Motorola razr auch mit Android 10 nicht sein Geld wert

Wie die Presse-Abteilung von Motorola uns informiert, wird für das erste Foldable ein OTA-Update verteilt, welches den Besitzern Android in der Version 10 beschert. Zusätzlich bietet das Update ein paar neue Funktionen für das Quick-View-Display. Fragt sich nur, wer sich das Motorola razr in Deutschland zu einem nahezu unverschämten Preis von 1.600 Euro gekauft hat.

Das Motorola razr hat in Deutschland eine derartige Bruchlandung hingelegt, wie man sie sonst nur von LG her kennt. Eine Wiederauferstehung einer Ikone sollte das erste Smartphone mit einem faltbaren Display werden. Doch das Unternehmen mit Sitz in Chicago brauchte über ein Jahr, bis man das Android-Smartphone in San Francisco offiziell vorstellte. Dann vergingen noch einmal Ewigkeiten bis Anfang April das razr auch in Deutschland verfügbar war.

Das Motorola razr ist ein Flop

Inzwischen ist natürlich ein verbauter Snapdragon 710 Octa-Core-Prozessor nur noch Mittelklasse. Mitbewerber wie Samsung liegen mit einem dem Galaxy Z Flip technisch deutlich drüber und preislich unter dem Motorola Foldable. In den USA werfen sie den Kunden ein zweites razr gratis hinterher. Sei es drum – Motorola verteilt aktuell ein Update auf Android 10 mit einigen zusätzlichen Funktionen für das äußere 2,7 Zoll große Quick-View-Display mit einer Auflösung von 800 x 600 Pixel.

Update bringt Android 10 und Quick-Display-Features

Nachrichten lassen sich nun dank der neuen Smart Reply Tastatur auf dem Außendisplay beantworten. Weiterhin erhält der Selfie-Modus im geschlossenen Zustand weitere Modi wie Gruppen-Selfie, Porträt-Modus sowie Spotfarbe, wobei nur eine gewählte Farbe nur noch angezeigt wird und der Rest Schwarz/Weiß ist. Bekannt aus dem Film „Sin City“ mit den Regisseuren Quentin Tarantino und Robert Rodriguez.

Motorola razr Android 10 Update

Weitere Funktionen bietet nun auch Google Maps mit der Turn-by-Turn-Navigation und Musikanwendungen wie Spotify, YouTube Music und Pandora welche nicht nur optisch den aktuellen Interpreten darstellen, sondern auch entsprechend gesteuert werden kann.

[Quelle: Pressemitteilung]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.