. Mit einem Verweis auf eine akute Gefahrenlage wäre das tatsächlich eine mögliche Option. Die Folge wäre, dass US-Unternehmen erneut verboten würde irgendwelche Geschäfte mit einer der beiden chinesischen Hersteller zu tätigen. Weder die US-Regierung noch Huawei oder ZTE waren zu einer Stellungnahme bereit.

[Quelle: Reuters | via Android Authority]

Beitrag teilen:

Lino Bentzin

Hallo, ich bin Lino. Ich studiere Medienwissenschaft an der Humboldt-Universität in Berlin und nutze aktuell ein OnePlus 6T. Meine Freundin nutzt ein iPhone 8, sodass ich auch einiges auf dem Gebiet mitbekomme. Mein Hobbys sind neben Technik-Kram, das Kochen, Eishockey, HipHop und die PS4.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares