Nothing Phone (1) angeblich ab dem 21. Juli für 499 Euro erhältlich

Marketing-Großmeister Carl Pei ist für den geplanten Launch des Nothing Phone (1) in seinem Element. Wenngleich erste Gerüchte davon ausgehen, dass es sich bei dem ersten Smartphone des Ex-OnePlus-Mitgründers eher um ein Mittelklasse-Smartphone handeln wird, dürfte Pei uns wohl davon überzeugen, dass trotzdem ein gesteigerter Bedarf besteht. Nun hat das Start-Up-Unternehmen einem englischen Design-Blog exklusiv erste Snippets zukommen lassen, welche einen Eindruck von dem transparenten Gehäuse vermitteln. Parallel ist aus einem Medienbericht der angebliche Verkaufsstart samt Preis zu vernehmen.

 

Nothing Phone (1) wird transparent und soll 499 Euro kosten

Nothing Phone (1)

Will man den Kollegen von „Allround-PC“ gesteigerten Glauben schenken, so wollen sie exklusiv an Händlerinformationen gelangt sein, welche den Verkaufsstart für das Nothing Phone (1) am Donnerstag den 21. Juli 2022 sehen wollen. Da es sich hier um eine Listung handelt, ist nicht eindeutig geklärt ob es sich hier um den Verkaufsstart oder gleichzeitig auch dem Launch-Event handelt. Wie dem auch sei, soll es zumindest ab diesem Datum für 499 Euro in d Handel starten. Die Quelle will natürlich nicht genannt werden, ist aber auch nicht schwer zu eruieren, da das Mittelklasse-Smartphone exklusiv von der deutschen Telekom vertrieben werden soll. Somit ist die Listung entsprechend aus einem deutschem Telekom-Shop erfolgt.

Von ganz offizieller Seite hingegen hat das Londoner Tech-Unternehmen nun ein Exklusiv-Interview mit dem englischen Design-Blog „Wallpaper“ geführt. Dort wird erneut bestätigt, dass man auch beim Nothing Phone (1) auf ein Teiltransparentes Design bauen wird. Der Rahmen wird aus recyceltem Aluminium bestehen. Wie CEO Carl Pei und und Designchef Tom Howard im Interview bekannt gaben, will man „das Innere nach außen bringen“. Hört sich ja schon mal cool an.

Designchef ließ sich vom New Yorker U-Bahn-Plan inspirieren

Da prinzipiell alle Android-Smartphone von innen ziemlich ähnlich aussehen, musste man sich mit den Ingenieuren eng zusammenzuarbeiten, , um von Grund auf neu zu beginnen. So soll bei dem transparenten Bereich hauptsächlich der Fokus auf die interessanten Komponenten gerichtet werden. In einem Smartphone wie dem Nothing Phone (1) das aus knapp 400 Komponenten besteht ist das nicht ganz so einfach. Man hat sich am Ende unter anderem auf die Kamera und die Ladespule für kabelloses Laden geeinigt. Howard hat sich dabei von dem New Yorker U-Bahn-Plan von 1972 inspirieren lassen.

Nothing Phone (1)

Bisher bekannte und zum Teil geleakte Informationen zu dem Nothing Phone (1) sind ein Snapdragon 778G Octa-Core-Prozessor, der aber auch nach dem Qualcomm-Release vergangenen Freitag auch in einen Snapdragon 7 Gen 1 Prozessor gewandelt werden könnte. Ansonsten das Schweigen im Walte. Mich persönlich würde es aber nicht wundern, wenn wir ein leicht modifizierte Oppo-Smartphone präsentiert bekommen

[Quelle: Wallpaper | Allround-PC]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.