Netflix, Disney+ und andere Streaming-Anbieter reduzieren die Bitrate

Auf Nachfrage der EU-Kommission folgen die großen Streaming-Anbieter wie Amazon Prime Video, Apple TV+, Disney+, Netflix und Google mit YouTube der Empfehlung die Bitrate der Übertragung zu reduzieren. In Folge der COVID-19-Krise und den in einigen EU-Ländern erteilte Ausgangssperre sorgt man sich um die Stabilität der europäischen Netze.

Die Ausbreitung des Coronavirus COVID-19 hinterlässt nun auch seine Spuren in der Übertragungsqualität der großen Streaming-Anbieter. Hat Netflix den Anfang gemacht und ist der Bitte von Thierry Breton nachgekommen, reduzieren nach und nach alle anderen Anbieter wie Apple TV+, Amazon, Google (YouTube) als auch Disney+ ebenfalls die Bitrate.

„Im Einklang mit Disneys langjähriger Verpflichtung zu verantwortungsvollem Handeln kommen wir der Aufforderung des EU-Kommissars für den Binnenmarkt, Thierry Breton nach, gemeinsam für ein reibungsloses Funktionieren der Breitbandinfrastruktur zu sorgen. In Erwartung der hohen Verbrauchernachfrage nach Disney+ leiten wir proaktiv Maßnahmen ein, um unsere Gesamtbandbreitennutzung in allen Märkten, die am 24. März Disney+ einführen, um mindestens 25 % zu senken,“ so Kevin Mayer, Vorsitzender von Direct-to-Consumer & International.

Disney+ verschiebt in Frankreich den Start

Während dessen ist Frankreich bereits bekannt gegeben wurde, dass der Beginn von Disney+ auf den 7. April verschoben wurde, sieht es hierzulande noch nach einem planmäßigen Start kommende Woche am 24. März aus.

Apple TV+ reduziert am stärksten die Bitrate

Während Netflix nur von einer geringen Drosselung für vorerst 30 Tage redet, scheinen die Maßnahmen bei Apple doch drastischer zu sein. Anstelle einer 4K oder HD-Übertragung, drosselt Cupertino aktuell bis auf eine 670p-Auflösung herunter. Eine Einbuße, die nicht nur auf besonders großen Bildschirmen wie einem TV deutlich wird.

Wer also aktuell über eine schlechte Qualität beim Konsum von Streaming-Angeboten klagt, braucht nicht länger den Fehler beim eigenen Equipment oder der DSL-Leitung zu suchen.

[Quelle: Deadline]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares