Motorola One Hyper auch hierzulande offiziell

Is everybody on the floor? Die Lenovo-Tochter Motorola stellt ein weiteres Smartphone der One-Serie vor: das Motorola One Hyper. Wie das Unternehmen auf diesen Namen gekommen ist, wissen wir nicht. Doch erwähnenswert ist das erste Android-Smartphone mit einer Pop-Up-Kamera des Unternehmens und ein Akku, der nach 10 Minuten Laden, ausreichend Energie für den ganzen Tag bietet.

Motorola war bis gestern noch einer der wenigen Smartphone-Hersteller, die noch kein Smartphone mit einer Pop-Up-Kamera im Portfolio hatten. Fast hätte man meinen können, die Lenovo-Tochter hat dieses Kapitel übersprungen, da mit dem Motorola One Vision (zum Test) und One Action bereits die „Punch Hole“-Frontkamera im Display eingeführt wurde. Nun gibt es sie aber doch im Motorola One Hyper und gleich mit 32 Megapixel und einer Blende von f/2.0.

Motorola One Hyper mit Pop-Up-Kamera

So ganz neu ist das sechste One-Smartphone jedoch nicht. Zeigte es sich doch relativ früh auf entsprechenden Fotos. Und somit verwundert es auch nicht, dass sich die bekannten Daten weitestgehend bestätigen. Da wären zum einen das 6,5 Zoll große und Kamera als auch Notch freie „Total Vision“-Display, welches mit seiner IPS-TFT-LCD-Technologie eine Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixel bei 395 ppi bietet. Somit bietet die „Active-Touch-Area“ (AA-TP) im Seitenverhältnis von 19:9 knapp 90 Prozent des Bildschirms. Wie Motorola berichtet, schießt die Pop-Up-Kamera in weniger als einer Sekunde aus dem Gehäuse.

Motorola One Hyper

Aber auch die Dual-Hauptkamera findet bei der Lenovo-Tochter besondere Erwähnung. Sie besteht aus einer 64- und einer 16-Megapixel-Kamera, welche beide eine Blende von jeweils f/1.9 bieten. Der zweite Sensor verfügt dabei über einen 118 Grad Weitwinkel-Objektiv mit Laser-Autofokus (time of flight). Aufgrund der verwendeten Quad-Pixel-Technologie, kann die Kamera deutlich mehr Licht einfangen, was sie auch im speziellen Night-Vision-Modus unter Beweis stellen darf.

Den Hype macht der 4.000 mAh starke Akku

Unter der Haube geht es etwas gediegener vor. Ein Snapdragon 675 Octa-Core-Prozessor treibt mit maximalen 2.0 GHz und einer Adreno 612 GPU das Motorola One Hyper an. Ihm stehen 4 GB an Arbeits- und 128 GB an internen Programmspeicher zur Seite. Auf diesen hat das One Hyper Android 10 vorinstalliert und bietet einen zusätzlichen microSD-Karten-Support bis 1 TB. Besondere Aufmerksamkeit möchte das in Chicago ansässige Unternehmen noch auf den verbauten Akku lenken. Der bietet eine Kapazität von 4.000 mAh. Der Clou ist jedoch, dass dieser zum ersten Mal in der Unternehmensgeschichte, auch mit einem 45 Watt Netzteil aufgeladen werden kann. Unsere Vermutung: Daher der künstlerisch wertvolle Name „Hyper“. Mit an Bord wird vermutlich aber nur ein 27-Watt-Netzteil sein.

„Die Technologie ist perfekt für alle Vielbeschäftigten, die kaum Zeit zum Akkuladen haben, denn damit lädt das Smartphone ausreichend Strom für 12 Stunden Nutzungszeit innerhalb von 10 Minuten. Nach 30 Minuten ist der Akku sogar zu 75% geladen.
Egal, ob du mit dem Flugzeug zu einem exotischen Ziel fliegst oder einfach nur deine Stadt mit Freunden unsicher machst, du kannst dir sicher sein, dass das Motorola One Hyper für alles bereit ist. Jet-Setter werden es lieben, wie viel Akkulaufzeit sie innerhalb der 10 Minuten Warten auf den Flieger nachtanken können. Und on the go machen sie mit dem Smartphone beeindruckende Schnappschüsse, um ihre Familien und Freunde über Social Media an ihrem Leben teilhaben zu lassen.“, sagt Chong-Won Lim, Head of Marketing von Motorola, Western Region.

Preis und Verfügbarkeit

Das 161,8 x 76,6 x 8,9 Millimeter große und 200 Gramm schwere wasserabweisende Motorola One Hyper, wird in den Farben Dunkelblau und Dunkelrot für 299 Euro noch in diesem Monat zu kaufen sein. Wir sind durchaus auf die ersten Schnappschüsse mit dem Smartphone interessiert.

Motorola One Hyper

[Quelle: Pressemitteilung]

 

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares