Joe Biden ist zum neuen US-Präsidenten gewählt – wird das Huawei nutzen?

Seit gestern Abend ist der Krimi der vergangenen Tage um die Wahl des US-Präsidenten beendet. Der Demokrat Joe Biden wurde mehrheitlich von dem US-Volk zum neuen Präsidenten gewählt und sein Amt gemeinsam mit Kamala Harris am 20. Januar 2021 antreten. Mit Donald Trump geht – so die Hoffnung vieler – eine Politik, die bei vielen Unternehmen wie Huawei große Wunden hinterlassen hat. Doch wird sich tatsächlich für den chinesischen Smartphone-Hersteller soviel ändern?

Joe Biden wird ab dem 20. Januar 2021 der neue US-Präsident. Das wird auch das quengelnde Kind Donald Trump mit seinen Heerscharen an Anwälten nichts gegen ausrichten können. Zu eindeutig waren am Ende die Auszählungen der Briefwahl. Selbst wenn ein „Swing State“ im nachhinein noch wegfallen sollte, 290 Wahlmänner und Frauen sind ein eindeutiger Sieg, wenngleich es lange Zeit nicht danach aussah. Donald Trump hat in unseren Augen einen großen Scherbenhaufen hinterlassen. Mit seinen augenscheinlichen Kurzschlusshandlungen, manipulieren von Fakten und Tatsachen, als auch dem Credo „America first“ soll es nun der neue Präsident Biden richten. Doch ist er überhaupt dazu in der Lage oder hat Trump einige Dinge doch nicht so verkehrt gemacht?

Was wird Joe Biden in Sachen Huawei ändern?

Diese Frage müssen wir uns angesichts des aktuellen US-Bann und deren einhergehenden Sanktionen gegenüber dem  Telekommunikationsausrüster und Smartphone-Hersteller Huawei stellen. Denn seien wir ehrlich – wer würde nicht viel lieber seine Fotos mit der besten Kamera von Leica im Huawei P40 Pro (zum Test) oder Mate 40 Pro machen? Wenn da nur nicht die fehlenden Google Mobile Services wären, welche uns die Nutzung der Google Kontakte-, Termine- und Gmail-Synchronisation verwehren. Oder das zügellose herunterladen im Google Play Store. Und mindestens genauso tragisch ist der Aspekt, dass dem Unternehmen sämtliche Grundlagen zur modernen Chip-Produktion genommen wurden. Alles aus Gründer der Sicherheit, hieß es immer. Natürlich ohne Beweise. Doch wird sich das unter der Regierung von Joe Biden ändern?

Soviel ist sicher: Positive Äußerungen gab es bereits in Sachen Klima-Politik, dem Streit mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und die generelle Zusammenarbeit mit Europa. Wenngleich „Nord Stream 2“ auch dem neuen US-Präsidenten ein Dorn im Auge sein wird. Und die China-Politik? Machen wir uns nichts vor – China ist mit Siebenmeilenstiefeln unterwegs, was eine Weltmacht anbelangt. Dabei prallen zwei komplett andersdenkende Kulturen aufeinander. Die Sicherheitsbedenken aufgrund der Regierungsnähe sind nicht komplett von der Hand zu weisen. Hier lässt sich die USA auch unter Joe Biden nicht die Technologie-Butter vom Brot nehmen.

Der harte Kurs gegenüber China wird bleiben

Es ist also prinzipiell davon auszugehen das auch Joe Biden den harten antichinesischen Kurs der Trump-Administration fortsetzen wird. Zumal das keine reine Entscheidung der Demokraten ist. Puppenspieler sind hier die US-Geheimdienste und das Militär. Dennoch bin ich mir sicher, dass im neuen Jahr die restlos haltlosen Anschuldigungen von der Trump-Regierung nicht aufrecht gehalten werden können. Wie Veränderungen genau aussehen, ohne das Biden sein Gesicht gegenüber seinem eigenen Land verliert, ist ein echter Kraftakt. Ein Google-Bann oder das Verbot der SoC-Produktion gegenüber TSMC, wird meiner Meinung nach aber fallen. In Sachen LTE-5G-Technologie werden die USA aber weiterhin keine Freunde mit Huawei.

[Quelle: APNews]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares