LG Velvet ThinQ: Neuanfang erinnert an Sonys CinemaWide-Format

Über Ostern informierte der südkoreanische Konzern via Presse-Mitteilung den Neustart seiner G-Serie. Das erste Smartphone, dessen Formfaktor und Design hauptsächlich für die Unterscheidung zu den Mitbewerber verantwortlich ist, zeigt sich im LG Velvet. Nun zeigen die ersten Fotos des neuen Smartphones, dass es sich im Grunde nur um eine billige Kopie von Sonys CinemaWide-Format handelt.

Ein neues Branding hat uns Chang Ma, Senior Vice President für Produktstrategie bei LG angekündigt. Im LG Velvet sollen wir ein „unverwechselbares Design mit einer taktilen Eleganz“ wiederfinden. Von einer „einzigartige Regentropfen-Kamera und einem symmetrischen, fließenden Formfaktor“ war die Rede. Was wir aber Dank dem Informant Ice Universe tatsächlich zu sehen bekommen, ist ein Smartphone das uns eher an den Neuanfang von Sony erinnert. Diese haben nämlich Anfang 2019 ebenfalls ihre Probleme mit dem Absatz von Smartphones bekundet und als innovative Idee, Produkte mit einem neuen Formfaktor ins Leben gerufen.

LG Velvet Design geklaut bei Sony

Bei Sony heißt dieser „CinemaWide-Format“ und deklariert ein 6,5 Zoll großes OLED-Display mit einer Auflösung von 3.840 x 1.644 Pixel (4K HDR) in einem Seitenverhältnis von 21:9. Das erste Smartphone mit diesen Formfaktor ist das Sony Xperia 1 und wirkt mit 167 x 72 x 8,2 Millimeter schmaler und dafür deutlich länger. Klar – im Querformat wollte Sony das Ultra-Widescreen-Seitenverhältnis von 64:27 darstellen, um Filme zu zeigen, die mit CinemaScope und entsprechenden Modernen anamorphotischen Formaten aufgenommen wurden. Dennoch erinnert der Formfaktor eher an eine Fernbedienung und ist zur täglichen Nutzung eher ungeeignet.

Das ist also nun auch LGs Neuanfang. Nicht sehr innovativ und wenig Einzigartig. Zumindest können wir mit viel Wohlwollen in der „einzigartige Regentropfen-Kamera“ etwas neues entdecken. Die Triple-Kamera ist vertikal oben links auf der Rückseite untergebracht und wird nach oben hin vom Durchmesser der Öffnungen größer. Auf den Bildern ist das bekannte „ThinQ“ Logo zu erkennen, sodass wir davon ausgehen dass LG auch im neuen LG Velvet die „künstliche Intelligenz“ integrieren wird.

LG Velvet ThinQ

Besseres Marketing hätte mehr Erfolg

Nach wie vor bin ich der Meinung, dass der Misserfolg der Südkoreaner nicht den schlechten Smartphones der Vergangenen Tage geschuldet ist. Ganz im Gegenteil: schlecht waren die Geräte der G-Serie nie. Eher ist meiner Meinung nach das schlechte Marketing Schuld, das Europa erst ein halbes Jahr nach Vorstellung der Smartphones diese in den Handel schickt und dabei frech die einstigen und längst überholten unverbindlichen Preisempfehlungen bei behält. Wie bereits bekannt wurde, hat sich LG in Zukunft der Verwendung von Qualcomm-Prozessoren der 8er-Serie entsagt. So soll in dem LG Velvet lediglich ein Snapdragon 765 Octa-Core-SoC (System on a Chip) zum Einsatz kommen.

Wenn wir dem Hinweis auf dem Display folgen, dann dürfte uns der Release in einem Monat, am Freitag den 15. Mai bevorstehen. Eure Meinung?

[Quelle: Ice Universe]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

1 Gedanke zu „LG Velvet ThinQ: Neuanfang erinnert an Sonys CinemaWide-Format

  • 23. April 2020 um 1:26
    Permalink

    Wer von wem? LG BL40 war aber vor Sony.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares