LG V40 ThinQ offiziell: Gutes Smartphone – schlechtes Marketing

LG hat vergangene Woche das LG V40 ThinQ offiziell vorgestellt und hierzulande hat es niemand mitbekommen. Es treibt uns die Tränen in die Augen, wie dieser Hersteller sich trotz guten Smartphones sich sukzessive selbst demontiert.

Schlechte Smartphones baut der südkoreanische Hersteller LG nicht. Das stellt auch das LG V40 ThinQ sicher, das vergangene Woche Abseits der Berichterstattung in Seoul präsentiert wurde. Das liegt vermutlich daran, dass auch nach der Präsentation niemand in Deutschland weiß, was das Smartphone kosten wird, beziehungsweise hier im Handel landet. Zumindest in den USA soll das LG V40 ThinQ 900 US-Dollar kosten.

Fünf Kameras für das LG V40 ThinQ

Der Hersteller wirbt mit einem Penta-Kamera-Smartphone. Gemeint ist eine 8- und eine 5-Megapixel-Dual-Frontkamera und auf der Rückseite eine Triple-Hauptkamera. Diese bietet eine 12-Megapixel-Kamera mit Standardbrennweite (78-Grad-Blickwinkel) und einer Blende von f/1.5. Weiterhin eine 16-Megapixel-Optik mit 107-Grad-Ultraweitwinkel und einer Blende von f/1.9. Und last but not least,  eine Tele-Kamera mit 12-Megapixel-Auflösung, einem 78-Grad-Blickwinkel und eine Blende von f/2.4.

Das OLED-Display des LG V40 ThinQ hat eine Diagonale von 6,4 Zoll im 19,5:9-Format mit Notch und einer Auflösung von 3.120 x 1.440 Pixel. Für den nötigen Antrieb sorgt der Snapdragon 845 Octa-Core-Prozessor mit 6 GB an Arbeitsspeicher. Für Anwendungen und Daten bietet LG alternativ 64 oder 128 GB UFS-2.1-Speicher an. Dieser lässt via microSD-Karte erweitern. Der Akku fällt mit 3.300 mAh genauso groß aus wie beim Vorgänger aus und kann ebenfalls kabellos geladen werden.

LG V40 ThinQ

In Sachen Audio bietet das LG V40 ThinQ die bekannten Boombox-Stereo-Lautsprecher, einen analogen Kopfhörer-Anschluss, DTS:X 3D-Surround-Sound und einen 32-Bit Quad-Digital-Analog-Wandler. Zusätzlich zu dem Power- und Standby-Button auf der rechten Seite des Metallrahmens und der Lautstärkewippe auf der linken Seite bietet LG eine dedizierte Google-Assistent-Taste.

Trotz Glas-Rückseite bietet das LG V40 ThinQ eine IP68-Zertifizierung und 14 erfüllte Tests für den Militär-Standard 810. In den USA wird das V40 ThinQ in den Farben Aurora Black und Moroccan Blue ab 899 Euro verkauft. In Korea gibt es zusätzlich noch Platinum Grey und Raspberry Rose.

[Quelle: Pressemitteilung]

Beitrag teilen:

Lino Bentzin

Hallo, ich bin Lino. Ich studiere Medienwissenschaft an der Humboldt-Universität in Berlin und nutze aktuell ein OnePlus 5 Meine Freundin nutzt ein iPhone 8, sodass ich auch einiges auf dem Gebiet mitbekomme. Mein Hobbys sind neben Technik-Kram, das Kochen, Eishockey, HipHop und die PS4. Ich hoffe euch bei meinen ersten Gehversuchen als Blogger, bei GO2mobile (der ehemaligen android tv Legende), nicht zu enttäuschen. Seid noch ein wenig nachsichtig mit mir!

Ein Gedanke zu „LG V40 ThinQ offiziell: Gutes Smartphone – schlechtes Marketing

  • 8. Oktober 2018 um 17:44
    Permalink

    Schon wieder unterdimensionierte Akkus? Kapiert das LG einfach nicht? Ich hab das LG G4 und aktuell ein V20. Ich hatte auch schon Sonys und ein HTC M8 mit welchen ich locker 2 Tage durchkam. Sowohl das LG G4 als auch das V20 sind am Abend leergesaugt, manchmal muss ich sogar 2 mal am Tag laden… Ich kanns aber gerade noch so verkraften aufgrund von guten Kameras, super übersichtlicher UI, guter Performance (keine Abstürze und selten bis gar keine Gedenkpausen) und megaguten Sound des V20. Aber wenn ich sehe wie die Konkurrenz aus China Gas gibt , allen voran Huawei, dann weiß ich schon, dass das nächste Smartphone kein LG mehr sein wird… Sorry, aber LG lernt einfach nicht dazu.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares